16:10-Sieg vor 400 Fans nach Corona-Zwangspause / Dank an Sponsoren für Hilfe in harter Zeit

Schwerin. Souveräner Sieg im ersten Bundesliga-Heimkampf. Nach zwei Jahren coronabedingter Zwangspause hat das Box-Team des BC Traktor Schwerin die Mannschaft des BC Chemnitz am Samstagabend (12.2.) mit 16:10 geschlagen. Beim Kampfabend vor gut 400 Zuschauern in der Schweriner Palmberg-Arena gingen die Chemnitzer Wölfe in sieben der neun Kämpfe leer aus.

Schweriner Faustkämpfer bändigen Chemnitzer Wölfe | Foto: Boxclub TRAKTOR Schwerin

Der Kampf im Leichtgewicht (bis 60 Kg) fand erst gar nicht statt, da der Chemnitzer Kämpfer erkrankt war, nicht einmal zum Wiegen angetreten war. So gab es auch keinen Wiegepunkt für den BCC, und es stand schon vor dem Kampfabend 2:0 für Titelverteidiger Schwerin, bei dem verletzungsbedingt ebenfalls einige Athleten ersetzt werden mussten. Nach drei Rahmenkämpfen gingen allerdings gleich die beiden ersten der verbliebenen acht Bundesliga-Fights für den BC Traktor verloren. BCT-Federgewichtler Alen Rahimic, sonst stets sicherer Sieggarant, unterlag knapp dem Chemnitzer Kämpfer Ani Haxhillari.

Halbweltergewichtler Simon Rieth (BCT) verlor recht klar. Es sollten die einzigen Niederlagen bleiben. Das Blatt wendete sich mit der dritten Begegnung, als der Greifswalder Weltergewichtler Agasi Margaryan in den Ring stieg. In seinem allerersten Kampf für den BC Traktor boxte der leichtfüßige 67-Kilo-Mann den Chemnitzer Yves Kentsch mit feinsten und blitzschnellen Kontern aus, zumeist aus der Distanz. Kentsch konnte den reaktionsschnellen Athleten kaum stellen und noch seltener treffen. Margaryans Sieg stand außer Frage, auch wenn der junge Athlet („Eigentlich wollte ich viel offensiver sein“) später nicht ganz mit sich zufrieden war. Demnächst bereitet der Weltergewichtler sich – großenteils in Schwerin unter den Fittichen von Cheftrainer Michael Timm – auf die diesjährige U22-EM vor.

Auch wenn alle Kämpfe über die Runden gingen, durchweg gutklassig, teils hochklassig waren – in den restlichen fünf Faustkämpfen gerieten die Chemnitzer Wölfe dann doch unter die Traktor-Räder – sämtliche Siege gingen an den Schweriner BCT. Halbmittelgewichtler Haidar Chaker (-71 Kg) erkämpfte im permanenten Vorwärtsgang einen klaren Punktsieg über Martin Grohmut. Rechtsausleger Vladislav Hitlin (BCT/75 Kg) erzwang, angefeuert von lauten „Vladi, Vladi!“-Rufen des Publikums, gegen den schnellen wie schlagstarken Chemnitzer Vezir Agirmann einen knappen, aber verdienten Arbeitssieg.

Halbschwergewichtler Ben Ehis (-81 Kg), der Kölner Schützling von Box-Coach Lukas Wilascheck, war für einen verletzten Schweriner eingesprungen. Ben lieferte sich mit der athletischen, stoischen Gegenwehr leistenden Chemnitzer Rechtsausleger Aram Aibyan eine beinahe brutale Ringschlacht – und gewann sie.

Der Schweriner Mannschaftssieg war beim Stand von 12:8 nicht mehr zu verhindern. Schließlich schlug Traktor-Schwergewichtler Melvin Kahrimanovic (-91 Kg), der bei der Berliner Polizei trainiert, seinen physisch überlegenen Kontrahenten Laurens Hagen nach Punkten. Und Schwerins superschwerer Publikumsliebling der beiden vergangenen Bundesliga-Saisons, Nelvie Tiafack (+91 Kg), setzte dem Kampfabend die Krone auf. Nelvie bezwang im letzten Gefecht des Abends den technisch brillanten U19-Europameister von 2021, das große Nachwuchstalent Nikita Putilov, knapp nach Punkten.

Traktor-Beiratsvorsitzender und DBV-Vizepräsident Prof. Dr. Jens Hadler freute sich über den erfolgreichen Kampfabend auf dem Weg zur Titel-Verteidigung: „Boxerisch ein sehr gelungener Kampfabend. Wir haben deutlich gewonnen, wir hätten es auch ohne die kampflosen Punkte im Leichtgewicht. Mit allen Urteilen kann man gut leben. Wir danken allen Ehrenamtlichen, die sich so viele Stunden dafür um die Ohren gehauen haben. Und wir danken vor allem auch allen Unterstützern und Sponsoren, die in der so schweren Corona-Zeit zu uns gestanden haben. Wir freuen uns auf den nächsten Kampf in München“. BCT-Sportdirektor Paul Döring dankte auch den aus Sachsen angereisten Chemnitzer Faustkämpfern um Chefcoach Olaf Leib für den gelungenen Boxkampfabend.

Die Mission Traktor-Titelhattrick geht weiter.

Text: Jürgen Schultz

 


Ergebnisse, Bundesliga:

Federgewicht (-57 Kg): Alem Rahimic (BCT) unterliegt Ani Haxhillari (BC Chemnitz) nach Punkten
Leichtgewicht (-60 Kg): kampflos für BC Traktor
Halbwelter (-63,5 Kg): Simon Rieth (BCT) unterliegt Jan Ualkhanov (BCC) n. Pkt.
Welter (-67 Kg): Agasi Margaryan (BCT) besiegt Yves Kentsch (BCC) n. Pkt.
Halbmittel (-71 Kg): Heidar Chaker bezwingt Martin Grohmut (BCC) n. Pkt.
Mittel (-75 Kg): Vladislav Hitlin (BCT) besiegt Vezir Agirmann (BCC) n. Pkt.
Halbschwer (-81 Kg): Ben Ehis (BCT) besiegt Aram Aibyan (BCC) n. Pkt.
Schwergewicht (-91 Kg): Melvin Kahrimanovic besiegt Laurens Hagen n. Pkt.
Superschwer (+ 91 Kg): Nelvie Tiafack besiegt Nikita Putilov n. Pkt.

Rahmenkämpfe:
Welter (Y/-64 Kg): Gaith Abu Ghouch (BC Chemnitz) besiegt Samer Saleh (BCT) n. Pkt.
Halbwelter (M/-63,5 Kg): Mert Caliskan (BCT) besiegt Franklyn Dwomoh (BCC) n. Pkt.
Leicht (M/-60 Kg): Razmik Sargsyan (BCT) besiegt Erduan Berisha (BCC) n. Pkt.