G├╝strow Torros schlugen erfolgreich zu

Besser kann ein Saisonausklang nicht gelingen. Mit einem deutlichen Heimsieg beendeten die G├╝strow Torros ihre Tournee im Speedway-Team-Cup und sicherten sich mit diesem Erfolg den zweiten Platz in der Gesamtwertung dieses deutschlandweit ausgetragenen Mannschaftswettbewerbs.

Der Vorstand, das Teammanagement, aber vor allem die Fahrer der G├╝strow Torros gingen hoch motiviert in das Heimrennen, welches den letzten Lauf des STC in diesem Jahr markierte. Die Zielstellung war ganz klar, den zweiten Platz in der Gesamtwertung zu sichern. Dabei war die Ausgangssituation nicht einfach. Alle teilnehmenden Teams konnten noch auf das Podest springen und von der Papierform war nicht klar, wer sich am Ende durchsetzen w├╝rde.

Gleich der Auftakt gelang dann aber nach Ma├č. Fast schon unheimlich erschien es, als nach Patrick Hyjek, der auf der 250er Position den verletzten Bruno Thomas ersetze, auch Ben Ernst und Lukas Baumann ihre L├Ąufe gewannen und so hatte das Team aus der Barlachstadt schon nach dem ersten Durchgang mehr als doppelt so viele Punkte gesammelt wie die Gegner. Insgesamt kreuzte ein Torro in 10 von 20 L├Ąufen als erster die Ziellinie und auch das Absichern von zweiten Pl├Ątzen war ein Garant f├╝r den Erfolg. Nach dem Emil Breum, der als D├Ąne die U21 Position einnahm, beim ersten Start noch nicht so gut aus dem Band kam, wurde auch er schneller und trug genauso wie Patrick Hyjek, Ben Ernst und Lukas Baumann, die jeweils auch weitere Laufsiege erzielten, zur geschlossenen Mannschaftsleistung bei.

So ein starker Auftritt war nicht unbedingt zu erwarten, auch wenn die Hoffnungen auf der Heimbahn nat├╝rlich gro├č waren. Noch beim Tourneeauftakt im holsteinischen Brokstedt landeten die Torros mit Verletzungspech nur auf dem 3. Platz. Bei ihrem zweiten Rennen am Strelasund zeigte dann das Team bereits, was in ihm steckt und siegte knapp vor dem sp├Ąteren Titelgewinner, dem MSC Olching. Beim Heimrennen des bayrischen Clubs mussten die Torros bei ihrem dritten Auftritt dann die ├ťberlegenheit des MSC Olching anerkennen und kamen auf dem zweiten Platz ein.

Lukas Baumann in Front (Foto: Noah Naujokat)

So war schon vor dem Rennen auf der eigenen Bahn die Saison deutlich besser gelaufen als im Vorjahr, doch zu Hause schlugen die Torros dann noch einmal richtig erfolgreich zu und holten einen beeindruckten Heimsieg heraus.

ÔÇ×Besser geht es nichtÔÇť, konnte dann auch Teamchef Ralf Peters die Leistung seiner Mannschaft einfach nur zusammenfassen. ÔÇ×Heute konnten wir mit einer hervorragenden Tagesform vor unserem Heimpublikum zeigen, was wir leisten k├Ânnen.ÔÇť

Hinter dem Sieger, der bereits vor den Finall├Ąufen alles perfekt gemacht hatte, entwickelte sich eine spannende Auseinandersetzung um die R├Ąnge. In der ersten Rennh├Ąlfte lagen die MSC Cloppenburg Fighters auf einem sicheren zweiten Platz, w├Ąhrend die White Tigers aus Diedenbergen knapp vor den Black Forest Eagles auf dem dritten Platz rangierten. Im dritten Durchgang gelang es den Adlern aus dem Schwarzwald an den hessischen Wildkatzen vorbeizuziehen und zum Ende schlossen sie noch zu den nieders├Ąchsischen Fightern auf, ohne diese jedoch zu erreichen. So sicherten sich die MSC Cloppenburg Fighters den dritten Platz in der Gesamtwertung und die Black Forest Eagles machten mit dem Matchpunkt einen Sprung in der Tabelle von Platz 4.

Das Rennen lebte aber nicht nur von der Spannung des Ergebnisses, sondern vor allem vom guten Sport. Die Bahn bot den Aktiven wieder beste Bedingungen und so konnten die 800 Zuschauer nicht nur den Heimsieg der Torros bejubeln, sondern auch viele Zweik├Ąmpfe und das Fahren auf verschiedenen Linien, die diesen Sport so reizvoll machen, bewundern.

Bei der Siegerehrung feierten dann Fans und Team gemeinsam. Zun├Ąchst bedankte sich die Mannschaft auf der Bahn beim Publikum und beim darauffolgenden Sprung auf die oberste Podeststufe war auch den Sportlern die Freude ├╝ber den Erfolg zum Saisonausklang anzusehen.

Quelle: MC G├╝strow e.V.

Scroll to Top