SCN-Geschäftsführer Björn Bromberger über Vergangenes und Kommendes

Das Jahr befindet sich auch für die sportiven Neubrandenburgerinnen und Neubrandenburger auf der Zielgeraden. Rückblickend gab es 2018  wieder jede Menge Veranstaltungen in der Vier-Tore-Stadt, durften sich Athletinnen und Athleten über diverse regionale, nationale und internationale Erfolge freuen. Kein Wunder, schließlich ist Sport untrennbar mit der Stadt verbunden. So sind insgesamt rund 14.000 Neubrandenburgerinnen und Neubrandenburger in Sportvereinen organisiert, die wiederum mehr als 50 Sportarten anbieten. Einer der größten und der wohl erfolgreichste Verein der Hochschulstadt ist der SC Neubrandenburg. Im Gespräch mit SCN-Geschäftsführer Björn Bromberger über die zurückliegenden Monate und Ziele für das neue Jahr…

Leichtathletik – Symbolfoto

Interview

„In den Schwerpunktsportarten Kanu, Leichtathletik und Triathlon wachsen wir beständig…“

Frage: 2018 ist im Endspurt. Was waren aus Sicht des SCN die Highlights?

Björn Bromberger: Da gab es 2018 gleich mehrere. So waren unter anderem die Leistungen von Triathletin Lena Meißner und Diskuswerferin Claudine Vita mit dem jeweils vierten Platz bei den Europameisterschaften der Elite herausragend. Aber auch der vierte Platz von Diskuswerfer Tim Ader bei der U20 WM kam völlig überraschend, aber für Tim total verdient. Hervorzuheben sind aber zudem die Leistungen von Siebenkämpferin Sophie Weißenberg beim Thorpe Cup und von Kanu-Rennsportler Nils Globke mit dem fünften Platz bei den Junioren-WM. Nicht zuletzt die erste Silbermedaille im weiblichen Bereich der Kanuten von Lina Bielicke zeigt die Qualität der Sportlerinnen und Sportler beim SCN.

Frage: Wie ist eigentlich die Resonanz beim SCN?

Björn Bromberger: Gerade in den Schwerpunktsportarten Kanu, Leichtathletik und Triathlon wachsen wir beständig. Aber unsere Tanz-Abteilung ist im Bereich Mitgliederentwicklung am dynamischsten – 25 Prozent Mitgliederwachstum im Zeitraum 2017/2018. Insgesamt bleibt der SCN damit stabil in der Mitgliederanzahl und liegt zwischen 1600 und 1700 Mitgliedern.

Der vorerst letzte Olympiasieger eines Vereines aus M-V ist übrigens ein Athlet des SCN: der Kanu-Rennsportler Martin Hollstein siegte 2008 in Peking an der Seite von Andreas Ihle (SC Magdeburg) im Zweier-Kajak über 1000 Meter.

Frage: Welche Herausforderungen galt es 2018 für Sie zu meistern?

Björn Bromberger: Da hat uns die Leistungssportreform das ganze Jahr intensiv beschäftigt. Zwischen „Es bleibt alles so wie es ist!“ und „Wir verlieren alle Stützpunkte“ gab es eigentlich alle Meldungen. Hilfreich war, dass sowohl die Bundesfachverbände als auch die Politik – die Stadt Neubrandenburg, Sportministerin Frau Hesse und die Bundestagsabgeordneten Herr Rehberg und Herr Amthor – uns unterstützten und halfen. Dadurch gab es eine starke Lobby für den Erhalt der Stützpunkte.

Frage: Welche konkreten Ziele gibt es nun für 2019?

Björn Bromberger: Ziele für 2019 sind eine stabile Mitgliederzahl und die Qualifikation unserer Sportlerinnen bzw. Sportler für internationale Wettkämpfe. Insbesondere Lena Meißner und Claudine Vita sind hier zu nennen.

Letzte Frage: Was sind die ganz besonderen Veranstaltungen ihres Vereins im nächsten Jahr?

Björn Bromberger: 2019 finden gleich zwei Norddeutsche Meisterschaften in Neubrandenburg statt. Einerseits sind die Leichtathleten im Februar zu Gast und im März werden die Volleyballerinnen in der Vier Tore Stadt spielen. Weitere wichtige Wettkämpfe sind unter anderem die Wassersportspiele (15.Juni 2019) oder der Silvesterlauf.

Vielen Dank und weiterhin bestes Engagement für den SC Neubrandenburg!

M. Michels