Ein Titel und zwei 2. Plätze für Schweriner Nachwuchsspieler_innen

Schwerin/Neubrandenburg (rh) – Endlich ist es wieder soweit – die Badmintonwettkämpfe gehen weiter! Am vergangenen Samstag machten sich die beiden Schweriner Badmintontrainer Robert Hendemann und Michael Hewelt zusammen mit 6 Spielern auf den Weg nach Neubrandenburg zum ersten Landesranglistenturnier nach der Pause.

Die beiden jüngsten und damit auch unerfahrensten Kids sammelten über den Tag hinweg viel Erfahrung und konnten größtenteils das im Training erworben Wissen und die neu gelernte Techniken gut umsetzen. Am Ende des Tages belohnten sich beide mit einem Sieg gegen den jeweiligen Kontrahenten.

Federbälle – Symbolbild

In der Altersklasse U17 überzeugte Tim Schramowski und gewann sein Viertelfinale gegen Niklas Kapps (aus Berlin/Brandenburg) mit 21-12 und 21-13. Im Halbfinale gegen den Rostocker Eric Sager schenkten sich beide nichts. Der erste Satz ging knapp an Eric. Tim konnte sich gut in den zweiten Satz spielen und erst im entscheidenden dritten Satz konnte er mit 21-17 ins Finale einziehen. Hier wartete Dauerkontrahent Finn Hellbach aus Göhren. Das Spiel des Tages gehörte klar diesen beiden Spielern. Beide zeigten was Sie im Trainingslager auf Rügen (Finn spielt im Erwachsenenbereich ebenfalls für den BSC 95 Schwerin) gelernt haben und es blieb spannend bis zum Ende. Der Dritte Satz ging an Finn (Setzplatz 1) mit 21-15. Mit klasse Ballwechseln und viel Spaß am Finale konnten beide mit der gezeigten Leistung stolz auf sich sein. Aber auch die beiden Schweriner Trainer waren mit Tim sehr zufrieden.

In der gleichen Altersklasse ist ebenfalls Tims Teamkamerad Felix Türmer an den Start gegangen. Er hatte allerdings nicht seinen besten Tag. Leicht nervös und mit zittriger Hand war diesmal noch nicht viel zu holen.

Bei den Mädchen in der AK U17 schlugen erstmals Hanna Sommerfeld und Mette Rudolph für den BSC 95 an den Start. Sie sind erst im Sommer vom PSV Rostock zu den Schwerinern dazugestoßen. Jetzt zeigten sie auf dem Court was sie alles im Trainingslager und im Training der letzten Wochen dazugelernt haben. Die Bereitschaft auch unter der Woche am Schweriner Training teilzunehmen sollte schließlich belohnt werden. Hanna hatte in Ihrem ersten Spiel ein paar Schwierigkeiten den Spielplan umzusetzen. Gegen Lena Brocks aus Güstrow wurde ein knapper Sieg in zwei Sätzen eingefahren. Im folgenden Halbfinale wartete die an Nummer 1 gesetzte Wilhelmine aus Greifswald (BSV Einheit Greifswald). Mit der gewonnenen Sicherheit aus dem ersten Spiel wurden die Bewegungen auf dem Feld deutlich flüssiger und die Schläge treffsicherer. Das Spiel ging mit 21-9 und 21-5 an Hanna.

In der zweiten Hälfte des Turnierbaums musste sich Mette beweisen. Im ersten Spiel gegen Sharice aus Sassnitz ist es auch ihr anfangs schwer gefallen, was allerdings am reinen Spielergebnis (21-13 und 21-11) nicht zu erkennen ist. Im folgenden Halbfinale konnte sie sich gegen Merle (ebenfalls aus Sassnitz) durchsetzen und das Finale war perfekt – zumindest aus Schweriner Sicht: Hanna gegen Mette! Beide zeigten im letzten Spiel noch einmal ihr ganzes Können. Am Ende setzte sich Mette durch, holte den Titel. Folglich ging die Silbermedaille an Hanna.

Ein großer Dank geht auch an das Team des SV Motor Süd Neubrandenburg, welches die Corona-Regularien super umgesetzt und somit die Durchführung der Rangliste sichergestellt hat.