Im Gespräch mit Carsten Darsow, Pressesprecher des FC Mecklenburg Schwerin

Symbolbild Fußball

Der Fußball rollt längst wieder – auch in der Verbandsliga M-V. Die erste Mannschaft des FC Mecklenburg Schwerin hatte insgesamt einen guten Start und liegt nach drei Spieltagen der Saison 2019/20 auf Rang fünf. Für weitere positive Schlagzeilen sorgte der FCM-Nachwuchs.

Rang fünf nach drei Spieltagen: Zufrieden mit dem Saison-Start?

Carsten Darsow: Ja, doch eigentlich schon. Es ist ja nicht nur Rang fünf nach drei Spieltagen, sondern noch eine Runde im Landespokal weiter. Dort, wo andere  hochkarätige Mannschaften schon Federn lassen mussten… Sicher hat uns das Auftaktspiel gegen Güstrow (2:4) nicht gefallen, aber auch da stimmte schon die Marschroute. Das Spiel gegen Malchow  (4:0) war fußballerisch auf hohem Niveau, was es gilt, weiterhin abzurufen.

Wo müssten „die Stellschrauben“ noch etwas nachgezogen werden?

Carsten Darsow: Von Stellschrauben mag ich gar nicht reden, eher die Verinnerlichung der vorgegebenen Sachen. Wenn man uns eines ankreiden möchte, dann ist es die Torchancen-Verwertung. Da gilt es, daran zu arbeiten. Es gibt einfach noch zu viele Situationen, in denen die falsche Entscheidung zum Tor-Erfolg getroffen wird.

Das beste Beispiel ist unser letztes Spiel gegen den Grimmener SV. Ein sehr tiefstehender Gegner, der „eine Menge Zement“ angerührt hatte. In so einem Spiel bekommt man dann nicht viele Möglichkeiten, ein Tor zu machen, aber die wenigen, die es dann gibt, muss man schon nutzen. Zum Glück verwandelte Tim Queckenstedt eine Ecke direkt ins Tor und somit blieben die Punkte in Schwerin.

Was ist ansonsten das sportliche Mindestziel?

Carsten Darsow: Das Mindestziel ist eine bessere Platzierung als letzte Saison. Wir wollen oben mitspielen und einfach attraktiven Fußball zeigen. Der Stadionbesuch bei uns im Sportpark Lankow soll Spaß am Fußball bringen und für jeden, ob jung oder alt, ein Erlebnis sein. Am liebsten immer mit einem Heimsieg…

Zuletzt feierten ihre U15, die  U10 und auch die U12 Teams Erfolge.  Was zeichnete diese aus?

Carsten Darsow: Der absolute Wille! Die Erfolge der Jungs macht uns im gesamten Verein stolz. Am letzten Wochenende war zum Beispiel unsere U12 beim internationalen Turnier in Piesteritz. Dort setzten sich die „jungen Wilden“ zum Beispiel gegen den Hallescher FC, den 1.FC Magdeburg oder auch den FC Carl Zeiss Jena durch und kamen am Ende mit einem starken dritten Platz zurück nach Schwerin.

Was ist das „Geheimnis“ der guten Nachwuchsförderung beim FCM?

Carsten Darsow: Wir haben hier im Standort Schwerin auch eine Menge „Glück“! Die Kooperation mit dem Sportgymnasium, wo dann auch Trainingseinheiten auf dem Stundenplan stehen, ist wahnsinnig wichtig. Auswärts wohnende Spielerinnen bzw. Spieler haben die Möglichkeit, im Sportinternat untergebracht zu werden. Diese Trainingseinheiten von jeweils 75 bis 90 Minuten sind in den Stundenplan der Schule integriert.

Weiter werden sowohl das zusätzliche Vormittagstraining, das Nachmittagstraining und der Wettspielbetrieb im Verein untereinander abgestimmt, als auch die sportliche Gesamtbelastung mit den schulischen Aufgaben koordiniert. Dadurch wird ein sportliches und schulisches Umfeld für ambitionierte Talente geschaffen, in dem die Anforderungen bestmöglich erfüllt werden können.

Verantwortliche Landestrainer für das Sportgymnasium Schwerin sind dabei Martin Mroß und Tobias Gregull, die ebenfalls zu unseren Nachwuchs-Trainerstab gehören.

Noch ein Wort zum Drittligisten FC Hansa: Da verlief der Saison-Start ja alles andere als erfreulich…

Carsten Darsow: Ja, als langjähriges Hansa-Mitglied blutet hier mir echt das Herz. Hansa steht derzeit auf einem Abstiegsplatz. Aber das Spiel gegen Ingolstadt gibt mir Hoffnung. Dort war zu sehen, welches Potenzial in der Mannschaft steckt. Wenn sie das weiterhin abrufen, bin ich mir sicher, dass die Kogge auch wieder in ruhigeres Fahrwasser kommt.

Vielen Dank und weiterhin viel Erfolg für den FC Mecklenburg Schwerin!