Die Piranhas verlieren nach 2:0-Führung unglücklich 2:4 gegen die Crocodiles Hamburg. Sonntag geht es in Essen weiter.

Zum Jahresauftakt gab es gleich ein Nordderby – Foto: Susann Ackermann

Die auf Rang neun der Oberliga Nord platzierten Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs haben am Freitagabend in der Eishalle Schillingallee gegen den Dritten Crocodiles Hamburg mit 2:4 (2:0, 0:2, 0:2) unglücklich verloren. Weiter geht es am Sonntag um 18.30 Uhr bei den Moskitos Essen. Der REC musste neben den Verletzten Marvin Krüger und Viktor Beck auch auf den erkrankten Nedeljko Lukacevic verzichten, so dass Roman Tomanek und Tomas Kurka die beiden Kontingentspieler-Stellen besetzten.
Die Gäste begannen schwungvoll, übten teilweise ordentlich Druck aus, doch die Rostocker standen defensiv gut und besaßen die besseren Chancen, von denen sie zwei nutzten. Christopher Stanley (unmittelbar vor dem 1:0 gehalten), Maurice Becker (9./Außennetz) und Constantin Koopmann (13./knapp vorbei) hätten das Ergebnis sogar deutlicher als 2:0 gestalten können.

Im zweiten Drittel kassierten die Gastgeber mit zwei Mann weniger auf dem Eis (Tomanek und Kurka saßen auf der Strafbank) den Anschlusstreffer, und auch das 2:2 mussten sie in Unterzahl hinnehmen. Abgesehen von einer Möglichkeit für Kurka (36.) traten sie offensiv kaum noch in Erscheinung – auch, weil die Hamburger gerade auch im Powerplay sehr gute Qualität besitzen. Der REC wäre sogar fast in Rückstand geraten, als Lascheit nur den Pfosten traf (26.).
Der abschließende Durchgang war umkämpft. Nach dem 2:3 hätte allein Koopmann dreimal den Ausgleich machen können (54., 56., 60.). Entscheidend war am Ende, dass die Hausherren drei Zeitstrafen gegen die Crocodiles und damit minutenlange Überzahl nicht mehr zu einem Treffer nutzen konnten. An diesem Abend war definitiv mehr drin.

REC Piranhas: Urbisch (Schneider) – Junge, Miethling, Gerstung, Hartmann, Kohl, Weist, Baumgardt – Becker, Rabbani, Richter, Pauker, Voronov, Brockelt, Stanley, Tomanek, Koopmann, Kurka

Tore: 1:0 Pauker (6./Vorlagen: Stanley, Gerstung), 2:0 Koopmann (20., 40 Sekunden vor der ersten Pause/ Kurka, Pauker), 2:1 Martens (26. – in 5:3-Überzahl), 2:2 Draper (34. – in Überzahl), 2:3 Lascheit (51.), 2:4 Draper (60. – Empty Net/ins leere Tor, nachdem der REC den Keeper zu Gunsten eines zusätzlichen Feldspielers vom Eis genommen hatte)

Strafminuten: Piranhas 10, Crocodiles 10

Zuschauer: 1002

Text: Arne Taron / Rostocker Eishockey Club e.V.