Nachgefragt beim Fliegerclub Otto Lilienthal Anklam

Das Sportjahr 2018 ist auch schon wieder sechs Monate alt. In ganz Mecklenburg-Vorpommern gab es schon einige wichtige Sportwettkämpfe in den verschiedensten Sportarten, ob zu Lande, zu Wasser oder in der Luft. Letztgenannte ist auch „das Wettkampfgebiet“ des Fliegerclubs Otto Lilienthal Anklam. Wie verliefen nun die vergangenen Monate für den FC? Nachgefragt bei Pressewart Reginald Kasubeck.

Meisterschaft der Jugendlichen 2017 – FOTO: FC Otto Lilienthal Anklam

Interview

„Schon 1.000 Starts und fast 7.000 Kilometer geschafft…“

Frage: Was waren aus Sicht die bisherigen sportlichen Highlights für Ihren FC zwischen Januar und Mai?

Reginald Kasubeck: Unsere Saison begann wetterbdingt erst nach Ostern. Dennoch haben wir mittlerweile fast 1.000 Starts geschafft und sind in der Streckenflugmeisterschaft schon fast 7.000 Kilometer geflogen. Zurzeit bereiten wir das VGC Rendevous Treffen vor. Zu Ehren des 170-jährigen Geburtstags „Otto Lilienthals“ findet nämlich vom 21. bis 28. Juli 2018 in Anklam auf dem Flugplatz das Internationale Vintage Glider Rendezvous statt.

Der Vintage Glider Club (VGC) ist weltweit der größte Segelflug Verein. Hauptsitz des Vereins ist in England, weltweit gibt es Sektionen, so auch in Deutschland. Die Mitglieder sind weltweit verstreut. Ziel des Vereins ist, historische Segelflugzeuge nicht im Museum zu parken, sondern in der Luft zu zeigen. Einmal im Jahr findet daher ein Treffen, in Europa, dort immer in einem anderen Land statt. 2018 ist es nun Anklam.

Wir erwarten zur Veranstaltung in Anklam rund 250 Teilnehmer aus circa 14 Nationen. Selbst Teilnehmer aus den USA haben sich angemeldet.  Rund 80 Segelflugzeuge, die teilweise älter als 80 Jahre sind, werden in der Luft und am Boden zu sehen sein.

Frage: Wie bewerten Sie ansonsten die Entwicklung Ihres Fliegerclubs in den letzten Jahren? Was waren die ganz besonderen Höhepunkte?

Reginald Kasubeck: Die Höhepunkte des Jahres sind immer die Teilnahmen an Segelflug-Wettbewerben, wie zum Beispiel das Landesjugendvergleichsfliegen und das Bundesjugendvergleichsfliegen. Ebenso unseren Sommerlehrgang Streckenflug bzw. den Schnupperkurs für Neueinsteiger. Vom 4. bis 12. August 2018 gibt es diesen Schnupperkurs wieder, der sich insbesondere an Interessierte ab 14 Jahre richtet. Natürlich sind auch Erwachsene gern gesehen.

Frage: Gibt es eigentlich immer wieder „neue Gesichter“ und Sporttalente, die den Weg zu Ihrem Fliegerclub finden?

Reginald Kasubeck: Ja, es gibt immer wieder neue Gesichter im Verein – nicht zuletzt dank unseres jährlichen Schnupperkurses und der regen PR-Arbeit über Homepage, Facebook und den regionalen Zeitungen, mit denen wir hervorragend zusammen arbeiten. Wir haben – wie in allen Vereinen – gerade bei den Jugendlichen, eine gewisse Fluktuation, die wir aber immer kompensieren können. Daher ist unsere Mitgliederzahl in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Wir haben derzeit 60 Mitglieder, davon 14 Fluglehrer. Insgesamt sind bei uns 20 Jugendliche aktiv. Unser Verein hat 13 Flugzeuge, die kostenfrei genutzt werden können.

Frage: Vorpommern ist ja ohnehin – dank Otto Lilienthal – eine Hochburg des Fliegens in Deutschland. Welchen Stellenwert hat der Luftsport in Deutschland aus Ihrer Sicht?

Reginald Kasubeck: Den meisten Anklamern ist die Bedeutung Lilienthals bekannt. Wir, als Fliegerclub, und natürlich der Förderverein Lilienthal, dessen Vorsitzender ich bin, sind aber immer bemüht das in Erinnerung zu halten.

Der generelle Stellenwert des Luftsports ist nicht sehr groß. Teilweise wird er als elitär und zu teuer dargestellt. Daher sind wir stets bemüht, alle vom Gegenteil zu überzeugen. So können wir zum Beispiel seit Jahren unseren Jahresbeitrag als Flatrate bei circa 400 Euro halten. Darin enthalten ist die Ausbildung, die Schulung, freies Nutzen der Flugzeuge und so viele Starts bzw. Flugstunden wie man möchte.

Alle unsere Fluglehrer und technischen Ausbilder arbeiten ehrenamtlich. Wir sind als Ausbildungsbetrieb und technischer Betrieb zudem für die Instandsetzung der Flugzeuge zugelassen. Durch die technische Ausbildung unserer Mitglieder, sind diese bei der Luftfahrt-Industrie sehr gefragte Mitarbeiter. Bislang hat jeder unserer Jugendlichen den Job gefunden, den er sich wünschte.

Letzte Frage: Welche wichtigen sportlichen Wettkämpfe stehen für dden Fliegerclub Otto Lilienthal Anklam 2018 auf dem Programm?

Reginald Kasubeck: Viele wichtige Wettkämpfe und Herausforderungen stehen auf dem Programm, so diverse Qualifizierungswettbewerbe für Deutsche Meisterschaften, die Deutsche Meisterschaft selbst, unser Lehrgang Streckenflug und der bereits erwähnte Schnupperkurs bzw. das Vintage Glider Treffen. Da wir bei den Jugendmeisterschaften MV immer erste Plätze belegen, qualifizieren wir uns automatisch zur Bundesmeisterschaft.

Vielen Dank und weiterhin bestes sportliches Engagement!

M.Michels