Malchin und Jarmen unterliegen deutlich

Viertelfinalhinspiele liefen f├╝r MVs Motoballer ern├╝chternd

Im Viertelfinalhinspiel der Bundesliga-Play-Offs erhielt der MSC Jarmen am fr├╝hen Samstagabend eine Lehrstunde. Gegen die G├Ąste vom MSC Puma Kuppenheim war vor den 485 Zuschauern nichts zu holen. Der amtierende deutsche Meister siegte klar mit 15:4 und hat damit den Halbfinaleinzug so gut wie perfekt gemacht. Der MSC Jarmen zeigte dennoch eine ansprechende Leistung gegen den gro├čen Favoriten und belohnte sich mit vier Toren durch Hardy Kick (3) und Michel K├╝hnel (1). F├╝r die G├Ąste punkteten an diesem Abend Dennis Ring (6), Jannis Schmitt (4), Robin Faisz (2), Julian Bitterwolf (2) und Dominik M├╝ckehausen (1).

In der parallel stattfindenden Platzierungsrunde ging der MSC Kobra Malchin an den beim S├╝dligisten MSC Philippsburg an den Start. Es entwickelte sich ein wahres Sch├╝tzenfest f├╝r die Badener. Mit 16:0 siegten sie vor heimischer Kulisse und am Ende auch in der H├Âhe verdient. Nuri Arslan (7), Christian Scherer (3), Marcel Kolewe (3), Jannik Kerkien (2) und Sascha Weick (1) erzielten die Tore f├╝r die Hausherren. ÔÇ×Man merkt schon, dass es f├╝r den Gegner schwer war, wenn man 850 Kilometer hierhergefahren ist und dann gleich Motoball spielen muss. Es ist nie einfach, mit dieser k├Ârperlichen M├╝digkeit die beste Leistung abzurufenÔÇť, meinte Philippsburgs Nuri Arslan nach der Partie. ÔÇ×Wichtig war f├╝r uns, dass jeder Spieler sich in die Torsch├╝tzenliste eintragen konnte.ÔÇť

Text: Motoball Deutschland; red

Die Jarmener machten es den gro├čen Favoriten aus Kuppenheim m├Âglichst schwer. (Foto: Steffi Merklein/MSC Jarmen)
Nach oben scrollen