Greifswalder Handballer verlieren nach großem Kampf

Ribnitz-Damgarten. Die 1. Männer vom HC Vorpommern-Greifswald war am Samstag nach zweiwöchiger Spielpause beim Tabellenzweiten und Titelkandidaten Ribnitzer HV gefordert. Das Greifswalder Gästeteam spielte in der Anfangsphase frech auf und legte mit viel Spielwitz durch Treffer von Wessel, Mahlitz und Schulz(2) jeweils ein Tor vor. Erst in der 15. Minute konnte sich der Favorit auf zwei Tore(6:4) absetzen. Nach einer ausgeglichenen 1. Halbzeit(12:9) nutzte das Heimteam eine 10-minütige Schwächephase der Greifswalder routiniert aus und setzte sich auf 19:12(40.Spielminute) ab. Als der Ribnitzer Kreisläufer Nemcinov in der 48. Spielminute zum 25:15 traf, deutete alles auf einen hohen Heimsieg der Gastgeber hin. Doch die leidenschaftlich kämpfenden Hansestädter steckten nie auf und hielten mit hohem Tempo dagegen.

Christoph Schulz übernahm in Ribnitz viel Verantwortung und erzielte 5 Tore. (Foto: A.Gschweng)

„Trotz der Niederlage war es vor allem im Positionsangriff ein Schritt nach vorne. Auch in der Abwehr konnten wir gut dagegenhalten. Einsatz und Moral stimmen bei uns, darauf lässt sich aufbauen“ so Trainer Ben Teetzen.

Aufholjagd wird nicht belohnt

Angetrieben von einem starken Christoph Schulz warf der HC 5 Tore in Folge und verkürzte innerhalb von vier Minuten durch einen Treffer von Daniel Strasburger auf 25:20(52.Spielminute).

„Das zeigt den guten Charakter der Jungs und stimmt uns positiv. Andere Teams gehen nach einer solchen Schwächephase in Ribnitz richtig unter“ weiß Ben Teetzen.

Im nächsten Angriff hätten die Greifswalder sogar auf vier Tore verkürzen können. Allerdings konnte der Gegenstoß nicht im Tor des gut aufgelegten Ribnitzer Keepers, Tom Moritz, untergebracht werden. Am Ende unterlag das Team um Kapitän Mikka Wessel mit 32:25(12:09).

Für Linkshänder Jan-Philipp Lang kein Grund den Kopf hängen zu lassen:

„Gerade die letzten 12 Minuten zeigen den tollen Zusammenhalt unserer Truppe. Anstatt uns geschlagen zu geben, fighteten wir weiter um jeden Ball und hatten einen richtig starken Lauf. Eine spielerische Steigerung und das große Potential der Mannschaft waren auch am Samstag wieder zu erkennen. Reduzieren wir die technischen Regelfehler und Fehlwürfe, dann bleibt das Spiel wahrscheinlich noch länger offen.“

Trainer Teetzen blickt optimistisch in die Zukunft:

„Glückwunsch an den Ribnitzer HV. Die höhere individuelle Qualität muss man einfach auch mal anerkennen. Das ist schon eine starke Truppe und noch nicht unser Maßstab. Allerdings zeigen uns die Spiele gegen Spitzenteams wie Wismar oder Ribnitz deutlich, dass wir uns in der MV-liga nicht verstecken müssen und phasenweise schon sehr gut mithalten können. In den nächsten Spielen wollen wir uns endlich auch mit Punkten belohnen.“

Da auch die Teams aus Stavenhagen und Matzlow-Garwitz ihre Spiele verloren, rangiert der HC Vorpommern-Greifswald weiter auf Platz 9.

HC Vorpommern-Greifswald spielte mit: Schäfer, Surke, Elshehawi(alle im Tor), Strasburger(1 Tor), Mahlitz(6/1), Kusterer(5/2), Bach(1), Wessel(2), Willing(4), Lang(1), Schulz(5), Kleiner, Osnowski.

 

Am kommenden Samstag ist die Drittligareserve der Mecklenburger Stiere zu Gast in Greifswald. Mit einem Heimsieg gegen die Schweriner kann der HC in der Tabelle einen Platz nach oben klettern. Anpfiff ist um 18 Uhr in der Sporthalle 1. Aufgrund der Hygiene- und Sicherheitsbestimmungen sind auch am 24. Oktober nur wenige Zuschauer zugelassen. Eine Ticketreservierung per Mail (hcvg.surke@gmail.com) ist notwendig.

Ebenfalls ohne Punkte kehrte die 2.Männermannschaft aus Demmin zurück. Gegen den SV Einheit Demmin II verlor die Truppe von Trainer Andreas Finkenstein knapp mit 29:27. Am nächsten Samstag bietet sich dementsprechend für beide Männerteams die Gelegenheit in eigener Halle weitere Punkte einzufahren. Das Spiel der Damen gegen Altentreptow wurde kurzfristig abgesagt. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

Foto: A.Gschweng(FarbSpielFotografie).

Text: HCVG.