Westmecklenburg • Ab dem 1. April 2022 ist in den Spielen im Herrenbereich eine fünfte Auswechslung möglich. Jene können in drei Wechselperioden vorgenommen werden. Das hat der Kreisfußballverband Westmecklenburg beschlossen, der wiederum dem Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern folgt, der zuvor seine Spielordnung dahingehend geändert hat.

Der erweiterte Vorstand des Landesfußballverbandes Mecklenburg-Vorpommern hat vor wenigen Tagen eine Änderung für das Wechselkontingent im Spielbetrieb der Herren beschlossen. Demnach stehen den Mannschaften auf Landesebene in Pflichtspielen ab dem 1. April 2022 insgesamt bis zu fünf Auswechslungen zur Verfügung.

Dieser Regelung schließt sich der Kreisfußballverband Westmecklenburg e. V. nun an, sodass ab dem 1. April dem Herrenspielbetrieb des Kreisfußballverbandes Westmecklenburg ebenfalls fünf Auswechslungen pro Pflichtspiel zur Verfügung stehen. Das erweiterte Wechselkontingent von bis zu fünf Spielern muss je nach Bedarf in der regulären Spielzeit innerhalb von maximal drei Gelegenheiten ausgeschöpft werden.

Bei Partien mit Verlängerung (Pokalbegegnungen) gibt es eine zusätzliche vierte Möglichkeit innerhalb dieser Zeit. Darüber hinaus können die Wechsel auch in der bzw. den Halbzeitpausen sowie in der Pause zwischen regulärem Spielende und Beginn der Verlängerung vorgenommen werden.

Grund für die beschlossene Änderung ist die pandemiebedingte Zunahme an kurzfristig aufeinanderfolgenden Spielterminen aufgrund einer erhöhten Zahl an Nachholspielen. Weil dieser Umstand nach aktuellem Stand für die kommende Saison 2022/2023 und gegebenenfalls auch für die nachfolgende Zeit nicht ausgeschlossen werden kann, wurde die Neuregelung vorerst ohne zeitliche Befristung getroffen.

Die Wechselkontingente in allen anderen Altersklassen bleiben von dieser Entscheidung unberührt.

Text: Torsten Schünemann, KFV WM