Die ROSTOCK SEAWOLVES vermelden den dritten Neuzugang für die neue Spielzeit in der easyCredit Basketball Bundesliga: Center Selom Mawugbe soll die Wölfe unter den Körben verstärken. Der 24-jährige US-Amerikaner mit ghanaischen Wurzeln erhält in Rostock einen Einjahresvertrag.

Rostock Seawolves Logo | Basketball“Selom ist jemand, den wir lange gesucht haben. Vom Spielertyp her ist er genau das, was wir unbedingt haben wollten. Er ist lang, ein guter Shot Blocker, ein sehr guter Rebounder. Er ist ein guter Verteidiger, kann sich sehr gut bewegen und ist athletisch”, beschreibt Coach Christian Held die Qualitäten Mawugbes. “Selom ist jemand, der sich mit Sicherheit in Europa erst noch beweisen und entwickeln muss, aber auch das war etwas, wo wir uns durchaus sehen: Wir wollen ihn weiterentwickeln und hoffen, dass er bei uns dann den Durchbruch schafft.”

Coach Held verschaffte sich auf seiner Summer League Tour nach Las Vegas im Juli selbst einen Eindruck über die Fähigkeiten Mawugbes und überzeugte ihn zu einem Wechsel den SEAWOLVES: “Es war unglaublich wichtig, dass ich in Las Vegas war. Ich habe mich mit Selom bei der Summer League persönlich getroffen und konnte ihn überzeugen, schlussendlich den Weg nach Rostock zu gehen. Wir hatten zwar schon vorher Kontakt, aber es ist doch nochmal was anderes, die Jungs dann persönlich kennenzulernen bei einem persönlichen Treffen. Insofern war Las Vegas allein deswegen schon ein Riesenerfolg.”

Mawugbe, der mit seiner Familie Ende der 1980er Jahre aus Ghana nach Amerika auswanderte, wuchs im kalifornischen Santa Clarita, nördlich von Los Angeles, auf und entdeckte seine Leidenschaft für Basketball an der High School. Seine Fähigkeiten und körperlichen Voraussetzungen weckten schnell das Interesse von Justin Leslie, Coach der nahegelegenen Azusa Pacific University (APU), der ihn mit einem Stipendium lockte, sodass Mawugbe seinen Weg kannte: “Als die APU und Coach Leslie ihr Interesse bekundeten, musste ich nicht lange nachdenken, ob ich ans College gehe, um dort Basketball zu spielen. Das war der Funke, der mein volles Potenzial entfacht hat.” Mawugbe entwickelte sich an der APU schnell zu einem Anker in der Verteidigung. Mit seinen langen Armen, Sprungkraft und Athletik pflückte er Rebounds, blockte Würfe und veränderte allein durch seine Präsenz die Würfe des Gegners. “Es gibt nur wenige Basketballspieler, die sich jeden Schritt in ihrer Entwicklung derart erarbeitet haben”, unterstrich damals sein College-Coach Leslie dessen Weg.

In seiner letzten Saison an der APU in der US-College-Liga NCAA Division II pulverisierte Mawugbe alle Rekorde. Er führte die Cougars bei den Punkten (27,4 Punkte pro Spiel), der Feldwurfquote (71,8%), im Rebounding (10,5) und bei den geblockten Würfen (3,1) an und wurde zum All-American ausgezeichnet. Dank seiner herausragenden Qualitäten gewann die APU 25 von 29 Spielen und landete letztlich auf dem 6. Platz in der NCAA II. Bevor Mawugbe mit seinen Cougars ins Meisterschaftsturnier starten wollte, machte jedoch die Corona-Pandemie alle Hoffnungen zunichte. Sämtliche Sportveranstaltungen wurden abgesagt, so auch das jährliche Turnier um den Titel. Was ihm blieb, war die Auszeichnung als PacWest Player of the Year 2020 als einen der besten Spieler in der gesamten NCAA II.
“Die größte Lehre, die ich damals zog, war nicht, was man macht, sondern wie man es macht”, blickt der 2,08 Meter-Hüne auf seine vier Jahre am College zurück. In dieser Zeit entwickelte er sich rasant. Nicht nur sportlich konnte er überzeugen, seine akademische Laufbahn krönte er mit einem Abschluss in Biologie.

Im Januar 2021 wurden die Santa Cruz Warriors, das Entwicklungsteam des NBA-Clubs Golden State Warriors, auf Mawugbe aufmerksam und wählten ihn aus dem jährlichen Talente-Pool (Draft) an 21. Stelle. Dass Mawugbe derartig einschlagen würde, hätte er nicht erwartet, als er in der High School mit dem Basketballspielen begann. In der G-League ließ Mawugbe in der Saison 2021/2022 sein Potenzial aufblitzen: In 23 Spielen brachte er es auf durchschnittlich 7,6 Punkte, 8,2 Rebounds und 1,9 Blocks – in 23:30 Minuten pro Spiel. Bei den Santa Cruz Warriors lernte er das Profigeschäft kennen und spielte u.a. an der Seite von NBA-Veteran Jeremy Lin und dem aufstrebenden Warriors-Guard Jordan Poole.

Nun beginnt für den großgewachsenen Mann mit dem strahlenden Lächeln die Profikarriere jenseits des Atlantiks.

“Ich freue mich unglaublich darauf, Rostock, die Seawolves Organisation und die Fans kennenzulernen und dem Team zu helfen, Spiele zu gewinnen”, sagt Mawugbe, der bei den SEAWOLVES mit der Trikotnummer 21 auflaufen wird. “Es wird mein erstes Jahr in Deutschland sein. Ich freue mich, mehr über das Land, Rostock und die Menschen zu lernen und voller Neugierde, das Essen, die Sprache und die gesamte Kultur kennenzulernen. Basketball ist eine wundervolle Sache, die Menschen zusammenbringt und vereint. Ich kann es kaum erwarten, dass es endlich losgeht.”

Profil von Selom Mawugbe

Geburtstag: 20. Juli 1998 in Lancaster, CA (USA)
Größe: 2,08 m
Position: Center

Stationen:
2020-22 Santa Cruz Warriors (G-League, USA)
2016-2020 Azusa Pacific State (NCAA II, USA)

Durchschnittliche Statistiken 2021/2022:
23 Spiele; 23:30 Min; 7,6 Punkte; 8,2 Rebounds; 1,9 Blocks

ROSTOCK SEAWOLVES 2022/2023 (Stand: 05.08.2022):

Chris Carter, Gabriel de Oliveira, Till Gloger, JeQuan Lewis, Selom Mawugbe, Dennis Nawrocki, Tyler Nelson, Jordan Roland, Nijal Pearson, Sid-Marlon Theis.

Christian Held (Head Coach), Ralph Held (Co-Trainer), Tom Schmidt (Co-Trainer).