Rostocker Robben holen Titel beim Final Four-Turnier in Warnemünde / Im Gespräch mit dem Vorstandsvorsitzenden Hannes Knüppel

Die Rostocker Robben sicherten sich am 18./19. August 2018 ihren fünften nationalen Titel im Beachsoccer: beim Final Four-Turnier in Warnemünde. Zwölf Mannschaften hatten insgesamt in dieser Saison um den Titel gespielt.

Sieg der Rostocker Robben beim Final Four-Turnier 2018. Foto: Danilo Schubert

Interview

Frage: Glückwunsch zum erneuten Titelgewinn! Wenn Sie auf die bisherigen zurückblicken, 2013, 2014, 2015, 2017 und nun 2018: Was verbinden Sie persönlich mit den jeweiligen fünf Gesamt-Erfolgen? Welches war der schönste? Welches der am härtesten erkämpfte? Welcher der überraschendste?

Hannes Knüppel: Für mich ist jeder Titel etwas Besonderes. Der GBSL-Titel 2013 (GBSL – German Beachsoccer League – red. Anm.) ist sicher der überraschendste, weil wir uns nach einem katastrophalen Saison-Beginn stetig steigern konnten und im Finale den haushohen Favoriten aus Düsseldorf mit Kampf und Leidenschaft niedergerungen haben.

Auch 2014 konnten wir uns den Meistertitel in der GBSL holen. Dieses war ebenfalls etwas Besonderes, denn wir errichteten damals zum ersten Mal, in Zusammenarbeit mit FutureTV, eine Tribüne am Strand und konnten so eine Vielzahl an Zuschauern begeistern. Im Jahr 2015 gewannen wir dann erstmalig die Deutsche Meisterschaft des DFB und 2017 triumphierten wird wieder in der GBSL. Sowohl 2015 als auch  2017 ähneln sich vom Verlauf etwas. In beiden Jahren mussten wir gegen Ibbenbüren ins Neunmeter-Schießen, sodass diese Titel etwas glücklich waren. Im Jahr 2015 war es  jedoch ein hart erarbeiteter Gesamt-Erfolg. Wir mussten seinerzeit in die Trostrunde  und so hatten wir am Ende zwei Spiele mehr als die Ibbenbürener.

Und der Titel in diesem Jahr ist sicher der verdienteste. Wir haben die gesamte Saison über kontinuierlich gearbeitet und uns am Ende den Titel einfach verdient.

Frage: Wie verlief ansonsten das Final Four 2018?

Hannes Knüppel: Das Final Four in Warnemünde war sicher eine gelungene Veranstaltung. Der Zuschauer-Andrang hat gezeigt, dass das Interesse an Beachsoccer im Allgemeinen sowie an uns im Speziellen stetig wächst und damit auch die Bekanntheit bzw. Akzeptanz in Rostock und über die Stadtgrenzen hinaus. Warnemünde hat sich als fester Standort auf der globalen Beachsoccer-Karte etabliert und wird hoffentlich auch zukünftig die Deutschen Meisterschaften bzw. die EBSL (European Beachsoccer League) ausrichten dürfen.

Frage: Jetzt geht es für Sie ja international weiter… Welche Ziele haben Sie auf europäischer Ebene?

Hannes Knüppel: International wollen wir endlich die Gruppenphase überstehen. In diesem Jahr haben uns dafür nur zwei Tore gefehlt, von daher ist mit einer entsprechenden Auslosung und machbaren Gegnern einiges für uns drin.

Frage: Welche Bedeutung und welchen Stellenwert hat Beachsoccer national und international mittlerweile aus Ihrer Sicht?

Hannes Knüppel: International kann ich den Stellenwert schlecht beurteilen, weil ich andere nationale Ligen nur aus Videos oder von Fotos kenne. National jedoch merkt man sehr wohl, wie das Interesse an der Liga, den Deutschen Meisterschaften und der Nationalmannschaft stetig steigt. Wir freuen uns, seit Liga-Gründung dabei zu sein und so unseren Beitrag für den Sport zu leisten. Wir  freuen uns umso mehr auf die kommenden Jahre und auf die damit verbundenen Aufgaben und Erlebnisse.

Vielen Dank und weiterhin bestes Engagement bzw. maximale Erfolge für die Rostocker Robben im Beachsoccer!

M. Michels