Lina Jubel, Auswahlspielerin der deutschen U 17-Auswahl, im Fokus

Vom 22. bis 28. März 2018 ist Deutschland Gastgeber der EM-Qualifikation der U 17-Frauen. Dann treffen die deutschen U 17-Juniorinnen zunächst in Neubrandenburg auf Aserbaidschan (am 22. März ab 12 Uhr) und an gleicher Stelle (am 25. März ab 15 Uhr) auf Island. Die Partie gegen die Republik Irland findet am 28. März (ab 12 Uhr) in Greifswald statt. In der deutschen Auswahl spielt auch Lina Jubel, Jahrgang 2001, vom 1.FC Neubrandenburg (U 17).

Lina Jubel – FOTO: DFB/Getty Images

Nachgefragt bei Lina Jubel

Lina Jubel über ihren Weg zum Fußballsport, ihre sportliche Entwicklung, die größten Erfolge, sportliche Ziele und Ihr Leben neben dem Fußball-Rasen

„Bei der EM wollen wir bestmöglich abschneiden…“

Frage: Lina, wie sind Sie zum Fußball gekommen?

Lina Jubel: Als ich fünf Jahre alt war, hat in meiner Heimatstadt Neubrandenburg der „Tag des Mädchenfußballs“ stattgefunden. Mein Vater ist damals mit mir hingegangen und wir haben uns das zusammen angeschaut. Es hat mir so gut gefallen, dass ich mich direkt im Verein angemeldet habe. Seitdem spiele ich Fußball im Verein.

Frage: Wie ist Ihre sportliche Entwicklung seither verlaufen?

Lina Jubel: Angefangen mit dem Fußballspielen habe ich beim FFV Neubrandenburg. Der hat sich in der Saison 2009/2010 dem 1. FC Neubrandenburg 04 angeschlossen. Ich habe die Jugendmannschaften durchlaufen und spiele jetzt bei den B-Juniorinnen. Wir sind derzeit der einzige Verein aus dem Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern, der in der B-Juniorinnen-Bundesliga spielt.

Frage: Was waren Ihre größten Erfolge in Ihrer noch jungen Fußballerinnen-Karriere?

Lina Jubel: Ein großer Erfolg ist, dass ich gesichtet wurde und nun in den Juniorinnen-Nationalmannschaften spielen darf. Ich habe schon in der U15-, U16- und jetzt in der U17-Auswahl gespielt. Außerdem bin ich stolz darauf, dass wir mit unserer Mannschaft in der Saison 2014/2015 in die B-Juniorinnen-Bundesliga aufgestiegen sind.

Frage: Neben der B-Juniorinnen-Mannschaft spielen Sie bereits auch schon für die Frauenmannschaft. Seit wann sind Sie bei den „Großen“ dabei?

Lina Jubel: Anfang Oktober des vergangenen Jahres hatte ich meinen ersten Einsatz für die Frauen. In der zweiten Runde des DFB-Pokals gegen die SGS Essen (0:10) wurde ich eingewechselt. Seitdem durfte ich auch in ein paar Ligaspielen mitwirken.

Frage: Welche sportlichen Ziele setzen Sie sich für die Zukunft?

Lina Jubel – FOTO: DFB/Getty Images

Lina Jubel: Aktuell steht für mich die EM-Qualifikation im Vordergrund. Bei der Europameisterschaft in diesem Jahr wollen wir bestmöglich abschneiden, um uns für die Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Ich hoffe, dass ich in den nächsten Jahren einfach weiter Fußballspielen kann und dabei auch erfolgreich bleibe.

Frage: Sie haben gerade schon die EM-Qualifikation angesprochen: In dieser Woche sind Sie für den Kader der Eliterunde, die auch in Ihrer Heimatstadt Neubrandenburg stattfindet, nominiert worden. Mit welchen sportlichen Zielen gehen Sie die Eliterunde an?

Lina Jubel: Unser Ziel ist ganz klar, dass wir gegen alle drei Mannschaften gewinnen wollen, um uns für die EM zu qualifizieren und als „Gruppensieger“ in den Wettbewerb zu starten. Die Vorbereitung läuft bisher sehr positiv und ich habe ein gutes Gefühl.

Frage: Wenn Sie nicht gerade gegen den Ball treten: Wie sieht Ihr Leben abseits des Fußballs aus?

Lina Jubel: Ich wohne noch zu Hause und gehe auf die Sportschule Neubrandenburg. In meiner Freizeit treffe ich mich gerne mit meinen Freunden – wir gehen oft ins Kino oder etwas essen.

Vielen Dank und eine erfolgreiche EM-Qualifikation! Dank auch an David Horward vom Deutschen Fußball-Bund / Direktion Öffentlichkeit und Fans!