HVMV-Geschäftsführer Jörg Dombdera zur aktuellen Entwicklung des Handballsportes in M-V

Blick in die Wismarer Handball-Halle an der Bürgermeister-Haupt-Strasse. Foto: M.M.

Die handballsportliche Saison 2018/19 ist in den Ligen drei und vier im Endspurt.  Mecklenburg-Vorpommern ist dort mit vier Teams in Liga drei (Frauen/Männer) und mit sechs Teams in Liga vier (Frauen/Männer) vertreten. Insbesondere bei den Herren läuft es sehr gut. Der Drittligist HC Empor Rostock ist vier Spieltage vor Saison-Ende Zweiter.  Und in Liga 4 führen der Stralsunder HV und der HSV Insel Usedom zwei Spieltage vor dem Liga-Finale die Tabelle an. Die Rostocker Frauen (4.Liga) stehen immerhin auf dritten Platz.

 

Im Gespräch mit Jörg Dombdera

Frage: Zuletzt stand in M-V nicht nur der Handballsport für die Großen im Fokus. Es gab auch einige wichtige Turniere und Meisterschaften im Nachwuchsbereich. Wie lautet da Ihr Resümee? Welche Vereine konnten beeindrucken?

Jörg Dombdera: Am 6. April fand die zweite Auflage „Tag des Jugendhandballs“ in der Sport- und Kongreßhalle Güstrow statt. Dahinter verbergen sich die Finalspiele um die diesjährige Landesmeisterschaft der Spielklassen WJC, MJC, WJB, MJC und MJA an einem zentralen Ort, an einem kompakt gestalteten Tag, in einem würdigen Rahmen und vor einer tollen Kulisse – als der Höhepunkt der Saison. Der Rostocker HC in der WJC, der HC Empor Rostock in der MJC, der Stavenhagener SV von 1863 in der WJB, der Ribnitzer HV in der MJB und der HSV Insel Usedom in der MJA sind dabei die neuen Landesmeister.

Frage: Wie bewerten Sie die Entwicklung des Handballsportes in der aktuellen Saison – insbesondere mit Blick auf das Geschehen in den dritten und vierten Ligen?

Jörg Dombdera: Das erfolgreiche und positive Auftreten des HC Empor Rostock in der dritten Liga sowie des Stralsunder HV (Erster) bzw. des HSV Insel Usedom (Zweiter) in der vierten Liga sind Lichtblicke. Die Saison der Dritt-Liga-Damen aus Schwerin und Wismar ist vom Abstiegskampf geprägt – Ausgang ungewiss. Dies trifft auch die Männer-Viert-Ligisten Doberaner SV und SV Fortuna 50 Neubrandenburg zu, für die es aller Wahrscheinlichkeit nach wohl  nicht zum Klassenerhalt reichen wird.

Frage: Welche jungen Handball-Talente konnten zuletzt überzeugen und sich für höhere Aufgaben empfehlen?

Jörg Dombdera: Erfolgreich war das Abschneiden unserer Landesauswahlen 2004 weiblich und 2003 männlich bei der Sichtung des Bundesverbandes in Kienbaum. Die Auswahl der Jungen konnte ihren Leistungstest sogar gewinnen. In beiden Teams sind hoffnungsvolle Talente. Wohin die Entwicklungsreise geht und ob unsere Vereine diese Talente halten können, werden die nächsten Monate zeigen.

Frage: Ein wichtiges Nachwuchsturnier ist der Wismar-Cup. Nun wird ja die Sporthalle an der Bürgermeister-Haupt-Strasse modernisiert… Wann und wo findet die diesjährige Auflage statt?

Jörg Dombdera: Das Turnier in der 21. Auflage findet wie gehabt in den Sporthallen Dorf Mecklenburg und Bürgermeister-Haupt-Straße Wismar statt. Die Sanierung der Sporthalle in Wismar soll erst später im Jahresverlauf beginnen. Das Turnier – an dem die Meister und Vize-Meister der Landesverbände der neuen Bundesländer und Berlin (Besten-Ermittlung WJD) teilnehmen – ist für uns eine wichtige Standortbestimmung.

Vielen Dank und weiterhin bestes Engagement für den Handballsport in M-V!

mic