72 Aktive aus 5 Nationen bei der 99. Auflage des Internationalen ADAC Teterower Bergringrennen am Start.

Seit 20 Jahren startet der Bayer Manfred Knappe jedes Jahr zu Pfingsten auf der legendären Grasbahn von Teterow in der Königsklasse. Nach zweiten und dritten Plätzen in den Vorjahren gelang dem 45-jährigenTraunsteiner, der auch die Motoren von Langbahnweltmeister Martin Smolinski tunt,,mit dem Gewinn des „Grünen Bandes“ und des „Nationenpokals“ in diesem Jahr gleich ein Doppelschlag. 9.000 Zuschauer sahen bei hervorragenden äußeren Bedingungen insgesamt 20 spannende und hochklassige Rennen. Mit einem Überraschungssieg endete dagegen das wie immer als Handikaplauf gestartete Abschlussrennen um den traditionellen Bergringpokal. Der für den Bergringklub startende Robert Baumann düpierte die starke Konkurrenz von fünf ehemaligen Pokalgewinnern und konnte unter dem Jubel der Fans seine Vorgabe aus der ersten Startreihe bravorös über alle fünf Runden erfolgreich verteidigen.

Cooper (18), Fabriek (6), Baumann (13) und Katt (42) Foto: Daniel Sievert

Gleich mehrere neue Rundenrekorde gab es bei den Speed-Crossern, wo der einheimische Simon Schmidt sowohl den „Hechtjungenpokal“ als auch,aus der letzten Reihe startend, den Handikaplauf dieser Klasse gewann. Der Gesamtsieg bei den Amazonen, die erneut durch ihren mutigen Fahrstiel imponierten, ging durch dieTitelverteidigerin Jessica Elsinga erneut in die Niederlande, die Quadklasse gewann erstmals Klaus Fleckinger aus Österreich.

Insgesamt rollten 72 Aktive aus 5 Nationen bei der 99. Auflage des Klassikers an die Startbänder. ADAC-Hansa Sportchef Adi Schlaak richtete in seinem Resümee den Blick schon auf das nächste Jahr, wenn die Anforderungen an die vielen Helfer mit dem Jubiläumsrennen und dem Deutschland-Grand-Prix im Speedway am Pfingstwochenende nochmals eine neue Qualität bekommen werden.

Text: Hans-Werner Ruge / MC Bergring Teterow