Viele interessante Begegnungen…

Der Spielausschuss des Landesfußballverbandes Mecklenburg-Vorpommern (LFV M.-V.) hat die Paarungen für die erste Hauptrunde im diesjährigen Lübzer Pils Cup bekannt gegeben. Im Vergleich zu den zurückliegenden Spielzeiten gibt es dabei einige Änderungen: Durch den Wegfall des zweigeteilten Landesklassenpokals sind mit der Ausnahme von Reserve-Mannschaften nunmehr alle auf Landesebene aktiven Teams für den Landespokalwettbewerb der Herren qualifiziert.

Das Teilnehmerfeld wird komplettiert durch die sechs Kreispokalsieger der abgelaufenen Saison. Insgesamt kämpfen somit 114 Mannschaften um den Einzug ins Finale am Pfingstwochenende 2018 und nicht wenige träumen schon jetzt von der Teilnahme am bundesweiten DFB-Pokal.

Die 52 Partien der ersten Runde wurden vom Cup-Verantwortlichen Peter Dluzewski gemäß der gültigen Spielordnung des LFV M.-V. gesetzt. „In der Regel wurden die Begegnungen so zusammengestellt, dass die Gästeteams eine relativ kurze Anreise haben und liga- bzw. staffelübergreifende Paarungen entstehen. All diese Faktoren auf jedes Einzelspiel zu vereinen, war allerdings nicht durchgängig möglich“, erklärt Dluzewski sein Vorgehen. Darauf aufbauen kamen aber zahlreiche interessante, teils sogar mit Derby-Charakter unterlegte Begegnungen zu Stande.

Der amtierende Pokalsieger F.C. Hansa Rostock kommt – wie auch neun weitere  Teams – in den Genuss eines Freiloses. Allerdings ist die Hansa-Kogge am selben Wochenende auch im DFB-Pokal im Einsatz und trifft am 14. August auf den Bundesligisten Hertha BSC Berlin (Anstoß: 20:45 Uhr, live im ARD-Fernsehen).

Lübzer Pils Cup 2017/2018

1. Hauptrunde / Spieltermin: 12. & 13. August 2017

SKV Bobitz – PSV Wismar

SG Einheit – Crivitz MSV Pampow

Rehnaer SV – TSG Gadebusch

SG Carlow – FC Schönberg 95

SV Stralendorf – FC Mecklenburg Schwerin

Wittenburger SV – Hagenower SV

Lübtheener SV Concordia – SG Aufbau Boizenburg

LSV Schwarz-Weiß Eldena – SG 03 Ludwigslust / Grabow

SV Fortschritt Neustadt-Glewe – Lübzer SV

TSV Goldberg – SC Parchim

SV 47 Rövershagen – SV Warnemünde Fußball

FSV Bentwisch – Rostocker FC

Sievershäger SV – Doberaner FC

FSV Kritzmow – FSV Kühlungsborn

Brüeler SV – FC Seenland Warin

FC Aufbau Sternberg – SpVgg Cambs-Leezen Traktor

Tribseeser SV – SV Pastow

SV Teterow – Bölkower SV

SV Traktor Dargun – Güstrower SC 09

Faulenroster SV – Penzliner SV

PSV Röbel-Müritz – FSV Mirow/Rechlin

MSV Groß Plasten – TSG Neustrelitz

SFV Nossentiner-Hütte – Malchower SV

UFC Arminia Rostock – TSV Einheit Tessin

PSV Ribnitz-Damgarten – FC Förderkader René Schneider

SV Eintracht Behrenhoff – SG Karlsburg/Züssow

Hohendorfer SV 69 – SV 90 Görmin

SV Viktoria Salow – 1. FC Neubrandenburg 04

FSV 90 Altentreptow – SV Nordbräu 78 Neubrandenburg

SV Sturmvogel Lubmin – Greifswalder FC

SG Reinkenhagen – FSV Blau-Weiß Greifswald

VfB Pommern Löcknitz – FSV Einheit 1949 Ueckermünde

MSV Groß Miltzow – FC Einheit Strasburg

Pasewalker FV – SV Fr.-L.-Jahn Neuenkirchen

SV Rambin – VfL Bergen

SV Prohner Wiek – SV Blau-Weiß 50 Baabe

FSV Garz – FC Pommern Stralsund

SV Gützkow – HSG Uni Greifswald

SG Groß Stieten – SG Dynamo Schwerin

Schweriner SC – FC Anker Wismar

SV Warsow – SV Plate

Eintracht Ludwigslust – SV Blau Weiß Polz

TSV Wustrow – TSV Graal-Müritz

SV Hafen Rostock 61 – TSV Bützow

Mulsower SV 61 – PSV Rostock

TuS Neukalen 1990 – Gnoiener SV

SG Warnow Papendorf – Laager SV

SV Brunn – SV Siedenbollentin

FSV Rot-Weiß Kummerow – SV Traktor Pentz

HFC Greifswald – Grimmener SV

SV Rollwitz – Penkuner SV Rot-Weiß

FC Insel Usedom – Torgelower FC Greif

Freilose: F.C. Hansa Rostock; FSV 1919 Malchin; TSV Friedland; VFC Anklam; SV Hanse Neubrandenburg; Neumühler SV ; SV Waren 09; SV Rot-Weiß Trinwillershagen; TSV Empor Zarrentin; SG Empor Richtenberg.

Robert French, Öffentlichkeitsarbeit, Landesfußballverband MV