Handball macht Spaß

Die HSG verbindet Menschen. Wie könnte man es treffender ausdrücken, als dieser Ausspruch eines Handballspielers aus diesem tollen Verein. Vor zehn Jahren kam es zur Neugründung der Handballabteilung bei der HSG Uni Rostock. Seitdem hat sich viel getan. Es wurde viel erreicht.

Die Idee reifte beim Visionär Thomas Rücker durch einen Hochschulsportkurs. Über diese Gruppe erhielt er Kontakte zu Handballern. Schnell war Marcus Helwing mit im Boot. Er spielte lange Zeit bei der TSG Wismar, studierte aber in Rostock. Sie konnten in der ersten Phase rund sechs Spieler für dieses Vorhaben interessieren. Dennoch ging es dann erst zur nächsten Serie 2009/2010 los. Es kamen wieder Neue an die Hochschule, unter ihnen auch einige Handballer. Und so ging es in den Serienspielbetrieb. Es kam sehr viel Organisatorisches auf die Macher zu: So mussten unter anderem Hallenzeiten her. Schiedsrichter und Sekretäre wurden ausgebildet. Das Finanzielle musste geregelt werden. Es wurde eine Abteilungsleitung installiert. Viele weitere Dinge wurden organisiert. Aber hier waren höchst engagierte Menschen am Werk. Es gab keine Probleme, die nicht bewältigt wurden. Sportlich gesehen war man ein „bunter Haufen“. Dennoch gab es schon in dieser ersten Saison einen großen sportlichen Erfolg zu feiern: Gleich im ersten Jahr stieg die HSG von der Bezirksliga in die Verbandsliga auf.

Heute hat die Handballabteilung der HSG Uni Rostock rund 70 Mitglieder, darunter 35 Spieler in den zwei Männermannschaften und 20 Spielerinnen im Frauenteam. Fünf Schiris und rund 20 Zeitnehmer/Sekretäre sorgen für einen geregelten Heimspielablauf. Erfreulich ist, dass es nach wie vor einen sehr guten Kontakt zum Hochschulsport gibt. Dort werden aktuell zwei Handballkurse angeboten. Grundsätzlich hat die HSG ständig mit Wechseln zu tun. Viele SpielerInnen bleiben in der Regel drei Jahre und ziehen dann weiter. Aber auch das stellt kein Problem dar. Im Gegenteil: Dies wird auch als Chance gesehen. Durch die Neuen mit ihren persönlichen Fähigkeiten werden die Spielsysteme temporär angepasst.

Zwei von den engagierten Machern der HSG sind Marcus Helwing und Frank Fehringer. Beide sind überaus positiv eingestellt. Das kommt auch in dem Gespräch mit Johannes Weber immer wieder durch. Beide sind sich einig:“ Mal verliert man, mal gewinnt man. Aber wir sind immer mit Freude dabei. Wir verbinden Menschen hier in unseren Teams aus ganz Deutschland. Es gibt viele gemeinsame Aktivitäten auch über den Handball hinaus.“

Zu den Zielen befragt, sind sich beide wen wundert es, auch hier einig:“ Wir wollen mit Spaß und Freude Handball spielen. Auf diesem Weg möchten wir möglichst viele mitnehmen. Wir sind für alle offen, Ausgrenzungen gibt es nicht. Die Teammitglieder sollen eine tolle Zeit bei uns erleben. Auch fachübergreifend gibt es viele, tolle Kontakte. Handball macht Spaß!“

Dieser einzigartigen Handballabteilung wünschen wir alles, alles Gute. Es lohnt sich, noch mehr von dieser klasse Abteilung zu erfahren. Dazu hat Marcus Helwing ein wirklich spannendes Buch geschrieben. Hier kann nachgelesen werden, wie eine Handballabteilung aus dem „Nichts“ entsteht. Vor allem fasziniert auch die Beschreibung von den engagierten Menschen, die dies alles möglich gemacht haben.

Zweite Welle
Herstellung und Verlag: BoD – Books on Demand, Norderstedt
@2019 Marcus Helwing
ISBN: 978-3-7481-4181-5