Nun ist es soweit: Boxtrainer Michael Timm hat seine Arbeit von Hamburg zum  Olympiastützpunkt Schwerin verlegt. Zuletzt war Timm beim Profistall Universum Box Promotion beschäftigt.

Schwerin (pb): Gestern wurde Michael Timm in einer Pressekonferenz des OSP (Olympia Stützpunkt) Schwerin offiziell vorgestellt. Mit dem mehrfachen Weltmeister-Trainer (u.a.m. Ruslan Chagaev, Ina Menzer, Felix Sturm) hat der Deutsche Boxverband einen sehr erfahrenen Trainer verpflichtet, von dem sich sowohl Sportler aus Mecklenburg-Vorpommern als auch aus Hamburg und die zahlreichen Box-Fans viel  versprechen. Arbeiten wird Michael Timm nicht zum ersten Mal in Schwerin. In den 80er Jahren war Timm bereits als Trainer beim Schweriner SC aktiv sowie als Trainer der Landesauswahl M-V  aktiv in den 90er Jahren.  Für Universum-Box Promotion Hamburg ist der Weggang Timms ein weiterer Rückschlag auf dem Weg zurück an die Spitze.


Als Amateurboxer wurde Michael Timm 1979 DDR-Jugendmeister und 1980 Juniorenmeister. Bei den Senioren gewann er 1981 und 1982 den Meistertitel im Weltergewicht und 1983 im Halbmittelgewicht. Betreut wurde er von Erfolgstrainer Fritz Sdunek. In den Jahren 1984 und 1985 gewann Timm den Chemiepokal (Halle), belegte beim Weltcup in Seoul 1985 den 3. Platz und wurde in Budapest Europameister im Halbmittelgewicht.
Im Jahr 1986 wurde Michael Timm Trainer beim Schweriner SC. Von 1987 bis zu ihrer Auflösung 1990 trainierte Timm auch die Juniorennationalmannschaft der DDR. Unter seiner Führung wurden Enrico Berger 1989 und Torsten Bengston 1990 Juniorenweltmeister, sowie Jan Schwank 1990 Junioreneuropameister. Ab 1991 trainierte Timm die M-V-Landesauswahl. Dann war Michael Timm von 1997 bis 2012 angestellter Trainer beim Hamburger Profi-Boxstall Universum Box-Promotion; seit 2010 als Nachfolger Fritz Sduneks Cheftrainer. Ab August 2012 ist Michael Timm Leiter des Bundesstützpunktes des Deutschen Boxsport-Verbandes in Schwerin.
OPS-Stützpunktleiter Michael Evers: „“Timmi“ ist eine spektakuläre Verpflichtung für uns, ich sehe ihn als Baustein von vielen, damit nach 20 Jahren ohne M-V-Boxer 2016 mindestens ein Boxer vom OSP Schwerin wieder in den olympischen Ring steigt“.
Michael Müller (Sportdirektor DBV): „Michael Timm gehört zu den besten Trainern weltweit. Schwerin hat das Potenzial vier Boxer zu den Spielen 2016 zu entsenden, Timm wird die guten Nachwuchsboxer auf den richtigen Weg bringen“.
Christian Morales (Landestrainer M-V): „Arayk Marutjan und Sarah Scheurich sowie unser Deutscher U19-Meister Albon Pervizaj haben die Chance für 2016“.

Klaus-Dieter Schildt (M-V Landesverband): „In der Bundesliga Boxen ist keine Staffel aus Mecklenburg-Vorpommern mehr am Start, das Publikumsinteresse weit abgesackt. Nun wollen wir gemeinsam den Boxsport hier im Lande wieder attraktiver gestalten und vorwärts bringen“.

Foto (2): P. Bohne