Para Radsport-WM Bahn: Viermal unter den besten Zehn

Das Tandem Timo KleinwÀchter (Herrmann Radteam) und Stefan Nimke (PSV Schwerin) auf der 4km Strecke im Omnisport Velodrom von Apeldoorn. FOTO: © Oliver Kremer / sports.pixolli.com

Schweriner Stefan Nimke auf Platz acht  – Kai-Kristian Kruse feiert am Samstag mit neuem Partner Premiere

Frechen – Nach dem silbernen Auftakt durch Denise Schindler sind die deutschen Athletinnen und Athleten am zweiten Tag der Para Radsport-WM auf der Bahn ohne Medaille geblieben, landeten im niederlĂ€ndischen Apeldoorn jedoch viermal unter den besten Zehn. Bester Deutscher war Pierre Senska als Sechster, der damit seine tolle Entwicklung erneut unterstrich.

In den Medaillenkampf konnte der 30-jĂ€hrige Berliner zwar nicht eingreifen, dennoch gelang ihm im Zeitfahren ĂŒber einen Kilometer mit Rang sechs die nĂ€chste gute Platzierung in der Startklasse C1. Am Donnerstag war er in der Verfolgung ĂŒberraschend Vierter geworden und verpasste Bronze nur hauchdĂŒnn. „Pierre hat sich sensationell entwickelt und fĂ€hrt bisher eine super WM“, lobt Bundestrainer Tobias Bachsteffel. Die beiden weiteren Deutschen in dieser Startklasse, Erich Winkler und Michael Teuber, erreichten die PlĂ€tze zehn und elf. Dominiert haben das Zeitfahren die beiden Chinesen Weicong Liang und Zhangyu Li, der sich Gold mit Weltrekord und deutlichem Vorsprung schnappte.

Ebenfalls mit Weltrekord zu ihrem zweiten Titel raste die Australierin Paige Greco in der Startklasse C3, die schon in der Verfolgung eine neue Bestzeit aufstellte und Denise Schindler auf den Silberrang verdrĂ€ngte. Die Newcomerin trumpft mĂ€chtig auf und scheint derzeit nicht zu bezwingen – um fast zwei Sekunden unterbot sie den bisherigen Weltrekord. Denise Schindler musste sich diesmal mit dem achten Platz begnĂŒgen.

Das neu formierte Tandem Tim KleinwĂ€chter und Pilot Stefan Nimke fuhr in der Verfolgung ĂŒber vier Kilometer ebenfalls auf Platz acht. „Es war erst unser zweiter gemeinsamer Wettkampf und wir konnten unsere Zeit bestĂ€tigen. Unser Ziel waren die Top Acht, das haben wir erreicht, daher sind wir insgesamt zufrieden“, sagt Nimke, der die gefahrene Zeit nach nicht optimaler Vorbereitung als ausbaufĂ€hig bezeichnet: „Wir wissen, an welchen Stellschrauben wir drehen mĂŒssen und ich bin mir daher sehr sicher, dass wir zukĂŒnftig deutlich schneller fahren werden.“ Am Samstag steht mit dem Zeitfahren ĂŒber 1000 Meter das zweite Rennen fĂŒr das Duo an, dann feiert auch das ebenfalls neue Tandem Kai Kruse und Pilot Robert Förstemann seine Premiere.

Bundestrainer Tobias Bachsteffel und Disziplintrainer RenĂ© Schmidt haben am zweiten Wettkampftag der Weltmeisterschaften wichtige Erkenntnisse gesammelt: „Wir haben gemerkt, woran wir arbeiten mĂŒssen. Doch das gesamte Team findet sich immer besser zusammen und es gibt gute AnsĂ€tze fĂŒr die Zukunft, da wir uns im Vergleich zu den anderen Nationen noch weiter professionalisieren mĂŒssen.“

Damit hat die Mannschaft von Bundestrainer Tobias Bachstaffel nach zwei von vier Wettkampftagen einmal Silber gewonnen. Am Samstag geht es weiter mit Zeitfahren der Tandems sowie mit dem Scratch Race der Damen und Herren stehend.

Das deutsche Team fĂŒr die WM:

Robert Förstemann (33/ SSV Gera), Tim KleinwĂ€chter (29/Hermann Radteam), Kai-Kristian Kruse (27/Schweriner SC), Stefan Nimke (41/PSV Schwerin), Denise Schindler (33/BPRSV Cottbus), Pierre Senska (30/BPRSV Cottbus), Michael Teuber (51/BSV MĂŒnchen), Erich Winkler (50/TV Geisenhausen).

Quelle: Deutscher Behindertensportverband e.V. – National Paralympic Committee Germany

Scroll to Top