SSC-Mädels nach großem Fight im Halbfinale des DVV-Pokals 2017/18 leider ausgeschieden

Immer Stimmung in der Bude: Blick in die Palmberg-Arena, Spielstätte der SSC-Mädels. Foto: M.M.

Es wird 2018 leider nichts mit dem zehnten Pokalerfolg des Schweriner SC (bei Berücksichtigung des Vorgänger-Vereins SC Traktor Schwerin). In einem dramatischen Spiel unterlagen die SSC-Mädels im Halbfinale des DVV-Pokals auswärts dem Dresdner SC mit 2:3. Rund zwei Stunden plus zwanzig Minuten lieferten sich die beiden Teams einen großen Fight, den die Dresdnerinnen glücklich für sich entschieden.

Im Achtelfinale und im Viertelfinale des DVV-Pokals 2017/18 hatten die Schwerinerinnen, auch jeweils auswärts, USV VIMODROM Volley Jena mit 3:0 bzw. die Roten Raben Vilsbiburg ebenfalls mit 3:0 bezwungen.

Die Erfolgschancen des SSC in puncto Deutsche Meisterschaft 2018 und CEV-Cup 2018 bleiben jedoch davon unberührt und damit intakt.

2013 vorerst letzter DVV-Pokal-Gewinn für den SSC

Vor fast fünf Jahren gewann der SSC letztmals den DVV-Pokal. Mit 3:0 (25:20, 25:20, 25:17) gegen den VC Wiesbaden im Final-Ort Halle/Westfalen gewann das SSC-Team am 3.März 2013 den DVV-Pokal in knapp 80 Minuten, wobei 1200 mitgereiste Fans ihr Schweriner Team frenetisch anfeuerten.

Vor fast fünf Jahren gelang sogar das Double…

Und damals, rund zwei Monate später, folgte seinerzeit die deutsche Meisterschaft. Am 8.Mai 2013 machten die SSC-Mädel gegen den Dresdner SC  ihren 17.nationalen Titel perfekt. Nach dem 3:1 am 27.April 2013 in der Arena für Schwerin, dem 3:1 am 1.Mai 2013 in „Elb-Florenz“ für den Dresdener SC, dem 3:1 am 4.Mai 2013 wiederum in der Arena für Schwerin mußten die Erz-Rivalinnen vom Dresdner SC daheim die spielerische und mentale Stärke der Landeshauptstädterinnen aus M-V  in der „Best of Five“-Final-Serie anerkennen.

Die Partie war seinerzeit zwar heiß umkämpft, aber die SSC-Mädel ließen sich 2013 nie von der Siegerinnen-Strasse in den Finalspielen, so auch im der vierten Final-Begegnung, abbringen. Klar ging der erste Satz mit 25:14 an den SSC, Dresden konterte im zweiten Satz mit 25:19, spektakulär ging es im 3.Satz zu, den die SSC-Mädel mit 33:31 für sich entschieden und letztendlich war der vierte Satz mit 25:22  „eine Sache“ für Schwerin – nicht nur der Satz, auch das Spiel und damit die deutsche Meisterschaft 2013.

Besonders erfreulich: Denise Hanke wurde damals bereits vor der entscheidenden Begegnung gegen Dresden zur wertvollsten Spielerin der Spielzeit 2012/13 in der ersten Volleyball-Bundesliga der Frauen gewählt.

Meisterschaftsgold wieder 2017

In diesem Jahr, 2017, gelang dann der achtzehnte nationale Titel für den Schweriner SC (einschließlich dessen Vorgänger-Verein SC Traktor Schwerin). Vor knapp acht Monaten machten die Volleyball-Damen des Schweriner SC und dessen Trainer Felix Koslowski mit dem 3:1-Erfolg in der Schweriner Arena  gegen Allianz MTV Stuttgart ihren 18.nationalen Titel, die Deutsche Meisterschaft 2017, perfekt. Nach dem 3:1 am 19.April 2017 in der Arena für den SSC, dem 3:1 ebenfalls für den SSC am 22.April  2017 in Stuttgart, musste das Stuttgarter Team am 26.April 2017 wiederum in der Arena für Schwerin die spielerische und mentale Stärke der Landeshauptstädterinnen aus M-V  in der „Best of Five“-Final-Serie anerkennen.

Historische Erfolgsbilanz für den SC Traktor Schwerin bzw. den Schweriner SC

Der Schweriner SC (einschließlich des Vorgänger-Vereines SC Traktor Schwerin) gewann neben den DDR-Meisterschaften 1976, 1977, 1980, 1981, 1982, 1983 und 1984 auch die Deutschen Meisterschaften 1995, 1998, 2000, 2001, 2002, 2006, 2009, 2011, 2012, 2013 und 2017.

Und auch in den Pokal-Konkurrenzen waren die Volleyball-Damen des SCT/SSC oftmals erfolgreich, so 1981, 1982, 1988 und 1990 im DDR-Pokal (FDGB-Pokal) und 2001, 2006, 2007, 2012 und 2013 im DVV-Pokal. Dazu kommen noch die Europapokal-Siege im Europapokal der Pokalsieger 1975 und im Europapokal der Landesmeister 1978.

An vielen Nationalmannschafts-Erfolgen der DDR und des vereinten Deutschlands bei WM, EM bzw. Olympia waren Schwerinerinnen maßgeblich beteiligt, so an den EM-Titeln 1983 und 1987 und am Olympia-Silber 1980. Die bislang besten Platzierungen bei Welt-Titelkämpfen im Frauen-Volleyball, 1974 bzw. 1986 jeweils Rang vier für die DDR, gelangen auch dank der eingesetzten Schwerinerinnen. Und die Olympia-Teilnahmen der DDR und des vereinten Deutschlands 1976, 1980, 1988, 1996, 2000 bzw. 2004 wären ohne SCT- bzw. SSC-Spielerinnen zudem nicht möglich gewesen.

Zuletzt erkämpfte die DVV-Auswahl der Frauen mit Schweriner Spielerinnen die Vize-Europameisterschaft 2013.

Weitere Titel und Medaillengewinne mit Schweriner Anteil gab es bei Nachwuchs-WM sowie Nachwuchs-EM, im Grand Prix-Wettbewerb und in europäischen Pokal-Wettbewerben im Frauen-Volleyball.

Last but not least: In der ersten Bundesliga sind die SSC-Mädel gegenwärtig, nach neun Spieltagen der Saison 2017/18, Dritter hinter Allianz MTV Stuttgart und dem Dresdner SC (Stand: 20.Dezember 2017). Zum Beginn der aktuellen Spielzeit sicherte sich der SSC als aktueller deutscher Titelträger den Supercup nach einem 3:0 gegen MTV Allianz Stuttgart, DVV-Pokal-Sieger 2017, in Hannover.

Marko Michels