Leezen. Auch die letzte Station der meckpommGas-Promotiontour 2019 erlebte ein Feuerwerk an Emotionen: 300 begeisterte Fans aus dem Handballdorf Leezen und der Umgebung gaben richtig Gas, um ihre Spielgemeinschaft vom HV Leezen und dem SSC Breitensport lautstark zu unterstützen. Die von Eva Dethloff und Kay Schumacher geleitete Partie brachte noch einmal 55 Tore für die Tourbilanz beim Endstand von 22:33 (10:17). „Wir freuen uns und sind absolut zufrieden mit der Resonanz im dritten Jahr unserer Tourteilnahme. Es war wieder ein kleines Volksfest“ so Michael Busse, Vereinsvorsitzender in Leezen.

Zu Gast bei Freunden: Die Mecklenburger Stiere bestritten das letzte Benefizspiel der meckpommGas-Promotiontour 2019 in Leezen. Foto: Barbara Arndt

Und ja: Schon bei der Ankunft wurden die Handballfreunde in Leezen stimmungsvoll begrüßt. Viele Plakate (fast mehr mehr als zum Wahlkampf) wiesen den Weg. Ebenso unzählige gelbe und blaue Luftballons. An der Sporthalle duftete es vom Grill. Die Bänke am Bierwagen waren gut gefüllt. Kinder spielten Mini-Fußball und versuchten schon vor dem Anpfiff des Benefizspiels, sich die Trikots ihrer Handball-Heros zu sichern. Am Nachmittag hatten die A-Jugendlichen vom HV Leezen sich mit den Jungs aus Matzlow-Garwitz verglichen. Dann ging es in das mit Spannung erwartete Match. Vorgabe der Gastgeber: mehr als 20 Tore erzielen und den Stieren nicht mehr als 40 gönnen. „Das ist absolut aufgegangen. Die Zuschauer haben bekommen, was sie wollten. Es ist toll, die Mecklenburger Stiere in der eigenen Halle zu haben und so viel Spaß zu erleben“, schätzte Birger Fründt als Trainer der gastgebenden Mannschaft ein. Ihm war wichtig, jungen Spielern eine Chance zu geben und sie in das Spiel zu integrieren. „Es war beeindruckend, wie sich unsere Jugendlichen präsentiert haben.“

Beeindruckende Qualitäten zeigten allerdings auch einige Handballstiere. So wechselte Rückraumspieler Nikos Passias ins Tor der Stiere und konnte manchen Ball erfolgreich abwehren. Die Torhüter Robert Heinemann (4 Treffer) und Jan Kominek (3) zeigten, welche Torgefahr von ihnen ausgeht. Einen extra Applaus bekam Jan Kominek in der Halbzeit, als er beim gefeierten Siebenmeterwerfen der Zuschauer auch im Handstand eine Werferin herausforderte. Hedi Quint, ehemalige Handballerin, ließ sich davon nicht irritieren und versenkte ihre Bälle sicher. Mit 75 Jahren war die Schwerinern die älteste Teilnehmerin der Zuschaueraktion. Sie konnte das begehrte Tourtrikot mit nach Hause nehmen. „Und das ziehe ich beim nächsten Spiel glatt an“, sagte sie voller Freude. Denn die Heimspiele der Stiere sind für die rüstige Seniorin ein absolutes Muss.

„Es war ein toller Abend. Wir freuen uns über das große Interesse und die Begeisterung so vieler Handballfreunde“, sagte Stephan Riediger vom Tourpartner, den Schweriner Stadtwerken, bei der Übergabe des Spendenschecks. Der Handballverein Leezen bekam 600 Euro für die Förderung des Handballnachwuchses sowie einen Satz Spielkleidung für eine Juniorenmannschaft.

SG HB Schwerin-Leezen: Stenzel, Hoffmann, Langer, March, Wolff 2, Schult, Köhn 6, Wendel 2, Wolf 4, Ohm 2, Klatt, Dahlmann 1, Schomann 2, Albrecht 2, Busse 1

Mecklenburger Stiere: Heinemann 4, Kominek 3, Lampe – Pärt 2, Krutzky 5, Zufelde 1, Grämke 2, M. M. Pedersen 3, Passias 2, Barten 8, M. J. Pedersen 3

Text: Barbara Arndt / Mecklenburger Stiere