Die Fecht-WM 2017 in Leipzig im Blick

Die ersten Elite-Fecht-Weltmeisterschaften im neuen olympischen Zyklus 2016-2020 sind „in vollem Gange“. Seit dem 19.Juli wetteifern die weltbesten „Nachfahren“ der „Musketiere“ mit Degen, Florett und Säbel um 12 goldene Medaillen bis zum 26.Juli in der sächsischen Metropole Leipzig.

Vier WM-Titel wurden bis dato bereits vergeben – im Degen-Einzel der Herren, im Säbel-Einzel der Herren, im Florett-Einzel der Damen und im Säbel-Einzel der Damen.

Vier Titel an vier Länder

Ganz gerecht verteilten sich die vier Titel auf vier Länder und Deutschland erwies sich als guter Gastgeber der Fecht-WM, denn Schwarz-Rot-Gold überließ den Gästen bis dato die goldenen Medaillen.

Paolo Pizzo aus Italien wurde die Nummer eins mit dem Degen. Mit dem Herren-Säbel gewann Andras Szatmari aus Ungarn das Finale gegen Gu Bon-gil aus Südkorea.

In der Disziplin Herren-Säbel hat auch M-V eine gute Tradition, denn der gebürtige Rostocker Gerd May war vor 37 Jahren, bei den Spielen in Moskau 1980, Olympia-Teilnehmer, schaffte mit der DDR in der Team-Konkurrenz Rang sechs…

Auch bei den Fechterinnen wurden schon zwei Goldmedaillen vergeben. Inna Deriglazowa aus Russland triumphierte im Damen-Florett und auch die Frauen hatten schon ihre Entscheidung im Säbel-Einzel-Wettbewerb. Olha Kharlan aus der Ukraine siegte im Finale gegen Azza Besbes aus Tunesien.

Rückblick auf den vergangenen olympischen Zyklus im Fechten

Aber wie sah es im Fechtsport im letzten olympischen Zyklus 2012-2016 aus?!

Bei den WM 2013 in Budapest, 2014 in Kazan und 2015 in Moskau dominierten vor allem die Teams aus Russland und aus Italien, die 10 x Gold, 10 x Silber, 8 x Bronze (Russland) bzw. 10 x Gold, 1 x Silber, 8 x Bronze (Italien) erkämpften.

Bei den EM 2013 in Zagreb, 2014 in Strasbourg und 2015 in Montreux war jeweils Italien die erfolgreichste Mannschaft, errang insgesamt 10 x Gold, 7 x Silber, 11 x Bronze bei den EM 2013-2015.

Und in Torun, bei den EM 2016, waren Russland (10 Medaillen, 6 x Gold), Frankreich (9 Medaillen, 2 x Gold) und Italien (6 Medaillen, 1 x Gold) am besten.

Die deutschen Fechterinnen und Fechter konnten hingegen über 15 Medaillen bei den WM und EM zwischen 2013 und 2015 jubeln (5 x Gold, 3 x Silber, 7 x Bronze, bei den WM 1 x Gold, 2 x Silber, 3 x Bronze). Bei den EM 2016 in Torun gab es dann drei Medaillen aus deutscher Sicht (1 x Gold, 2 x Bronze), wobei Benedikt Wagner im Säbel-Einzel Gold holte.

Bei den Spielen in Rio bestätigte sich die Dominanz von Europa, die schon bei den WM 2013-2015 deutlich wurde… Denn: Die olympischen Fecht-Wettkämpfe in Rio de Janeiro hatten „einen“ eindeutigen Sieger – die Fechterinnen und Fechter aus Europa.

Diese gewannen 21 der 30 olympischen Medaillen und 9 der 10 Olympia-Goldmedaillen. Lediglich Park Sang-young gelang es mit dem Degen, die europäische Gold-Fecht-Phalanx zu unterbrechen.

Europäische Fechterinnen und Fechter dominierend

Ansonsten waren die europäischen Fechterinnen und Fechter das sportliche Maß „aller Dinge“ bei den 31.Olympischen Spielen. Mit dem Herren-Florett siegte der Italiener Daniele Garozzo. Der beste Säbelfechter war Aron Szilagyi. Die Einzel-Konkurrenzen bei den Frauen waren eine Angelegenheit für Emese Szasz (Ungarn, Degen), Inna Deriglazova (Russland, Florett) und Yana Egorian (Russland, Säbel).

