Die Spiele am dritten November-Wochenende 2017

Und erstens kommt es anders…

Rostocker HC II – SV Grün Weiß Schwerin II 28:28 (12:16)

Das Ende soll dieses Mal den Anfang machen: Als nach 60 Minuten der letzte Wurf der Gäste verpuffte, tanzte die 2. Frauenmannschaft des Rostocker HC laut jubelnd und unter dem Applaus der zahlreichen Zuschauer quer über die Fläche der Fiete-Reder-Halle in Marienehe, während die Gäste fassungslos und kopfschüttelnd auf der Fläche standen. In einem an Spannung kaum zu überbietendem Finale hatte der Aufsteiger dem bisherigen Tabellenführer der MV-Liga praktisch in letzter Sekunde noch den Sieg stibitzt und konnte somit seine Serie auf 5 Spiele ohne Niederlage in der höchsten Spielklasse des Landes ausbauen.

Dabei waren die Voraussetzungen für die Dolphinsreserve trotz der vier Siege in den vergangenen vier Partien als eher suboptimal einzuschätzen: Lediglich eine Torhüterin und 8 Feldspielerinnen hatten Brigit Polkehn und Andrea Hamann auf dem Spielprotokoll zu stehen und dieser Kader reduzierte sich nach einer Verletzung von Lisa Kaden auf Sieben. Hinzu kam, dass die Gäste mit nahezu Bestbesetzung antraten und natürlich auch das Selbstbewusstsein des Tabellenführers mitbrachten.

So war die Zielstellung, die Brigit Polkehn rausgab, eher bescheiden: „Wir wollen möglichst lange gut mithalten, Schwerin natürlich ein wenig ärgern. Natürlich haben wir in den letzten Wochen schöne Spiele gezeigt, aber wir sind der Aufsteiger, Schwerin ist der Favorit. Das dürfen wir bei aller Euphorie nicht vergessen.“

Und so lief das Spiel eigentlich von Beginn an in den erwarteten Bahnen. Den Gastgeberinnen war die Nervosität durchaus anzumerken, während die Grün Weißen, angeführt von Wendy Künzel (10 Treffer), schnell auf 4:0 davon zogen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte der RHC bereits zwei Strafwürfe vergeben, ehe Nora Leonhardt in der 7. Minute den ersten Treffer für die Gastgeberinnen erzielte. Aber Schwerin wusste immer wieder eine Antwort, hielt seinen Vorsprung bis zur Pause (12:16) bei konstant vier Toren.

Brigit Polkehn appellierte in der Kabine an ihr Team, nicht nachzulassen: „Wir wollen hier eine gute Leistung zeigen, mobilisiert alle Kräfte, die ihr habt.“

Trotzdem, das erste Tor nach der Pause gehörte den Gästen. Aber nahezu unmerklich kamen die Ostseestädterinnen immer besser ins Spiel. In der Abwehr wurden jetzt immer wieder Bälle abgefangen und im Gegenstoß erfolgreich verwandelt. Beim 15:17 war man erstmals wieder auf zwei Tore heran, auch weil bei den grün Weißen jetzt die Konzentration und auch die Kondition nachließen.

Und doch, als der RHC beim Stand von22:25 in der 51. Minute zwei Siebenmeter vergab, schien das Spiel gelaufen. Aber die Mannschaft kämpfte, hatte genau den Willen, den Teamgeist, den man für den Erfolg braucht. Neun Sekunden vor dem Spielende kamen die Gastgeberinnen in Ballbesitz und die Trainerin nahm ihre Auszeit: „Wir spielen über links, Bella (Isabell Duwe) leitet weiter und dann verwandeln wir von dort.“ Und manchmal ist Handball so einfach, das Team setzte genau den angesagten Spielzug um und Nora Leonhardt verwandelte zum umjubelten 28:28.

Eine überglückliche Brigit Polkehn war einfach nur begeistert: „Ich bin so stolz auf mein Team. Wie wir uns heute mit mannschaftlicher Geschlossenheit wieder herangekämpft haben, jede Spielerin für jede gekämpft hat, das war einfach nur toll. Auch deshalb möchte ich aus dieser Mannschaft niemanden herausheben.“

Bereits am kommenden Sonnabend steht die nächste schwere Aufgabe auf dem Programm, tritt man doch um 17:00 Uhr in der Sporthalle im Gerüstbauerring beim Lokalrivalen vom SV Warnemünde an.

