Die Handballerinnen und Handballer des Malchower SV luden als Abschluss der Saison 2023/24 am 01.06.2024 zum Mitternachtsturnier ein. Ab 17:00 sollten jeweils vier Frauen- und M├Ąnnermannschaften im Wechsel um die Teampokale und Einzelauszeichnungen spielen. Eine stets gut gef├╝llte Halle konnte sich bei warmen Temperaturen und bei reichlich Verpflegung ├╝ber aufregende, spannende und ansehnliche Spiele freuen. Die M├Ąnner spielten im Modus jeder gegen jeden und anschlie├čend wurde nochmals der dritte und erste Platz in Platzierungsspielen ermittelt. Die Frauen spielten ÔÇô aufgrund einer kurzfristigen Absage ÔÇô mit drei Mannschaften jeder gegen jeden mit Hin und R├╝ckrunde.

Beim Turnier der Frauen standen sich neben den Gastgeberinnen FK Hansa Wittstock und der Laager SV 03 gegen├╝ber. Die Spiele waren allesamt eng und spannend. Bezeichnend daf├╝r war, dass das erste Spiel zwischen Malchow und Wittstock 10:10 unentschieden ausging. Etwas deutlicher war die zweite Partie zwischen Laage und Wittstock, wo sich die Brandenburgerinnen mit 8:4 durchsetzen konnten. Das letzte Hinrundenspiel entschieden die Frauen aus Laage gegen die Inselst├Ądterinnen knapp mit 6:5 f├╝r sich. Die beiden folgenden Spiele waren ebenso knapp (Laage : Wittstock 14:15, Malchow : Wittstock 9:10). Im letzten Spiel des Turniers konnten sich die Frauen des MSV mit 8:3 gegen Laage durchsetzen. In der Endabrechnung erhielten die Frauen des Laager SV 03 den Pokal f├╝r den dritten Platz (2:6 Punkte) sowie die symbolische rote Laterne als Wanderpokal. Der zweite Platz (3:5 Punkte) ging an die Frauen des Malchower SV. Turniersieger wurde das Team vom FK Hansa Wittstock (7:1 Punkte) und stellte gleichzeitig mit Leonie Geschwentner die beste Torsch├╝tzin mit zw├Âlf Treffern. Malchow konnte nach Abstimmung aller Teams mit Joline Anders die beste Torh├╝terin und mit Viviane Hellmann die beste Spielerin stellen.

Bei den M├Ąnnern trafen die Malchower Handballer auf den VfB 93 Penzlin, PSV Neustrelitz und Parchimer SV. Auch das Turnier sollte bis zur letzten Sekunde spannend bleiben. Den Turnierauftakt machten die Hausherren und die Handballer aus Penzlin. Viele tolle Aktionen auf beiden Seiten f├╝hrte zu einem knappen 11:8 Erfolg f├╝r die Malchower. Die Partie zwischen Neustrelitz und Parchim endete 10:10 unentschieden. Nach dem einzigen deutlicheren Ergebnis (Malchow : Parchim 12:4) folgten dann nur knappe Ergebnisse und Spiele auf Augenh├Âhe. So gewannen die Neustrelitzer 10:6 gegen Parchim und 7:6 gegen die Inselst├Ądter und das letzte ÔÇ×VorrundenspielÔÇť entschied Penzlin mit 7:6 f├╝r sich (gegen Parchimer SV). Die Vorrunde ergab dann, dass Parchim (1:5 Punkte) und Penzlin (2:4) um den dritten Platz spielen sollten und Malchow (4:2) stand gegen Neustrelitz (5:1) im Finale.

Im vorletzten Spiel des Tages setzte sich der VfB Penzlin mit 8:4 gegen den Parchimer SV durch. Somit ging der Wanderpokal an den Parchimer SV und der Pokal f├╝r Platz drei nach Penzlin. Das Finale bot dann nochmal alles. Sch├Âne Tore, tolle Torh├╝terparaden und keinen Sieger nach 20 Minuten Spielzeit (8:8). Also wurde der Sieger im Siebenmeterwerfen ermittelt. Der erste Versuch der Malchower ging an den Pfosten, w├Ąhrend der erste Neustrelitzer Sch├╝tze sicher verwandelte. Der zweite Versuch der Gastgeber landete im Tor und anschlie├čend konnte der Torh├╝ter zum Ausgleich halten. Und nachdem der letzte Heimsch├╝tze traf konnte der dritte Versuch vom PSV gehalten werden. Somit erhielt der PSV Neustrelitz den Pokal f├╝r Platz zwei und der Gastgeber konnte den Turniersieg feiern. ├ähnlich wie beim Turnier der Frauen stellte der Erstplatzierte den besten Torsch├╝tzen. Chris Lehmann konnte zw├Âlf Treffer erzielen. PSV Neustrelitz stellte mit Arne Beisler nicht nur den besten Spieler, sondern der PSV-Schlussmann Nico Weihofen wurde zum besten Torh├╝ter gew├Ąhlt.

Gegen 01:00 Uhr in der Fr├╝h konnte dann die Siegerehrung und somit das Turnier geschlossen werden. Der Malchower SV dankt neben den teilnehmenden Teams, Schiedsrichtern, Helfern und zahlreichen Zuschauern auch den Spendern und Unterst├╝tzern.

Ersch├Âpft aber gl├╝cklich: die Handballerinnen und Handballer der sieben teilnehmenden Teams. (Foto: ┬ę Malchower SV)
Nach oben scrollen