Gym For Life – 15 Gruppen sind mit dabei

Alle vier Jahre lädt der Weltturnverband FIG seine Mitgliedsverbände zum internationalen Show-Contest ein: der World Gym For Life Challenge. In diesem Jahr wird der Wettbewerb vom 26. bis 30. Juli im norwegischen Vestfold ausgetragen. Mit dabei sind auch 15 ambitionierte Gruppen des Deutschen Turner-Bundes mit insgesamt 362 Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmern.

Die Gruppen qualifizierten sich bereits 2015 und 2016 beim Bundesfinale des Rendezvous der Besten. Nur die  DTB-Showgruppen dieser beiden Jahre haben die Berechtigung, bei der Gym For Life Challenge 2017 in einer der vier verschiedenen Kategorien an den Start zu gehen. Ähnlich wie beim Rendezvous der Besten bewertet eine ausgewählte Expertengruppe die fünfminütigen Vorführungen und vergibt am Ende Gold, Silber oder Bronze. Alle Goldmedaillengewinner präsentieren sich nochmals in festlichem Rahmen in der Gym For Life Gala Show, an deren Ende der Grandi-Pokal vergeben wird. 2009 konnte der Deutsche Turner-Bund sich am Ende den dritten Platz in der Nationenwertung mit drei Goldmedaillen sichern. Mit den 362 Starterinnen und Startern stellt der DTB die größte Delegation in Skandinavien dar.

Die deutschen Gruppen 2017

• GOLDIE’s, FC Röhlingen
• Fliegende Homberger, Homberger TV
• Choice Acrobatic be witched, MTV Aalen
• New Power Generation, Oldenburger TB
• Das blaue Wunder, PTSV Jahn Freiburg
• SCrebel Dance & Trix, SC Melle
• In Motion, SFN Vechta
• Die Roten Hosen, SC Gut Heil Neumünster
• Showturngruppe, Stedinger Turnverein Berne
• Jumpinos, TSV Friedberg
• Destination, TuS Bornheim
• Bruning Ropes, Ottersweier
• Matrix, TV Freiburg-Herdern
• Showteam Blues Brothers, TV Ludwigshafen-Bodensee
• Jellycles, TV Langenau

Pressemitteilung / Deutscher Turnerbund


Ein kurzer Blick in die RSG-Geschichte:

Rio 2016

Vor elf Monaten begeisterten noch die Sportgymnastinnen bei den Olympischen Spielen in Rio, allen voran die Russinnen. Im Einzel-Wettkampf siegte Margarita Mamun vor der favorisierten Yana Kudryavtseva und der Ukrainerin Ganna Rizatdinova. Den fünften Erfolg seit 2000 in der Gruppe sicherte sich Russland ebenfalls. Aus deutscher Sicht nahm Jana Berezko-Marggrander teil – ihre zweiten Olympischen Spiele nach 2012. Die 22-Jährige war damit die erste deutsche Gymnastin, die sich zweimal für Olympia qualifizieren konnte.

Eine Ludwigslusterin und Olympia 1952

Vor 63 Jahren, bei den Spielen 1952 in Helsinki, war die Gruppengymnastik erstmals Teil des olympischen Programms. Damals siegten die Schwedinnen vor den Russinnen und den Ungarinnen. Brigitte Kiesler, 1924 in Ludwigslust geboren, wurde seinerzeit mit der Bundesrepublik Fünfte im Turn-Mannschaftsmehrkampf und sogar Vierte in der Gruppengymnastik mit Handgeräten.

32 Jahre später, bei den Spielen 1984 in Los Angeles, kam dann die Rhythmische Sportgymnastik endgültig in das olympische Programm – mit dem Einzel-Mehrkampf. Regina Weber (Bundesrepublik) erreichte eine hervorragende Bronze-Platzierung hinter der Kanadierin Lori Fung und der Rumänin Doina Staiculescu.

M. Michels