Ob Groß oder Klein, Jung oder Alt – jeder kann es tun, wenn er sich nur traut. Sportklettern, insbesondere Bouldern, wird in Deutschland immer populärer. Jetzt wurde diese Sportart sogar für die Olympischen Spiele 2020 in Tokyo zugelassen. Da wundert es wohl niemanden, dass sogenannte „Kletterhallen“ immer beliebter werden und sich Ihre Betreiber über stetig steigende Besucherzahlen freuen dürfen. Verschiedene Schwierigkeitsgrade, vom Anfänger bis zum Profi, können getestet und überwunden werden. An erster Stelle steht natürlich der Spaß! Aber auch die körperliche Herausforderung, das Überwinden eigener Grenzen und das Gemeinschaftsgefühl kommen hier nicht zu kurz!

Klettersegel und Boulderboot auf dem Schweriner Bauspielplatz (FOTO: MBC Schwerin)

Nachgefragt bei Andreas Stumpf, 1. Vorsitzender des Mecklenburger Bergsteiger Club Schwerin

Herr Stumpf, Sportklettern erlebt zurzeit einen kleinen Höhenflug. Was ist das faszinierende daran?

Nahezu jeder kann es ausüben und auf Grund der immer größeren Kletterhallendichte für viele gut erreichbar und man kann dem Klettersport frönen ohne großen Erfahrungsschatz und mit einem kleinen Sicherheitsrisiko.

Welche Vorteile bietet eine Mitgliedschaft bei Ihnen. Welche Klettersdiziplinen decken Sie ab?

Es bietet finanzielle Vorteile, bei der Nutzung der Infrastruktur wie bestimmte Kletter und Boulderhallen, Unterkünfte im Mittelgebirge und den Alpen. Vor allem aber die fachliche Anleitung und gemeinsam etwas zu machen.
Es gibt eine Reihe von Spielarten des klettern. Hier nur einige: Bouldern – klettern ohne Sicherung in Absprunghöhe, Sportklettern – drinnen und draußen – die Sicherungsabstände sind relativ gering und eingerichtet. Alpines klettern – weitere Sicherungsabstände, eingerichtete Sicherungspunkte und oft auch arbeiten mit mobilen Sicherungen, Bergsteigen und Hochtouren.

Welche Anlagen stehen ihren Mitgliedern in und um Schwerin zur Verfügung?

In Schwerin steht die Kletterwand im Belasso zur Verfügung und das Klettersegel bzw. Boulderboot auf dem Bauspielplatz. Eine weitere Kletterwand steht in Ventschow und wird von unseren Mitgliedern betreut. Ansonsten gibt es Kletteranlagen in Lübeck, Hamburg, Lüneburg, Rostock usw.

Gibt es ein „bestes Alter“, um mit dem Klettern zu beginnen? Welche Altersklassen sieht man in ihrem Verein?

Möglichst Früh, so mit 5 – 6 Jahren kann begonnen werden . Derzeit klettern alle Altersklassen von 5 bis 65 Jahre.

Benötige ich bestimmte Vorkenntnisse als Anfänger? Kann ich mich mit anderen Sportarten vorbereiten?

Ich benötige eine Reihe von Sicherheitsstandards um sicher zu klettern . Eine allgemeine Fitness ist immer von Vorteil.

Ab 2020 wird man bei den Olympischen Spielen die Disziplinen “Bouldern“ „Lead“ und „Speed“ in der Form des „Olympic Combined“ sehen dürfen? Hat das bereits jetzt Auswirkungen auf den Zulauf zu Ihnen bzw. allgemein zum Dachverband, dem Deutschen Aplenverein?

Ich denke das wird nochmal einen zusätzlichen Schub neuer Indorkletteranlagen geben. Auch wird das Sportklettern in den Sportklettergebieten der Mittelgebirge und der Alpen mehr Kletterer aufnehmen müssen.

Nehmen wir an, ich bin am organisierten Wettkampfklettern interessiert? Geht das bei Ihnen?

Du kannst als Mitglied im DAV eine Nationale Wettkampflizenz beantragen und mit dieser kannst du dich in regionalen Meisterschaften für die deutschen Meisterschaften oder dem deutschen Jugendcup qualifizieren. Zum alljährlichen Jedermann Wettkampf, den unsere Sektion organisiert, kannst du dich einfach anmelden. Auf unserer WEB – Seite, im Jahressportplan stehen die Termine mit Ansprechpartner.

Wie sieht die Vereins- und Wettkampfstruktur in Mecklenburg-Vorpommern aus?

Sehr dünn. Wir organisieren seit einigen Jahren im Belasso ein Jedermann Wettkampf, der in der Regel Anfang November stattfindet.

Ihre eigene Passion?

Sehr gern Alpines klettern, Bergsteigen und Hochtouren

Herzlichen Dank und viel Erfolg in all ihren sportlichen Vorhaben.

red