Die Mannschafts-Erfolge erkämpften Frankreich (Herren-Degen), Russland (Herren-Florett sowie Damen-Säbel) und Rumänien (Damen-Degen).

Asien errang vier Medaillen, Amerika, dank der USA, ebenfalls vier Medaillen und Afrika eine Medaille. Die Tunesierin Ines Boubakri schaffte Bronze mit dem Florett.

USA überraschend stark

Die USA brachten zwei Fechter ins Finale, so Alexander Massialas (Florett-Silber) und Daryl Homer (Säbel-Silber). Die amerikanische Säbel-Fechterin Mariel Zagunis durfte sich bei ihren vierten Olympischen Spielen über Bronze mit dem USA-Team freuen. Bei den Olympischen Spielen 2004 und 2008 war sie jeweils Olympiasiegerin im Säbel-Einzel bei den Frauen geworden und hatte 2012 den vierten Rang belegt. Dazu sicherte sich Mariel auch olympisches Team-Bronze 2008.

Russland 2016 erfolgreichste Nation

Die erfolgreichsten Nationen in Rio waren letztendlich Russland mit 4 x Gold, 1 x Silber, 2 x Bronze, Ungarn mit 2 x Gold, 1 x Silber, 1 x Bronze, Italien mit 1 x Gold, 3 x Bronze und Frankreich mit 1 x Gold, 1 x Silber, 1 x Bronze. Sportlerinnen und Sportler aus 10 Ländern jubelten über olympische Fecht-Medaillen 2016, darunter sechs Staaten über eine oder mehre Goldmedaillen. Insgesamt nahmen 212 Fecht-Athletinnen und -Athleten aus 48 Ländern an den olympischen Fecht-Entscheidungen 2016 teil.

Die deutschen Resultate in Rio

Für den Deutschen Fechter-Bund verlief indes bereits die olympische Qualifikation für Rio sehr enttäuschend. Nur vier Fechter konnten sich für Olympia 2016 qualifizieren – aber keine Mannschaft. So vertraten „Schwarz-Rot-Gold“ im Fechten in Rio Peter Joppich (Florett), Max Hartung bzw. Matyas Szabo (Säbel) und Carolin Golubytskyi (Frauen-Florett). Leider reichte es nicht zu einer Medaille…

Carolin Golubytskyi unterlag in der zweiten Runde der Polin Hanna Lyczbinska mit 9:14. Peter Joppich war zunächst in der ersten Runde gegen Enzo Lefort (Frankreich) mit 15:13 erfolgreich und mußte im Achtelfinale ein 13:15 gegen Giorgio Avola (Italien) hinnehmen.

Bis in das Achtelfinale kam auch Max Hartung nach einem 15:9 gegen Yemi Geoffrey Apithy aus Benin in der zweiten Runde, verlor jedoch folgend gegen Daryl Homer aus den USA mit 12:15. Daryl Homer (durch-)kreuzte ebenfalls den Weg von Matyas Szabo. Dieser war zunächst in der ersten Runde gegen Ali Pakdaman aus dem Iran mit 15:11 erfolgreich, bezwang im Achtelfinale Pancho Paskov (Bulgarien) mit 15:6 und wurde dann im Viertelfinale von Daryl Homer gestoppt (12:15).

Zehn Monate später: Die EM 2017 in Tiflis

Und bei den EM 2017, zehn Monate später im Juni 2017 in Tiflis, dominierten neben den russischen Fechterinnen und Fechtern (3 x Gold, 6 x Silber, 1 x Bronze) vor allem jene aus Italien (4 x Gold, 3 x Silber, 4 x Bronze und Frankreich (3 x Gold, 3 x Bronze). Aus deutscher Sicht gab es in Tiflis Gold für Säbel-Fechter Max Hartung, Silber für Degen-Fechterin Alexandra Ndolo und Bronze für das Frauen-Florett-Team mit Carolin Golubytskyi, Anne Sauer, Eva Hampel und Leonie Ebert.

Mal schauen, was in Leipzig bei den WM 2017 aus deutscher Sicht noch möglich ist?!

Marko Michels

Foto (Michels): Impression von den DJM in Schwerin 2017.