Buschkow: „Hochwertiger, internationaler Wettkampf“

Mit einem zwölfköpfigen Team – sieben Frauen und fünf Männer – geht der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) bei den Europameisterschaften im Wasserspringen in Kiew (12. bis 18. Juni 2017) an den Start. „Die EM ist in diesem Jahr ein hochwertiger, internationaler Wettkampf mit Blick auf den sportlichen Jahreshöhepunkt, die Weltmeisterschaften im Juli in Budapest“, erklärt Lutz Buschkow, DSV-Chefbundestrainer Wasserspringen.

Angeführt wird das Team der deutschen Wasserspringer vom Welt- und Europameister sowie Medaillengewinner bei den Olympischen Spielen in Rio, Patrick Hausding (Berlin). Mit der 19-jährigen Saskia Oettinghaus (Rostock) und dem erst 16-jährigen Lou Massenberg (Berlin) geben gleich zwei Aktive ihr Debüt bei einer großen internationalen Meisterschaft. Buschkow: „Das Team ist eine gute Mischung aus arrivierten Athleten und hoffnungsvollen Nachwuchstalenten.“

Im Anschluss an die europäischen Titelkämpfe in Kiew erfolgt dann die finale Nominierung für die Weltmeisterschaften in Budapest (Wettbewerbe im Wasserspringen vom 14. bis 22. Juli).

Das DSV-Team im Wasserspringen für die EM 2017 in Kiew im Überblick:

Frauen (7): Maria Kurjo, Christina Wassen, Elena Wassen (alle Berlin), Tina Punzel, Louisa Stawczynski (beide Dresden), Friederike Freyer (Leipzig), Saskia Oettinghaus (Rostock)

Männer (5): Patrick Hausding, Lou Massenberg (beide Berlin), Timo Barthel (Dresden), Stephan Feck (Leipzig), Florian Fandler (Halle)

Pressemitteilung / Harald Gehring / Öffentlichkeitsarbeit, Deutscher Schwimm-Verband