Halbweltergewichtler Artem Harutyunyan mit Auftaktsieg

Die 19.Box-WM der Herren vom 25.August bis 2.September in Hamburg haben aus deutscher Sicht erfolgreich begonnen. Auch Artem Harutyunyan (TH Eilbeck), der EM-Dritte 2013 und Olympia-Dritte 2016 jeweils im Halbweltergewicht, konnte schon jubeln.

Der ambitionierte Boxsportler, der von Michael Timm auch am Leistungszentrum in Schwerin trainiert wird, gewann seinen ersten WM-Kampf, im Achtelfinale, gegen den englischen Vize-Europameister von 2017, Luke McCormack, klar mit 5:0 Punkten. Im Viertelfinale trifft Artem Harutyunyan nun auf den Usbeken Iboljon Kholdarov.

In Artems Gewichtsklasse starten 24 Faustkämpfer aus 24 Nationen. Insgesamt treten in Hamburg 279 Boxsportler aus 85 Ländern an.

Deutschland zum dritten Mal Gastgeber einer Herren-Box-WM

Hamburg ist zum dritten Mal Gastgeber von Amateur-WM im Herren-Boxen, die erstmals 1974 in Havanna ausgetragen wurden. 1982 fanden diese in München, die dritte Auflage, und 1995 dann in Berlin, die achte Auflage, statt.

Von 1982 nach 1995

In München 1982 stellte Kuba (5 x Gold, 1 x Silber, 1 x Bronze) vor den USA (3 x Gold, 2 x Silber, 2 x Bronze) und der Sowjetunion (3 x Gold, 2 x Silber, 1 x Bronze) die erfolgreichste Mannschaft. Und in Berlin 2005 waren erneut die Kubaner mit 4 x Gold, 2 x Silber, 3 x Bronze am besten.

Auch die deutschen Faustkämpfer feierten vor heimischer WM-Kulisse gute Erfolge. Die Deutschen aus Ost und West errangen 1982 insgesamt 1 x Silber, 5 x Bronze, darunter Bronze im Federgewicht für den Schweriner Richard Nowakowski. 1995 lautete die Ausbeute aus vereint deutscher Sicht 1 x Gold, 1 x Silber, 7 x Bronze. Für den Deutschen Box-Verband errang Zoltan Lunka im Fliegengewicht seinerzeit WM-Gold.

Mecklenburger Boxsportler bei Amateur-Box-WM von 1974 bis 2015

Und auch M-V-Faustkämpfer setzten weltmeisterliche Akzente. Bei den ersten Box-WM der Amateure 1974 in Havanna gewann der gebürtige Neuklosteraner Bernd Wittenburg die Bronze-Medaille im Mittelgewicht. Acht Jahre später, im Jahr 1982 in München, erkämpfte der Schweriner Richard Nowakowski ebenfalls, wie bereits erwähnt,  WM-Bronze – allerdings im Federgewicht.

Drei Medaillen für Schwerin gab es dann bei den WM 1986 in Reno: Silber für Rene Breitbarth im Bantamgewicht, jeweils Bronze für Andreas Zülow/Federgewicht und Torsten Schmitz/Weltergewicht.

Bei den WM 1989 in Moskau holten Andreas Zülow (Leichtgewicht) und Torsten Schmitz (Halbmittelgewicht) Vize-Weltmeister-Titel für Schwerin. Im Jahr 1991 bei den WM in Sydney gewann Schmitz dann noch WM-Bronze, wiederum im Halbmittelgewicht. Martin Dreßen erkämpfte im Leichtgewicht 2003 in Bangkok ebenfalls Bronze, wie dann auch Arajik Marutjan in Almaty 2013 im Weltergewicht.

Mal schauen, was für den Hamburger und auch Schweriner Artem Harutyunyan in Hamburg 2017 möglich sein wird?

Marko Michels

Archivfoto (Michels): Boxen hat in M-V eine große Tradition.