Wie viele Veranstalter in unserem Land, so hatte sich auch das Team um Frank Eilrich seit mehreren  Monaten auf die Umsetzung des 13. Krakower Mittsommernachtslauf  vorbereitet, aber in diesem Jahr durfte die Veranstaltung wegen der Corona-Krise nicht stattfinden. Nach nicht wenigen Gesprächen und Abwägungen entschloss sich der Krakower SV an diesem Tag und zur selben Zeit einen Trainingslauf für Interessierte anzubieten. Und obwohl das Wetter es mit dem engagierten Team überhaupt nicht gut meinte, konnten die Organisatoren am Nachmittag des Veranstaltungstages mehr als 30 Läuferinnen und Läufer begrüßen. Angeboten wurden den Läuferinnen und Läufern ein 5 Kilometer langer Rundkurs, der ein-oder zweimal absolviert werden konnte. Die Laufstrecke war dabei durchaus attraktiv.Nach dem Start an der Seepromenade liefen die Teilnehmer vorbei an den Sportanlagen der Stadt auf die Halbinsel Lehmwerder. Nach der Umrundung der Halbinsel ging es zurück, vorbei am Aussichtsturm auf dem Jörnberg, in die Stadt zum Start-und Zielpunkt. Mit dem Aufbau des Anmeldezeltes verzogen sich dann auch die Regenwolken und direkt am Krakower See machte es sich die Lauffamilie gemütlich. Der Lauf selbst präsentierte Krakow von seiner schönsten Seite. Freundliche, zuwinkende Menschen, die wunderschöne Natur, gut gelaunte Streckenposten und eine sehr gut präparierte Wettkampfstrecke machten einfach Freude und nachdem die letzten Aktiven, nach gut einer Stunde, die 10 Kilometer Distanz beendet hatten, trafen sich alle wieder im Meldebereich, um zu philosophieren und auch zu planen. Während es für einige ein toller Ferienbeginn war, konnten die Ambitionierteren wieder einmal ein Wettkampfgefühl erleben, denn Frank Eilrich hatte es sich nicht nehmen lassen und hatte eine Stoppuhr mitlaufen lassen. Allerdings gab es keine Siegerehrung und damit waren alle an diesem Nachmittag Gewinner.

SC Laage

Das Foto zeigt Laager Ausdauersportler auf der Laufstrecke. Foto: Christine Boldt