Der Berliner Halbmarathon bleibt das Laufevent im Frühjahr für Menschen die Freude am Laufen haben und ihren Sport in Gemeinschaft pflegen möchten. Für die Läuferinnen und Läufer des Sportclubs Laage ist der Lauf ein sportlicher Höhepunkt in ihrem Wettkampfjahr. Im wahrscheinlich längsten Gebäude Europas, dem ehemaligen Flughafen Berlin -Tempelhof, durften alle Aktiven am Tag vor dem Start ihre Wettkampfunterlagen im Zuge einer Messe empfangen. Anschließend wurden die Hotelzimmer bezogen, um dann auf Einladung eines ihrer großzügigen Förderer zum Abendessen in ein Berliner BLOCK HOUSE Restaurant, mitten in Berlin, kulinarisch verwöhnt  zu werden.

Das Foto zeigt die starke Männerfraktion des SC Laage in Berlin: Stefan Grobbecker, Ricardo Seidel, Ronny Behn und Marcel Raith. Foto: SC Laage

Dort ließen die Sportlerinnen und Sportler ihre Tageseindrücke Revue passieren, denn am folgenden Tag drehte sich alles nur noch um das hochkarätige Sportereignis. Zunächst war das kühle Wetter ein echtes Thema für die Athletinnen und Athleten. Eng anliegende Thermohosen, Mütze und eine Tüte mit warmer Kleidung für danach, so gingen alle in kleinen Gruppen, während vereinzelte Schneeflocken auf den Kopf fielen, zum Start zwischen dem Brandenburger Tor und der Siegessäule. Von dort  liefen dann die 33.000 Läuferinnen und Läufer  aus 121 Ländern durch die Hauptstadt. Begleitet wurden die Ausdauersportler von über 150.000 Zuschauern, unzähligen Musikbands, Trommlern und Orchestern entlang der kompletten Strecke. Schnellster Laager Starter war am Ende der 54-jährige Stefan Grobbecker. Nach 1;31,28 Stunde erreichte der Teschower das Ziel unterm Brandenburger Tor. Schnellste Frau wurde vereinsintern die 40-jährige Sandra Murr. Nach 1;45,14 Stunde stoppte für sie die Uhr. Besonders stolz dürfen die 22-jährige Greta Grobbecker (2;12,15 h), die 31-jährige Sarah Liesegang (2;24,04 h) und der 27-jährige Christian Kuhfeld (1;50,01 h) sein. Sie hatten ihre Halbmarathonpremiere. In Begleitung von erfahrenen Halbmarathonläuferinnen und -läufern ihres Vereins konnten sie einen sportlichen Höhepunkt erleben.

ast