Nachgefragt bei der Wismarer Karateka Malika Bouharna

Bei den Deutschen Karate-Meisterschaften der  Leistungsklasse in Coburg (14. – 15. April) erkämpfte Malika Bouharna vom SKO Wismar in der Kategorie Kumite weiblich (Klasse über 68 Kilogramm) eine Bronzemedaille. Damit holte sie gleichzeitig die einzige Medaille für Mecklenburg-Vorpommern. Wie verlief der Wettkampf aus Malikas Sicht? Was fasziniert sie am Karate-Sport? 4 Fragen an die junge Kampfsportlerin.

Interview

Malika Bouharna holt Bronze bei der Karate-DM 2018 – FOTO: privat

Frage: Malika, Glückwunsch zu Bronze bei den Deutschen Meisterschaften! Wie verlief der Wettkampf aus deiner Sicht?

Malika Bouharna: Dankeschön! Also ich selbst habe nicht damit gerechnet, so gut bei den Deutschen Meisterschaften abzuschneiden. Ich war sehr aufgeregt, was man mir –  glaube ich – besonders im ersten Kampf anmerkte.

Danach hatte ich mich an die Atmosphäre gewöhnt und es machte richtig Spaß. Mein Ziel war es, so weit wie nur möglich zu kommen. Dass es am Ende der dritte Platz wurde, hätte ich nie gedacht.

Frage: Seit wann begeisterst du dich für Karate? Was ist das Faszinierende für dich am Karate?

Malika Bouharna: Mich begeisterte der Sport schon als kleines Kind, aber ich habe mich erst mit 16 Jahren getraut, selbst aktiv zu werden. Ich fand es schon immer faszinierend, wie die Karateka ihren Körper unter Kontrolle haben und das wollte ich auch können. Außerdem finde ich es wichtig, dass man sich in einer Notsituation verteidigen kann.

Frage: Wie oft trainierst du in der Woche? Welche Trainingsinhalte gibt es?

Malika Bouharna: Normalerweise trainieren wir zweimal pro Woche Karate. Zusätzlich gehe ich noch ein- bis zweimal ins Fitnessstudio.

Vor großen Turnieren trainiere ich allerdings sechsmal in der Woche, da es beim Kampf wichtig ist, viel Ausdauer und Schnelligkeit zu haben. Deshalb kommt zum Karate- und Techniktraining noch das Fitnesstraining dazu.

Frage: Welche sportlichen Ziele hast du? Und: Was machst du neben dem Karate-Sport?

Malika Bouharna: Mein nächstes Ziel ist es, im nächsten Jahr wieder zur Deutschen Meisterschaft zu fahren und wieder ein gutes Ergebnis abliefern zu können. Außerdem möchte ich meinen Sport noch lange ausführen können, wenn möglich noch bis ins hohe Alter.

Neben dem Karate mache ich eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin. Die Ausbildung macht mir viel Spaß und voraussichtlich in einem Jahr habe ich diese abgeschlossen. Wenn ich einmal nicht in der Schule oder beim Training bin, verbringe ich viel Zeit mit meiner Familie und Freunden. Ich bin gern draußen und eigentlich ständig in Bewegung.

Vielen Dank und weiterhin maximale Erfolge – beruflich, sportlich und persönlich!


 

Die offenen Landesmeisterschaften von M-V im Karate

Ende Mai fanden in Schwerin die offenen Landesmeisterschaften M-V 2018 im Karate statt, an denen 120 Karateka aus M-V und darüber hinaus teilnahmen. Sehr erfolgreich waren die Athletinnen und Athleten der BSG Stahl Eisenhüttenstadt mit fünfmal Gold und viermal Bronze.

Aus MV-Sicht waren der SKO Wismar mit viermal Gold, einmal Silber, einmal Bronze und der 1.KD Malchin mit dreimal Gold, dreimal Silber, viermal Bronze sehr stark. Auch die Karateka vom Shobukan Rügen präsentierten sich in ausgezeichneter Form und sicherten sich sieben Medaillen.

Malika Bouharna vom SKO Wismar war in Schwerin ebenfalls erfolgreich. In der Leistungsklasse / Kumite (Gewichtsklasse über 68 Kilogramm) gewann Malika Gold.

 

M.Michels