Oskar Männer, Präsident des PSV Wismar, über die Entwicklung der Leichtathletik beim PSV Wismar, die Erfolge im ersten Halbjahr 2018, die kommenden Wettkämpfe, die jungen Leichtathletik-Talente beim PSV und die guten Trainingsbedingungen

Leichtathletik – Symbolfoto

Interview

„Können wir bei allen Landesmeisterschaften und Wettkämpfen gut mithalten…“

Frage: Wie lautet Ihr Fazit zu den ersten fünf Leichtathletik-Monaten aus Sicht des PSV Wismar?

Oskar Männer: Die Leichtathletinnen und Leichtathleten des PSV Wismar bilden eine Gruppe von etwa 130 Sportlern. Darunter sind ein Drittel Kinder bzw. Jugendliche und ein Drittel Erwachsene. Die Erwachsene betätigen sich in einer gut organisierten Laufgruppe und der Seniorengruppe.

Ich muss an dieser Stelle jedoch gleich betonen, dass wir kein Leistungs- oder Trainingszentrum sind. Trotzdem waren wir im ersten Halbjahr 2018 sehr erfolgreich. Bei Landesmeisterschaften oder auch bei anderen Sportfesten konnten wir uns immer mit einigen Sportlerinnen oder Sportlern im Vorderfeld platzieren. Wir erreichten beispielsweise bei den Jugendspielen der Altersklassen U14, U16 und U18 einen Landesmeister-Titel und mehrere Vize-Landesmeister-Titel bzw. dritte Plätze. Das ist ein sehr gutes Ergebnis für die Trainer Andreas Mücke und Thomas Meyer.

Bedauerlich war nur, dass von den Leistungszentren in Rostock, Neubrandenburg und Schwerin zahlreiche Spitzenkräfte fehlten. Wie weit wir bei den Acht-, Neun-, Zehn- und Elf-Jährigen sind, werden die Landesmeisterschaften in diesen Altersklassen am kommenden Wochenende (30. Juni 2018) in Schwerin zeigen.

Frage: Mit welchen Athletinnen und Athleten des PSV Wismar rechnen Sie in den kommenden Wochen bei den diversen Wettkämpfen?

Oskar Männer: Wie erwähnt, können wir im Vorderfeld bei allen Landesmeisterschaften und Wettkämpfen mithalten, aber ein herausragendes Talent haben wir nicht. Trotzdem zeigen Emma Becker (Altersklasse 8), Fanny Gerlach (Altersklasse 10), Markus Rompel bzw. Pepe Pelz (beide Altersklasse 11) und Ronja Pelz (Altersklasse 13) bisher  sehr gute Leistungen. Emma Becker wurde im Mehrkampf der Altersklasse 8 weiblich Vize-Landesmeisterin und Markus Rompel wurde bei diesen Meisterschaften in der Altersklasse 11 männlich Dritter.

Frage: Wie verlief die Entwicklung der Leichtathletik-Abteilung in den letzten Jahren? Gibt es nach wie vor Zuspruch von den jungen Sport-Talenten?

Oskar Männer: Die Abteilung Leichtathletik des Polizeisportverein Wismar ist seit Jahren ein sehr gut anerkannter Verein im Landes-Leichtathletik-Verband. Die gute Entwicklung hängt auch mit der Sanierung des PSV-Sportplatzes 2008 zusammen. Wir haben hier sehr gute Trainingsmöglichkeiten mit einer neuen Kunststoffbahn und mit den Nebenanlagen. Aufgrund dieser positiven Bedingungen konnte die Abteilung stetig wachsen. Dabei war es insbesondere eine gute Idee, dass eine „Zwergen-Gruppe“ im Altersbereich zwischen 5 und 7 Jahren gebildet wurde. Hier können die „Kleinen“ schon für den Wettkampf ab Altersklasse 8 vorbereitet werden.

Außerdem machen wir traditionell mit unserem Schülermehrkampf – um den Pokal des Wismarer Bürgermeisters – im Drei- und Vierkampf Werbung. Der Wettbewerb wurde in diesem Jahr am 1. Mai bereits zum zehnten Mal durchgeführt und es beteiligten sich 23 Vereine mit über 200 Teilnehmer aus ganz Mecklenburg- Vorpommern bzw. anderen Bundesländern an diesem Sportfest. Die Nachfrage zum Mitmachen bei uns Leichtathleten ist zur Zeit so groß, dass wir kaum noch jemanden aufnehmen können. Großen Zulauf gibt es auch bei der Läufergruppe, die sich vor allem am Laufcup M-V und an Volksläufen beteiligt.

Letzte Frage: Wie beurteilen Sie die Entwicklung in ganz M-V? Wer könnte es aus Ihrer Sicht weit bringen?

Oskar Männer: Einzelne Talente hervorzuheben, ist natürlich schwierig. Ich weiß aber, dass in den Leistungszentren in Neubrandenburg, Rostock und Schwerin sehr gute Arbeit geleistet wird. Hier werden vor allem Talente in den Altersklassen U 16, U 18 und U 20 gefördert. Der Erfolg zeigt sich bei der Teilnahme dieser Sportlerinnen bzw. Sportler bei den Europameisterschaften in diesen Altersklassen. Beim Übergang zu den Erwachsenen gibt es oft einen Knick, dieser wird nach meiner Meinung durch die gute Arbeit der verantwortlichen Trainer aber bald behoben sein.

Vielen Dank und weiterhin bestes Engagement für die Leichtathletik!

M.Michels