„Die Grundlagen der Existenz unseres Verbandes sind unsere Mitglieder…“

Mecklenburg-Vorpommern ist bekanntlich auch ein Land der Seen, Flüsse und Teiche, auf denen gesegelt, gerudert bzw. Kanu gefahren oder in denen einfach nur geschwommen wird.

Natürlich hat das maritime Flächenland M-V jedoch nicht zuletzt eine große Tradition in puncto Angeln und Angelsport. Bereits 1924 wurde der Schweriner Sportanglerverein gegründet.

Auch Rostock-Warnemünde hat selbstverständlich diesbezüglich einiges aufzuweisen. 1931 konstituierte sich der Anglerverein „Ostseestrand“ Warnemünde, ein Vorläufer des Warnemünder Angler-Vereines. Die Angelgruppe SER Rostock e.V. besteht seit 1970.

Und vor mehr als 26 Jahren, am 27.10.1990, wurde der Landesanglerverband M-V e.V. aus den Bezirksfachausschüssen Schwerin, Rostock und Neubrandenburg gegründet. In dieser Gründungsveranstaltung, die unter der Losung „Dem Angeln eine Chance“ stand, wählten die Delegierten aus allen 34 Kreisen demokratisch ihr Präsidium sowie einen Präsidenten und beschlossen die Satzung ihres Verbandes.

Aber wie ist es in der Gegenwart um den Landesanglerverband M-V und dessen Arbeit bestellt?

Nachgefragt bei Prof. Dr. Karl-Heinz Brillowski, Präsident des Landesanglerverbandes M-V

Prof. Dr. Brillowski über die Entwicklung des LAV in den letzten Jahren, den Zuspruch zum Angeln bei den Jüngeren, die Bedeutung des Castings, kommende Herausforderungen und den Fisch des Jahres 2016

„Die Grundlagen der Existenz unseres Verbandes sind unsere Mitglieder…“

Frage: Mehr als 26 Jahre Landesanglerverband M-V… Wie verlief die Entwicklung in den letzten Jahren?

Prof. Dr. Karl-Heinz Brillowski: Die Grundlagen der Existenz unseres Verbandes sind unsere Mitglieder sowie die Sicherung von Angelgewässern zu sozial verträglichen Konditionen. Auf beiden Gebieten haben wir eine positive Entwicklung zu verzeichnen.

So ist die Zahl der Mitglieder im LAV M-V e.V. in den vergangenen fünf Jahren um mehr als 1700 angewachsen. Gegenwärtig sind die 43812 Mitglieder des LAV in 600 Vereinen organisiert.

Die für das Angeln mit der Jahresangelberechtigung (JAB) des LAV verfügbare Gewässerfläche besteht zum einen aus 8 0833 Pacht- und Eigentumsgewässern des LAV.

Hinzu kommen mehr als 20 000 Hektar Gewässer von Unternehmen der Binnenfischerei, die auf der Grundlage von Vereinbarungen ebenfalls mit der JAB des LAV beangelt werden dürfen, so dass unseren Mitglieder mit der Angelberechtigung unseres Verbandes zum Preis von 45 Euro eine Gesamt-Gewässerfläche von mehr als 28 000 Hektar zur Verfügung steht.

Frage: Welche besonderen Herausforderungen sind in den kommenden Monaten 2017 zu meistern?

Prof. Dr. Karl-Heinz Brillowski: Da gibt es einige! Politische Präsenz des LAV, das lohnt im Vorfeld der Bundestagswahl… Da stoßen wir mit unseren Anliegen auf offene Ohren. Themen sind da beispielsweise die Dorschagenda 45-0-10 = Angler ProDorsch 2018! Wir fordern 45 Zentimeter Mindestmaß, kein Dorschfang in der Schonzeit und das Baglimit heraufzusetzen – von derzeit 5 auf 10 Dorsche. Weitere Themen sind Erhalt des Angelns in Naturschutzgebieten, Reduzierung des Kormoranbestandes sowie die Förderung des Ehrenamtes.

