In diesem Sommer erlebt die Güstrower Stundenlaufserie ihre 38. Auflage. Immer an einem Mittwochabend wird gestartet. Zwei weitere Läufe, jeweils im Abstand von 14 Tagen und ein abschließender Paarlauf vervollständigen dann das Angebot. Die fast 1300 Meter lange Wettkampfstrecke, die fast zu gleichen Teilen über Asphalt und Waldboden führt, hat mit einer heftigen Steigung einiges zu bieten und fordert alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Dabei ist der Wettkampfplan ganz einfach. Es gilt, eine Stunde zu laufen und dabei so viele Meter wie nur möglich zu bewältigen. Das Ergebnis wird allerdings mit einer besonderen Berechnung herbeigeführt.

Das Foto zeigt Bernd Jänike. Foto: Ralf Sawacki

Hier fließen das Alter und auch das Körpergewicht mit ein, so dass die gelaufenen 13308 Meter des 56-jährigen Bernd Jänike 214,84 Punkte erbringen. Damit ist der Zivilangestellte der Bundeswehr, der seinen Dienst auf dem Fliegerhorst in Laage versieht, in der Spitzengruppe des Teilnehmerfeldes zu finden. Seine Vereinskameradin vom Sportclub Laage, Joelina Raith, war am 2. Wettkampftag in diesem Jahr die Dame mit den meisten gelaufenen Metern. Ihre 12613 Meter reichen aber für eine Spitzenposition in der Damenwertung einfach nicht aus, da die 18-jährige Auszubildende bei der Bundeswehr auf Grund des Umrechnungsfaktors zu jung ist. Für weniger Ambitionierte und Kinder besteht immer 45 Minuten vor dem Start des Stundenlaufes die Möglichkeit einen Halbstundenlauf zu absolvieren.

Ast