Spielfilm:

0:4, 1:5, 4:7, 4:9, 6:9, 6:11, 8:14, 10:14, 10:16, 12:16 – 12:17, 15:17, 15:19, 20:22, 20:24, 22:25, 24:25, 24:27, 26:28, 28:28

Siebenmeter:

RHC: 5/2, GW: 5/4

Zeitstrafen:

RHC: 2 Minuten, GW: 6 Minuten

So spielte der Rostocker HC:

Josephine Nau –Maxi Boelter (3/1), Anne Gaevert (2), Isabell Duwe (6), Annika Müller-Eigner (1), Josephine Pohanka (7/1), Lisa Kaden, SerinaHarloff (1), Nora Leonhardt (8)

___

Auswärtssieg im Spitzenspiel

Frankfurter HC – Rostocker HC 25:33 (10:16)

Zweiter gegen Erster lautete die Ansetzung im Spitzenspiel der Oberliga Ostsee-Spree der weiblichen A-Jugend am Sonnabend. Der Frankfurter HC (8:2 Punkte) empfing den Rostocker HC (9:1) und zumindest von der Papierform her war ein spannendes Spiel zu erwarten.

Wenn man sich allerdings die Aufstellung beider Mannschaften ansah, war es offensichtlich, dass der Tabellenführer von der Ostseeküste ein kleines Handicap mit sich führte. Trainer Thomas Rohde, der die Mannschaft diesmal allein coachte, hatte lediglich eine Torhüterin und sieben Feldspielerinnen mit dabei, da die B-Jugendlichen gleichzeitig in Rostock um den Herbstmeistertitel in der Landesoberliga kämpften. Und so war die Ansage des Trainers vor dem Spiel an seine Mannschaft eindeutig: „Wir müssen versuchen, mit unseren Kräften hauszuhalten. Wir laufen nur 100 prozentige Konter, versuchen ansonsten, über den Positionsangriff erfolgreich zu sein.“

Wie die Mannschaft dann allerdings die Trainervorgabe umsetzte, dass nötigte dem neutralen Zuschauer Respekt ab und brachte die mitgereisten und lautstarken Eltern zur Begeisterung.

Nach dem 1:1 führte fast nur noch der Rostocker HC. Von nahezu allen Positionen strahlte die Mannschaft Gefahr aus, schloss immer wieder erfolgreich ab und führte so schon zur Pause deutlich mit 10:16.

Eine sichere Abwehr um eine sehr gute und vor allem Ruhe ausstrahlende Sara Peters im Tor eroberte immer wieder die Bälle, die Angriffe wurden ausgespielt, bis sich die Gelegenheit zum Abschluss bot.

Auch im zweiten Durchgang blieb der Tabellenführer das spielbestimmende Team. Allerdings stieg mit zunehmender Spielzeit auch das Selbstbewusstsein der Jung-Dolphins, die nun wieder ihren gewohnten Tempohandball aufzogen und damit auch durch Gegenstöße immer wieder erfolgreich zum Abschluss kam.

Und auch als Thomas Rohde nach der zumindest zweifelhaften roten Karte gegen Liza Johannisson keine Wechselmöglichkeiten mehr hatte, reduzierten die Gäste das Tempo nicht, sondern bauten den Vorsprung bis zum Ende noch auf 33:25 aus.

Thomas Rohde war dann auch mit seiner Mannschaft sehr zufrieden: „Wir haben heute eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt. Mein Team hat die Vorgaben diszipliniert und mit sehr wenigen Fehlern gut umgesetzt. Ich glaube, dass der Sieg auch in dieser Höhe absolut in Ordnung ist.“

Spielfilm:

0:1, 1:1, 1:4, 4:5, 8:8, 8:14, 10:16 – 10:18, 11:20, 13:21, 17:23, 17:25, 21:26, 21:29, 24:31, 25:31, 25:33

Siebenmeter:

RHC: 4/4, FHC: 9/5

Zeitstrafen:

RHC: 10 Minuten (inkl. Rote Karte), FHC: 8 Minuten

___

Tabellenführung verteidigt

B-Jugend überwintert an der Spitze der Landesoberliga

Am letzten Spieltag der Hinrunde um die Landesmeisterschaft der B-Jugend empfing der Rostocker HC in der Fiete-Reder-Halle als Tabellenführer seine beiden Verfolger von Grün Weiß Schwerin sowie von Fortuna Neubrandenburg. Ziel war es natürlich, mit möglichst zwei Erfolgen die Tabellenführung zu verteidigen um so in der entscheidenden Rückrunde das letzte Turnier als Gastgeber selbst ausrichten zu können.

