Ralf Wilke vom Judoverband M-V über Vergangenes und Kommendes im Judo-Sport

Judo-Sport in der Palmberg-Arena in Schwerin. Foto: M.M.

Das judosportliche Jahr ist inzwischen auch im Endspurt. In den vergangenen elf Monaten gab es eine Reihe interessanter regionaler, nationaler und internationaler Judo-Turniere, wobei die WM und EM die Jahreshöhepunkte darstellten.

Bei den Elite-Europameisterschaften 2017 in Warschau erkämpfte Russland mit zehn Plaketten, darunter zweimal Gold, die meisten Medaillen. Frankreich war ebenfalls sehr stark, holte acht Medaillen, darunter sogar dreimal Gold.

Für die deutsche EM-Mannschaft gab es in Warschau dreimal Silber und zweimal Bronze. Silber schafften Theresa Stoll (Klasse bis 57 Kilogramm), Giovanna Scoccimarro (Klasse bis 70 Kilogramm) bzw. Dominic Ressel (Klasse bis 81 Kilogramm) und Bronze sicherten sich Carolin Weiß (Klasse über 78 Kilogramm) bzw. das deutsche Frauen-Team.

In Budapest, bei den Elite-WM 2017, dominierten die japanischen Judoka, die dreizehn Medaillen, darunter achtmal Gold, gewannen. Für Schwarz-Rot-Gold jubelte Alexander Wieczerzak (Klasse bis 81 Kilogramm).

Und bei den Welt-Titelkämpfen in der Klasse ohne Gewichtslimit triumphierten 2017 in Marrakesch bei den Frauen Sarah Asahina (Japan) und bei den Herren Teddy Riner (Frankreich / Damit sein zehntes WM-Gold!).

Hierzulande, in M-V, beeindruckte die Rostocker Judoka Annika Würfel mit ihren Erfolgen und guten Platzierungen bei regionalen, nationalen und internationalen Turnieren.

Dazu kommen die ausgezeichneten Ergebnisse der Zwillingsschwestern  Ramona und Carmen Brussig (PSV Schwerin) bei den nationalen und internationalen Herausforderungen im Judo-Sport für Athleten mit visuellen Handicaps.

Wie beurteilt nun Ralf Wilke, Sportkoordinator beim Judoverband M-V,  die letzten elf Judo-Monate 2017?!

MV-SPORT fragte nach

Ralf Wilke über Vergangenes und Kommendes im Judo-Sport

„Das Judo-Jahr 2018 wird imposant beginnen…“

Frage: 2017 ist auch „auf der Tatami“ im Jahresendspurt. Was waren für Sie die regionalen Judo-Höhepunkte in M-V 2017?

Ralf Wilke: Die regionalen Höhepunkte waren natürlich die Meisterschaften des Landes. Aber auch die Qualifikationswettkämpfe der Mannschaften für den „Deutscher Jugendpokal“ der Altersklassen U 14, 16 und 18. Schön, dass es beim Deutschen Judo-Pokal der Altersklasse U 14 wieder einen Podestplatz für unseren Landesverband gab. Die Jungen des ersten Schweriner Judo Clubs haben sich in Senftenberg, in einem packenden Kampf um Bronze, einen Traum erfüllt.

Frage: Wie bewerten Sie die Entwicklung des Judosportes in M-V?

Ralf Wilke: Das ist gar nicht so einfach. Bei den Gruppenmeisterschaften der Altersklassen U 15, 18 und 21 warfen die Ergebnisse einige Fragen auf. Man blieb unter der Medaillenausbeute des vergangenen Jahres. Bei den Deutschen Meisterschaften erzielte der Landesverband dann ein Top-Ergebnis, das sich – gemessen an den großen Verbänden – doppelt so gut verkaufen lässt. Dennoch: Die Arbeit bei der Findung zukünftiger Kader liegt bei den Vereinen, die für eine große Breitensport-Gilde in den jüngeren Altersklassen sorgen müssen. Wenn dann die Talente gut gefördert werden und die vorhandenen Möglichkeiten nutzen, dann darf man auch zukünftig auf gute Ergebnisse hoffen. In einem schwach besiedelten Bundesland ist das gar nicht so einfach, aber wie man sieht – durchaus möglich.

Frage: Welche internationalen Erfolge aus judosportlicher Sicht beeindruckten Sie 2017 ganz besonders?

Ralf Wilke: Bei der Europameisterschaft der Altersklasse U 18 in Kaunas erkämpfte Annika Würfel eine Bronzemedaille im Limit bis 52 Kilogramm. Das VfK „Bau“ Rostock-Girl fightete dann auch für das National-Team beim Mannschaftsturnier der EM und gewann dort spektakulär ihre Kämpfe. Somit ist das Meisterschafts-Gold bei der EM ein Verdienst einer überaus starken, wie ausgeglichenen Frauenriege, in der erstmalig eine amtierende Sportlerin aus M-V agierte.

Frage: Mit welchen Turnieren geht es für die Judoka aus M-V in das neue Jahr?

Ralf Wilke: Das Jahr 2018 wird imposant beginnen. … Keinen nennenswerten Wettkampf, gleich die Landesmeisterschaften und damit die Qualifikation zur Gruppen-Meisterschaft, die das Tor für die nationalen Titelkämpfe darstellt. Am Samstag, 20.Januar 2018, sind  in Greifswald die Landes-Einzelmeisterschaften der Altersklassen U 18 bzw. U 21 und am 21.Januar 2018 folgen die die Landes-Einzelmeisterschaften der Altersklasse U 15.

Vielen Dank, dann weiterhin bestes Engagement für den Judo-Sport in M-V und maximale Erfolge!

Die Fragen stellte: M.Michels.