Christian „Zufi“ Zufelde verlängert drei Jahre / Václav Klimt für zwei Jahre verpflichtet

Mit erfahrenem Team den Zuschauern viel bieten
Er gehört zu den Spielern mit viel Erfahrung. Er ist ambitioniert und will Ziele erreichen. Er fühlt sich in seiner Heimatstadt Schwerin richtig wohl. Und er bleibt weiterhin ein Handballstier: Christian Zufelde, 31 Jahre, hat sein Engagement beim Schweriner Traditionsverein um weitere drei Jahre verlängert. „Ich freue mich, in Schwerin bleiben zu können. Hier ist meine Familie zu Hause, hier leben meine Freunde. Ich bin glücklich hier“, sagt „Zufi“. Und auch mit Blick auf seine Mannschaft spürt man, dass er sich auf die neue Saison freut. „Es gibt viele Neuverpflichtungen. Wir werden mit einer erfahrenen Mannschaft auflaufen. Ich habe die Hoffnung, dass dadurch für die Zuschauer eine Entwicklung sichtbar wird, dass wir mit weniger Fehlern auf der Platte es schaffen, ganz oben mitzuspielen.“

Christian Zufelde spielt für drei weitere Jahre bei den Mecklenburger Stieren. Foto: Dietmar Albrecht

Damit verbindet „Zufi“ durchaus einen persönlichen Wunsch: „Ich möchte schon noch einmal aufsteigen. Es gibt für einen Sportler nichts Schöneres, als die ganz engen Entscheidungsspiele zu einem guten Ende zu bringen.“ Noch lange nicht am Ende ist Christian Zufelde mit seiner beruflichen Entwicklung abseits des Parketts. Nach einem bereits absolvierten dreijährigen Studium der Psychologie wird er im Herbst nachlegen und im Fach Wirtschaftspsychologie weiteres Rüstzeug erwerben. Das kommt ihm sicher zugute, wenn er künftig mehr Verantwortung im Team Stiere übernehmen wird. Aufgaben warten in der Geschäftsstelle der Stiere und im Nachwuchsbereich, in dem „Zufi“ mit Head-Coach Mannhard „Mücke“ Bech und Vereinssportlehrer Robert Schneidewind eng zusammenarbeiten wird. Auch „Mücke“ freut sich darauf. „Ich habe mich für die Vertragsverlängerung stark gemacht. ,Zufi’ ist aus meiner Sicht wichtig für das Team und auch für Aufgaben im Verein, die neu strukturiert werden sollen.“

Torgefährlich im linken Rückraum
Pünktlich zum Beginn der zweiten Vorbereitungsphase komplettiert sich mit Václav Klimt der Kader der Mecklenburger Stiere für die neue Saison. Für den 29-jährigen Tschechen geht mit dem Zwei-Jahres-Vertrag ein Traum in Erfüllung: „Es gab andere Angebote aus dem Ausland. Ich sehe hier in Schwerin eine sehr gute Chance und packe sie an. Bislang habe ich semi-professionell gespielt und meine berufliche Entwicklung im Blick gehabt“, sagt der Sport- und Geografielehrer, der sein Studium an der Karls-Universität absolviert hat.

Wird ab Montag mit den Mecklenburger Stieren in Schwerin trainieren: Neuzugang Václav Klimt. Foto: privat

Auf seinen künftigen Einsatz bei den Handballstieren hat sich Václav zielgerichtet vorbereitet. „Ich habe einen individuellen Trainingsplan bekommen und drei Einheiten pro Tag absolviert. Schnellkrafttraining, Sprung, Sprint, Ausdauerlauf, natürlich Fitness… Das war schon ziemlich fordernd, aber ich bin überzeugt, dass mir diese Vorbereitung den Einstieg erleichtern wird. Ich freue mich sehr auf das Team und auf das gemeinsame Ziel, die 2. Bundesliga zu erreichen“, so der der ehemalige Jugendnationalspieler und Aktive der tschechischen Extra-League, der bereits seit seiner Kindheit ein Faible für Torwürfe aus der Distanz hat.

„Von Václav geht Torgefährlichkeit im linken Rückraum aus. Athletisch wird er schon bald die Anforderungen erfüllen, die ich mit unserem Personal Coach Guido Lautenschläger insbesondere an unsere Neuzugänge gestellt habe“, sagt Stiere-Coach Mannhard „Mücke“ Bech. Er sieht den Neuzugang aus Tschechien durchaus als Unterstützung für Lutz Weßeling, der nach längerer Erkrankung auf dem Weg ist, wieder in die Mannschaft zurückzukehren. Und damit als Verstärkung für die nächsten Entwicklungsschritte, welche die Stiere angehen wollen.

Text: Barbara Arndt /Mecklenburger Stiere