Rostocker HC – SV Grün Weiß Schwerin 21:20 (10:10)

Im ersten Spiel des Tages standen sich direkt Tabellenführer Rostocker HC und Verfolger Grün Weiß Schwerin gegenüber. Dabei wollte das Team von Maria Heidtmann und Franziska Schön nach einem Unentschieden und einer knappen Niederlage gegen die Grün Weißen den Bock endlich umstoßen und den ersten Sieg einfahren.

Es sollte wieder ein extrem knappes Spiel werden. Beiden Teams war von Beginn an die Nervosität anzumerken. Den ersten Treffer erzielten die Gäste, nur um umgehend selbst in Rückstand zu geraten. Und dieses Bild änderte sich im ersten Durchgang auch nicht. Bei wechselnden Führungen erzielte das Team aus der Landeshauptstadt mit der Halbzeitsirene den Treffer zum 10:10 Ausgleich. Maria Heidtmann haderte dann auch ein wenig mit ihrem Team: „Wir haben in der Deckung mitunter nicht gut genug gestanden. Außerdem war mir die Fehlerquote etwas zu hoch. Statt mit zwei Toren Vorsprung in die Kabine zu gehen, vertändeln wir den letzten Ball und kriegen noch den Ausgleich.“

Es sollte auch in den zweiten 20 Minuten ein spannendes Spiel bleiben. Dabei erwischten die Gäste erneut den besseren Start, lagen bis zum 15:16 aus Rostocker Sicht ständig in Führung. Aber der Kampfgeist und die Moral der Rostockerinnen stimmte. Beim 16:15 lagen die Jung-Dolphins wieder in Führung, bauten diese in Unterzahl sogar auf 18:16 aus.

Aber selbst das 20:17 2 1/2 Minuten vor dem Schlusssignal reichte noch nicht, die Gäste, die kämpferisch ebenfalls absolut überzeugten, waren beim 19:20 wieder dran. Als die erfolgreichste Rostocker Torschützin, Frances Krüger (9 Tore), 25 Sekunden vor dem Abpfiff das 21:19 erzielte, schien die Partie entschieden. Aber Schwerin verkürzte sofort zum 20:21. Der scheinbar letzte Angriff gehörte somit dem RHC, aber nach einem zu frühen Abschluss kamen die Grün Weißen noch einmal in Ballbesitz, zum Tor reichte es allerdings nicht mehr.

Überglücklich feierte die Mannschaft mit ihren Trainerinnen den glücklichen, aber aufgrund der kämpferischen Leistung auch verdienten Erfolg, der der B-Jugend des Rostocker HC weiterhin die Tabellenführung in der Landesoberliga sichert.

Maria Heidtmann war dann auch einfach nur glücklich: „Wir hatten heute sicher auch das nötige Quäntchen Glück auf unserer Seite. Aber wie meine Mannschaft zusammen gekämpft hat, den unbedingten Siegeswillen zeigte, das hat mir schon gefallen.“

Spielfilm:

0:1, 3:1, 3:2, 4:4, 5:5, 5:6, 7:8, 10:8, 10:10 – 10:11, 11:13, 12:14, 14:14, 14:15, 16:15, 18:16, 20:18, 21:19, 21:20

Siebenmeter:

RHC: 4/3, Fortuna: 4/4

Zeitstrafen:

RHC: 8 Minuten, Fortuna: 6 Minuten

So spielte der Rostocker HC:

Lena Clasen, Nele Kleinvogel – Kira Beimlich, Lilly Schultz (2), Vivian O`Dell, Nele Schameitke, Luisa Schubert (1), Frances Krüger (4), Alina Schulz, Emily Stritz, Hanna Strack (2), Samanta Neisser (7/2), Jannika Mai, Lea Dethloff (1/1)

Texte: Olaf Meyer / Rostocker HC