Am 25. Januar waren alle Mannschaften des BSC 95 im Einsatz. Für die Erste war es derweil der letzte Spieltag der Saison 2019/2020. Und als Titelverteidiger der Landesliga schlug sie mit hohem Ziel in Greifswald auf. Schließlich ging es auch diesmal um die Meisterschaft und damit um den begehrten Platz für die Oberligaaufstiegsrunde. Zwar aktuell noch auf dem 3. Tabellenplatz stehend würden für die Schweriner aber zwei Siege genügen, um sich den Titel doch noch zu holen.

Am finaleen Spieltag der Landesliga wurde bestes Badminton gezeigt.    Foto: BSC 95 Schwerin

Zuerst stand die Partie gegen den SV Motor Süd Neubrandenburg an. Richard Edelmann und Fabian Bebernitz gewannen ihr Doppel ebenso wie Lenard Hewelt und Patrick Dettmann. Letzterer musste wegen Personalmangels kurzfristig aus der zweiten Mannschaft aufrücken.
Auch bei den Damen lief es sehr gut. Samira Shiw Gobin gewann sowohl ihr Einzel als auch ihr Doppel mit Madeleine Hardt. Die Herren zeigten mentale Stärke und gewannenalle drei Einzel (zwei erstim Entscheidungssatz). Schlussendlich konnten auch Madeleine und Fabian im Mixed überzeugen. Somit ein starkes 8:0 zum Auftakt.

Im zweiten und letzten Spiel der Saison ging es gegen den Tabellenführer um Sieg oder Niederlage. Die Schweriner mussten gewinnen, Güstrow/Greifswald lediglich unentschieden spielen. Der Plan ging aber nicht auf. In gleicher Aufstellung in den Herrendoppeln konnten die so wichtigen Punkte nicht geholt werden. Beeindruckend dabei, wie motiviert die Kontrahenten waren. Mit Heimvorteil und einer hör- und spürbaren Fanbase im Rücken spielten sie zu voller Stärke auf. Und das obwohl, oder gerade wegen, Schwerin mit Richard Edelmann und Fabian Bebernitz die Landesmeister der letzten beiden Jahre stellte. Heute genügte das nicht. Im Satz 3 gegen Kloß/Wysocki fehlte das letzte Quäntchen Glück und das Spiel ging mit einem durchaus exotischen Ergebnis verloren (20-22 22-20 20-22). In Topform präsentierten sich zwar Samira Shiw Gobin und Madeleine Hardt in ihrem Doppel, gingen zeitweise gar in Führung. Dennoch unterlagen sie am Ende knapp der faforisierten Paarung Michalowsky/Kunzmann (17:21, 18:21).

Damit war klar, alle anderen Spiele mussten nun gewonnen werden. Eine Herkulesaufgabe. Das Einzel von Fabian war hart und phansenweise zeigten sich kleine konditionelle Mängel seitens des Schweriners. Mit 17:21 und 19:21 musste er sich geschlagen geben. Ab da an wurden alle weiteren Matches gewonnen, das Mixed gab Greifswald gar wegen einer Verletzung ab. Aber das 4:4 reichte nicht. Jetzt konnte man beherzt der Spielgemeinschaft Güstrow/Greifswald zum Meistertitel der Landesliga gratulieren. Viel Erfolg in der Aufstiegsrunde.

Am Ende waren die Spielergebnisse bezüglich der Tabelle sogar so knapp, dass sich der BSC 95 weiterhin dem Greifswalder SV 98 unterordnen musste (jeweils 11:7 Punkte, aber ein Sieg weniger). Die Schweriner verblieben also auf Platz 3. Auch wenn es dieses Jahr nicht hat sein sollen, kann man zufrieden zurückblicken.

Alle Ergebnisse der Landesliga sind auf Turnier.de nachzulesen.

re/pd