MV-Quintett für die Welttitelkämpfe schon nominiert

Rudern – Symbolbild

In den kommenden zwei Monaten, August und September 2018, wird es auch rudersportlich spannend. Einerseits stehen die EM in Glasgow vom 2.August bis 5.August auf dem Programm, andererseits folgt knapp fünf Wochen später der Saison-Höhepunkt, die WM vom 9.September bis 16.September in Plowdiw.

Marie-Louise Dräger und Hannes Ocik in Plowdiw am Start

„Für MV“ ist bei den Welt-Titelkämpfen auf jeden Fall ein Quintett am Start.

Hannes Ocik ist, wie gewohnt, Schlagmann des Deutschland-Achters, der beste Gold-Chancen hat. In den letzten zwei Jahren hatte der Deutschland-Achter Olympia-Silber 2016, EM-Gold 2016 bzw. 2017, WM-Gold 2017 und aktuell auch wieder den Gesamt-Weltcup 2018 gewonnen. Für Hannes und das Achter-Team ist es der Anspruch, sowohl bei den EM in Glasgow als auch bei den WM in Plowdiw Gold zu gewinnen. Sein großes Ziel sind jedoch insbesondere ebenfalls die Olympischen Spiele 2020 in Tokyo.

Marie-Louise Dräger, früher Olympischer Ruder-Club Rostock, jetzt Schweriner Rudergesellschaft, tritt im leichten Damen-Einer an. In dieser Bootsklasse war sie 2010 bereits Weltmeisterin. In Plowdiw strebt sie ihre zehnte WM-Teilnahme an. Auch Marie gewann – wie der Deutschland-Achter mit Hannes Ocik – Gold beim Weltcup in Luzern, im leichten Frauen-Einer. Gegenüber dem DRV meinte sie zum Gold-Wettkampf, dass der Wettkampf schon sehr anstrengend gewesen sei, weil sie sich auch nicht an die Renn-Taktik hielt. Sie wußte allerdings, dass sie gut starte und mit den anderen Booten mitfahren kann. Als sie dann sah, dass sie so gut unterwegs war, habe sie einfach weiter Gas gegeben, was sich letztendlich ja lohnte… Vielleicht gelingen ähnlich starke Vorstellungen auch in Glasgow und in Plowdiw.

Weitere Ruderinnen und Ruder aus M-V bei den WM in Plowdiw

Für die Ruder-WM in Plowdiw wurden auch weitere Ruderinnen und Ruderer aus MV-Vereinen oder mit „MV-Wurzeln“ vom Deutschen Ruder-Verband (DRV) nominiert worden…

Der gebürtige Rostocker Stephan Krüger, einst ORC Rostock, aktuell Frankfurter Rudergesellschaft „Germania“ von 1869, wird im Doppelvierer dabei sein. Stephan triumphierte vor elf Jahren, 2007, in dieser Klasse bei den damaligen U 23-WM.

Im Vierer ohne hofft der gebürtige Bad Doberaner Felix Drahotta, der viele Jahre für den Rostocker RC von 1885 startete und nunmehr Mitglied des RTHC Bayer Leverkusen ist, auf eine vordere Platzierung. Felix Drahotta schaffte in der Vergangenheit unter anderem viermal EM-Gold (2013-2016) und Olympia-Silber 2016 mit dem Deutschland-Achter.

In Plowdiw wird zudem der Para-Ruderer Marcus Klemp aktiv sein. Der gebürtige Rostocker Marcus Klemp, Jahrgang 1982, der für den Ribnitzer SV startet, nahm 2008 als Ruderer an den Paralympics in Peking teil und wurde dort ausgezeichneter Vierter. Zudem schaffte er 2007 den Weltmeister-Titel im Handicap-Rudern und belegte 2013 WM-Rang zwei. In diesem Jahr startet Marcus im Einer.

Und Frauke Hacker vom Olympischen Ruder-Club Rostock von 1956 und ihr Boot, der deutsche Frauen-Vierer ohne, könnten noch nominiert werden. Hierüber entscheidet der Deutsche Ruderverband zu einem späteren Zeitpunkt.


Zur Info…

MV-Starterinnen und -Starter bei den Ruder-EM 2018 vom 2.August bis 5.August in Glasgow: Hannes Ocik (Achter, Schweriner Rudergesellschaft), Felix Drahotta (Vierer ohne, gebürtiger Bad Doberaner, früher Rostocker Ruderclub von 1885, jetzt RTHC Bayer Leverkusen), Julia Leiding (Doppelvierer, Rostocker Ruderclub von 1885), Marie-Louise Dräger (Leichtgewichts-Einer, Schweriner Rudergesellschaft) und Frauke Hacker (Vierer ohne, Olympischer Ruderclub Rostock von 1956).