Die bisherigen Spielergebnisse in der Oberliga Nord sorgten f├╝r einige ├ťberraschungen und teilweise erstauntes Hochziehen der Augenbrauen, zum Beispiel das Endresultat des Spiels des ESC Moskitos Essen gegen den Herforder EV – 9:2 und allein sieben Tore im letzten Drittel. Der Gegner des kommenden Heimspiels steht danach an der Tabellenspitze (vier Siege, eine Niederlage und ein OTW).

Cheftrainer Danny Albrecht (seit Dezember 2022 an der Bande) hat f├╝r die neue Saison das Team ziemlich umgekrempelt. Nur sieben “ alte “ Spieler blieben im Kader. Auf den Kontingentstellen setzen die Essener auf lettische Power. Diese Entscheidung war auf jeden Fall richtig: Bizais und Zolmanis geh├Âren zu den f├╝nf besten Scorern der Liga. Auf diese Spieler muss die Verteidigung der Piranhas auf jeden Fall achten. Die Bilanz der letzten Jahre spricht ebenfalls f├╝r die Moskitos: in 24 Spielen gehen die Piranhas acht mal als Sieger hervor. Aber manchmal kann die Rolle des Underdogs auch von Vorteil sein. Das Heimspiel am Freitag beginnt um 20.00 Uhr in der Rostocker Eishalle.

Am Sonntag geht es in ein Dorf in der N├Ąhe der Hauptstadt Niedersachsens – um 19.00 Uhr treffen die Piranhas in der Wedemark auf die Hannover Scorpions, welche k├╝rzlich ihr 15. Derby gegen den Erzrivalen – die Hannover Indians gewonnen haben. Der Tabellendritte ist in dieser Partie klarer Favorit – 40 Spiele absolvierten beide Teams gegeneinander, 31 Mal hie├č der Sieger Hannover Scorpions. Im Team setzt Trainer Kevin Gaudet auf kanadische Power, sowohl die Kontingentstellen sind mit Kanadiern besetzt als auch vier weiter Deutsch – Kanadier finden sich in der Aufstellung. Zu den Topscorern der Kanadier geh├Âren Labitzky, McPherson und Wruck. Bred Snetsinger spielt auch wieder in der Oberliga Nord, trat aber noch nicht oft in Erscheinung.

Die Piranhas stehen nach dem letzten Wochenende auf dem siebten Platz mit insgesamt acht Punkten, haben allerdings ein Spiel weniger als die Gegner.

Text: Susann Ackermann, REC

Nach oben scrollen