Die Speedway Euro Championship ist ein sportliches Highlight in Güstrow und passt perfekt auf dieses besondere Oval in der Barlachstadt. Die den SEC veranstaltende polnische Agentur One Sport betont die gute Zusammenarbeit mit den MC Güstrow und hat sich für das fünfte Jahr der Kooperation ein besonderes Programm ausgedacht. Nach dem öffentlichen Training am Nachmittag des 13. Juli wird es Möglichkeiten zur Begegnung mit den Aktiven geben und eine ganze Menge an Entertainment.

Im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen natürlich die Teilnehmer an der Europameisterschaft und für diese war es ein herausfordernder Weg in die Finalrunde.

Wie setzt sich das Starterfeld zusammen? Zunächst sind die ersten fünf des vergangenen Jahres qualifiziert. Dazu gehören der amtierende Europameister Leon Madsen (DK), der in diesem Jahr schon den ersten GP in Warschau gewonnen hat, der Vizemeister Jaroslaw Hampel (PL), der mit seinem Ligaverein Leszno der Tabellenführer in der polnischen Extraliga ist sowie der Dritte Robert Lambert (GB), der natürlich in Güstrow bestens bekannt ist, hat er doch im letzten Jahr den SEC-Lauf gewinnen können. Dazu kommen Mikkel Michelsen (DK) und Antonio Lindbäck (SWE), die im vergangenen Jahr die Ränge vier und fünf belegten.

Aus den Qualifikationsläufen, die mit der Challenge im ungarischen Nagyhalasz endeten, konnten sich Grigory Laguta (RUS), der sich nach einen langen Rennpause in hervorragender Form befindet, David Bellego (FRA), der gerade den Pfingstpokal gewinnen konnte, Vaclav Millik (TCH), Michael Jepsen Jensen (DK) und Kacper Woryna (PL) in die Finalrunde kämpfen.

Zu diesen zehn Aktiven hat die FIM Europe weitere fünf Wildcards für den SEC vergeben, die das Starterfeld an Attraktivität wachsen lässt. Die begehrten Tickets gingen an Anders Thomsen (DK) und Paweł Przedpełski (PL), beide scheiterten im Challenge nur knapp an der Qualifikation, den amtierenden U21 Weltmeister Bartosz Smektala (PL) sowie Nicki Pedersen, der neben seinen drei Einzelweltmeistertiteln auch schon die kontinentale Trophäe gewinnen konnte. Er siegte beim SEC Lauf 2014 in Güstrow und ist ganz klar eine große Bereicherung für die EM. Eine weitere permanente Wildcard wurde an Kai Huckenbeck vergeben, der damit nicht nur am 13. Juli in Güstrow sondern auch bei den anderen drei Runden am 27. Juli im polnischen Torun, am 10. August im dänischen Vojens und am 28. September in Chorzow (PL) dabei sein wird.

Den letzten Startplatz mit der Nummer 16 erhält jeweils der Teilnehmer mit der Veranstalter Wildcard und diese geht an Kevin Wölbert. Damit kann sich das Güstrower Publikum auf den Auftritt der beiden deutschen Spitzenpiloten in der Auseinandersetzung mit der internationalen Konkurrenz freuen. Bekanntermaßen ist in Güstrow immer viel möglich und da sich beide auf dieser Bahn bestens auskennen, dürfen sich die Zuschauer auf hochwertigen Sport freuen, beim dem die beiden deutschen Teilnehmer ihre Chancen nutzen werden.

Bei der Präsentation des Starterfeldes werden auch die Reservefahrer dabei sein. Diese Positionen nehmen Tobias Busch und Lukas Baumann ein. Damit sind die 18 Namen bekannt, die am 13. Juli um 19 Uhr in Güstrow antreten werden. Karten für dieses Ereignis können schon erworben werden. Alle Informationen dazu finden sich auf der Homepage des MC Güstrow.