Gegen die jüngste Mannschaft der Bundesliga kam der SSC Palmberg Schwerin nach zähem Beginn zum erwarteten und sicheren 3-Satz-Sieg (25:21, 25:17, 25:18).

© VBL

Schwerin (WG): Die junge Münsteraner Truppe unter Trainer Teun Buijs machte es dem Favoriten nicht gerade leicht und kämpfte aufopferungsvoll um jeden Ball und musste sich erst in den Satzenden geschlagen geben.

1. Satz: Ehe sich der SSC versah, lag er mit 1:6 zurück. Aber nun waren alle wachgerüttelt und man hatte beim 6:6 Gleichstand erreicht. Nun agierten beide Teams auf Augenhöhe (10:10, 15:15, 20:18). Aktivste Spielerinnen waren Greta Szakmary (als beste Spielerin geehrt) und McKenzie Adams. Letzterer war es auch vorbehalten, den 3. Satzball zum 25:21 zu verwandeln.

2. Satz: Auch hier ging es bis zum 17:16 relativ ausgeglichen zu. Keiner konnte sich entscheidend absetzen. Erst im Schlussdrittel dieses Satzes konnte der SSC entscheidend davonziehen. Jetzt konnten sich auch Kimberly Drewniok und Lauren Barfield als Punktlieferanten auszeichnen. Der erste Satzball wurde schliesslich mit einem erfolgreichen Blockpunkt zum 25:17 verwandelt.

3. Satz: Hier konnte sich der SSC von Beginn an spielvorentscheidend absetzen (10:6, 15:8, 18:9). Endlich einmal liess Trainer Felix Koslowski bis auf Libera Anna Pogany alle Spielerinnen zum Einsatz kommen. Dadurch konnte Münster noch etwas Ergebniskosmetik erreichen und auf 18:22 verkürzen. Doch die eingewechselte Romy Jatzko verwandelte den ersten Matchball zum 25:18 und damit zum 3:0-Erfolg.

Schwerin spielte mit: Szakmary, Drewniok, Hanke, Barfield, Adams, Schölzel, Wong-Orantes; Bongaerts, Barber, Dumancic, Oude Luttikhuis, Jatzko, Ambrosius

Zuschauer: ca. 1.700

1. Satz: 1:0, 25:21, 26 Min.; 2. Satz: 2:0, 25:17, 23 Min.; 3. Satz: 3:0, 25:18, 25 Min.