Tolle Drifts und weite Flüge am legendären „Hechtsprung“ waren erneut die herausragenden Merkmale der Auto-Rallye auf dem Bergring-Motodrom in Teterow, die bereits zum siebten Male ausgetragen wurde. Insgesamt 53 Fahrzeuge kamen diesmal zur einzigen Veranstaltung dieser Art in Mecklenburg/Vorpommern,womit das Zulassungslimit fast ausgeschöpft wurde. Sechs Wertungsprüfungen auf der traditionsreichen Grasbahn sowie rund um die Speedway-Arena standen auf dem Programm des langen Renntages.Von Beginn an entwickelte sich ein Zweikampf zwischen dem Vorjahressieger Jaako Keskinen aus Finnland und Patrik Dinkel aus Oberfranken, im letzten Jahr als Zweiter schon auf dem Podium.

Impression von der Bergring Rallye
FOTO: © Hans-Werner Ruge / MC Bergring Teterow

Patrik Dinkel mit Copilot Felix Kießling vom AMC Coburg knackten auf der 9,3 km langen Bergring-Spezial-Prüfung als erste Deutsche die 7-Minuten-Schallmauer und unterboten beim Finale sogar noch Keskinens Streckenrekord um zwei Sekunden. Damit feierten die Bayern einen überlegenen Sieg. Für Jaako Keskinen und Freundin Sirpa Salonen kam nach akuten Getriebeproblemen in der vorletzten Prüfung das „Aus“. Dafür fuhren die finnischen Landsleute Petri Reinikainen/Timo Hallia überraschend noch auf Platz zwei. In der vorletzten Wertungsprüfung musste das in der Serienwertung. führende Paar Rudi und Simone Weileder aus Emmersdorf im Staub von Keskinen fahren und verspielte dadurch als Vierter hinter Sven Senklaub /Lydia Eschenborn aus Friedersdorf sowohl das Tagespodium als auch die Gesamtführung im Schottercup.

Ergebnis:

  1. Patrik Dinkel/Felix Kießling D
    Mitsubishi Lancer E 9 24:43,9 min
  2. Petri Reinikainen/Timo Hallia FIN
    Mitsubishi Lancer E 9 25:18,6min
  3. Sven Senglaub7Lydia Eschenborn D
    Mitsubishi Lancer E 9 25:27,0min

 

Von Hans-Werner Ruge