Symbolbild: envato elements

 

Nachgefragt bei Peer Schmidt vom Hanse-Turn-Verein Rostock

Frage: Herr Schmidt, das erste Viertel des Turn-Jahres 2018 ist auch schon wieder Historie. Wie lief es bislang für die Turnerinnen und Gymnastinnen des HTV Rostock?

Peer Schmidt: Der Jahresanfang stand leider noch sehr unter dem Zeichen der Grippewelle, welche sehr hartnäckig auch unsere Leistungsturnerinnen der DTB-Turn-Talentschule im Griff hatte. Der krankheitsbedingte Trainingsausfall musste in den letzten Wochen aufgeholt werden. Trotzdem konnten sich unsere jungen Talente im Altersbereich zwischen sieben und neun Jahren bei den ersten beiden Wettkämpfen schon gut präsentieren.

Im Vergleich mit den Turnerinnen aus Berlin und Brandenburg konnten beim ersten Athletik-Wettkampf und beim ersten Technik-Wettkampf  gute bis sehr gute Ergebnisse erreicht werden. Auch das Highlight zu Jahresbeginn, unser Auftritt beim „Feuerwerk der Turnkunst“ in der Stadthalle in Rostock am 18. Januar 2018 war wieder ein großer Erfolg. 3500 Zuschauer waren für die Mädels natürlich wieder eine aufregende Kulisse mit Gänsehauteffekt. Der NDR berichtete ausführlich!

Frage: Welche Höhepunkte im Gerätturnen, in der Sportakrobatik oder in der Rhythmischen Sportgymnastik folgen in den kommenden Wochen in M-V?

Peer Schmidt: Der Wettkampf-Kalender ist voll und fordert bereits maximale Fokussierung der Aktiven und Trainer. Im Altersklassen-Bereich zwischen neun und elf Jahren werden die neu ins Leben gerufenen „Offenen Berlin-Meisterschaften“ am 19. Mai 2018 in Berlin ausgetragen, gefolgt vom „Bärchenpokal“ ebenfalls in Berlin am 2./3. Juni 2018 und dem Haupt-Wettkampf des Jahres für unsere Turnerinnen am 23./24. Juni 2018, dem Turn-Talentschul-Pokal des Deutschen Turner-Bundes in Chemnitz.

Frage: Wie bewerten Sie die Situation im Geräteturnen in M-V, speziell in Rostock?

Peer Schmidt: Mit der Geräte-Instandsetzung in der Kunstturnhalle durch das Sportamt Rostock in den letzten drei Jahren sind die Trainingsbedingungen für die Leistungsturnerinnen nach wie vor sehr gut. Leider ist die Halle durch unsere vielen anderen Kinder- und Jugend-Turngruppen und die Gymnastinnen der Abteilung Rhythmische Sportgymnastik stark überbelegt, was ein konzentriertes und zielstrebiges Training stark erschwert. Ein aus unserer Sicht durchaus möglicher Erweiterungs-Hallenanbau an die Kunstturnhalle könnte da eine sehr gute Lösung darstellen und Abhilfe schaffen. Dazu werden wir versuchen, uns mit der Stadt Rostock zu verständigen…

Das Turnen erfreut sich in Rostock und M-V weiterhin großer Beliebtheit, gerade im Kinder- und Jugendbereich. Dem muss Rechnung getragen und entsprechende Möglichkeiten weiter ausgebaut werden.

Frage: Im Hinblick auf die WM im Gerätturnen in Doha im Herbst 2018… Wer sind Ihre Favoritinnen und Favoriten auf den WM-Titel im Mehrkampf? Was erhoffen Sie sich von den deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zwei Jahre vor Olympia 2020 in Tokyo?

Peer Schmidt: Nun… Das ist im Turnen immer schwer zu sagen. Die Top-Nationen bringen fast jedes Jahr neue junge aufstrebende Talente hervor, welche sich bei den internationalen Wettkämpfen plötzlich wie aus dem Nichts an die Spitze turnen können. – Dass wir in Deutschland aber auch nicht schlafen, haben die letzten Erfolge der deutschen Turnerinnen deutlich gezeigt. Letzte Schlagzeile war ja: „Elisabeth Seitz sichert sich beim Weltcup-Finale der Mehrkämpferinnen in Tokio den Gesamtsieg und eine Prämie in Höhe von 25 000 Schweizer Franken.“.

Also, auch „alt gestandene“, erfahrene Athletinnen können immer noch ein Wörtchen mitreden. Deshalb denke ich, dass – im Hinblick auf die WM in Doha – alles noch offen ist und spannend bleibt!

Vielen Dank und weiterhin bestes Engagement für den Turnsport!

M.Michels


Termine 2018

Gerätturnen: Die EM wird vom 2. bis 12. August in Glasgow ausgetragen. Im Oktober 2018 folgt dann der Jahreshöhepunkt im Gerätturnen – die WM vom 18. bis 27. Oktober in Doha. Bei den letzten Welttitelkämpfen im Gerätturnen im Oktober 2017 in Montreal dominierten die Turnerinnen bzw. Turner aus China, Russland, den USA und Japan. Für das deutsche Team gab es auf dem Schwebebalken Gold durch Pauline Schäfer und Bronze durch Tabea Alt.

Sportakrobatik: Vom 13. bis 15. April 2018 fanden die WM in der Sportakrobatik in Antwerpen/Belgien statt. Die sechs vergebenen Titel erkämpften Russland (fünf) und Israel (einen).

Aerobic: Vom 25. bis 27. Mai bzw. vom 1. bis 3. Juni werden die Aerobic-WM  in Guimaraes/Portugal veranstaltet.

Rhythmischen Sportgymnastik: Die Welt-Titelkämpfe in der  Rhythmischen Sportgymnastik folgen vom 10. bis 16. September in der bulgarischen Hauptstadt Sofia.

Trampolin-Turnen: Die WM im Trampolin-Turnen finden vom 7. bis 10. November in Sankt Petersburg / Russland statt.