Frage: Aus M-V kommen ja auch einige weltmeisterliche Anglerinnen und Angler.. Wer sind dabei die momentan erfolgreichsten?

Prof. Dr. Karl-Heinz Brillowski: Unser jüngster – sprich aktueller – Weltmeister ist Florian Sabban aus dem Ludwigsluster Sportangelverein, der 2016 im Alter von 15 Jahren Weltmeister der Junior World Championships 2016 im Casting wurde.

Das Casting – auch als Turnierangeln – wird auf dem Sportplatz betrieben und ist nicht jedermanns Sache. Diese Disziplin stammt aus der Gründerzeit der organisierten Angelfischerei, um die Handhabung mit dem Angelgerät zu vervollkommnen.

Diese „Geschicklichkeitswettbewerbe“ wurden zu einer weit verbreiteten Disziplin in den Vereinen, die in allen Ebenen der Angler-Organisationen in Form von Meisterschaften bis in die heutige Zeit gepflegt wurde und wird.

Im Landesanglerverband gibt es Vereine und Regionen, die große Meisterschaften ausgerichtet haben und Deutsche Meister bzw. Europa- und Weltmeister hervorbrachten.

Am 20.Mai 2017 fand in Ludwigslust übrigens ein Qualifikationsturnier zur Vorbereitung auf die Weltmeisterschaften 2017 statt.

Frage: Wie ist eigentlich der Zuspruch der Jüngeren zum Angeln?

Prof. Dr. Karl-Heinz Brillowski: Es werden immer mehr. Jahr für Jahr verzeichnen wir einen Zuwachs unserer Mitglieder – auch bei den Kindern und Jugendlichen. Darüber freuen wir uns sehr und legen großen Wert auf die Arbeit mit unseren Jüngsten. Viele Vereine sind da sehr aktiv.

Angesichts der sowohl quantitativ als auch qualitativ ständig wachsenden Anforderungen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sind wir zur Auffassung gelangt, dass diese Aufgabe nicht mehr allein durch das Ehrenamt zu bewältigen ist. Deshalb wollen wir zur Unterstützung für diesen Bereich eine hauptamtliche Stelle im Verband einrichten.

Letzte Frage: Was war eigentlich der Fisch des letzten Jahres?

Prof. Dr. Karl-Heinz Brillowski: Fisch des Jahres 2016 war der Hecht.  „Esox lucius“ ist wohl eine der größten und bekanntesten heimischen Fischarten. Mit dem Hecht wurde eine Art gewählt, die die Zusammenhänge zwischen Natur- und Artenschutz sowie nachhaltiger, verantwortungsvoller Naturnutzung klar verdeutlichen können.

Wenn nämlich Ufer und Auen renaturiert oder in einem naturnahen Zustand erhalten werden, dienen sie dem Hecht als Rückzugsraum und Laichplatz. So wird einerseits der Bestand dieses von vielen Anglerinnen und Anglern geschätzten Speisefisches gesichert und andererseits gleichzeitig der Lebensraum vieler weiterer Tier- und Pflanzenarten verbessert.

Vielen Dank, weiterhin bestes Engagement für den Landesanglerverband M-V und stets „Petri Heil“!

Marko Michels

… Zur Info: Pfaffenteich-Angeln für den guten Zweck

Seit über einem Vierteljahrhundert angeln im Landesanglerverband M-V e.V. organisierte Schweriner Vereinsmitglieder und befreundete Sportler für den Zoo der Landeshauptstadt.  In diesem Jahr lädt der Kreisanglerverband Schwerin-Stadt e.V. gemeinsam mit der BIMES GmbH und der SDS Schwerin zum 27.Angeln am Pfaffenteich“ am 3.Juni 2017 von 6 Uhr bis 10 Uhr ein. LAV M-V

Foto (Claudia Thürmer, Pressesprecherin des LAV M-V): Prof. Dr. Karl-Heinz Brillowski, Präsident des LAV M-V.