Ornella Wahner ist Boxweltmeisterin / Im Gespräch mit Sportdirektor Paul Döring (BC Traktor Schwerin)

Stark und erfolgreich: Sophie Alisch, Sarah Scheurich und Ornella Wahner. Sarah und Ornella waren auch bei den WM in Neu-Delhi sehr erfolgreich… M.M.

Vom 15. bis 24. November fanden in Neu-Delhi die zehnten Box-Weltmeisterschaften der Frauen statt. Am Start waren auch drei Faustkämpferinnen mit Schweriner Bindungen: Sarah Scheurich vom BC Traktor Schwerin (Gewichtsklasse bis 75 Kilogramm), Marie Maciejewski (Gewichtsklasse bis 48 kg, PSV Stralsund, am Olympiastützpunkt Schwerin trainierend) und Ornella Wahner (Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm, SKC TaBeA Halle, ebenfalls am Olympiastützpunkt Schwerin trainierend).

Interview

BC-Traktor-Sportdirektor Paul Döring  über die WM, die Resultate der deutschen Faustkämpferinnen, den historischen Titel für Ornella Wahner und kommende Box-Highlights aus Schweriner Sicht…

Frage: Herr Döring, die WM im Frauen-Boxen in Neu-Delhi sind Historie. Wie beurteilen Sie die Ergebnisse von Sarah und Ornella?

Paul Döring: Was Ornella in Neu-Delhi leistete, ist wirklich phänomenal. Mit ihrem Titel in der Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm schrieb sie für Deutschland Box-Geschichte, der erste WM-Titel bei Welttitelkämpfen im Frauen-Boxsport der Amateure – ein Erfolg für die Ewigkeit! In allen fünf Kämpfen überzeugte Ornella und bewies, dass sie ein echtes Kämpferinnen-Herz hat. Im Vorrunden-Kampf beherrschte sie die Polin Sandra Kruk und dann folgend, im Achtelfinale, die Schottin Victoria Glover.

Im Viertelfinale hatte sie es dann mit der unbequemen und kampfstarken Chinesin Yin Junha zu tun und setzte beim 3:2-Erfolg die entscheidenden Treffer. Im Halbfinale ließ sie dann der Niederländerin Jemyma Betrian keine Chance und beherschte auch die indische Lokalmatadorin Sonia Chahal im Finale. Eine beeindruckende Siegesserie von Ornella!

Auch Sarah konnte überzeugen. Sie ist eine der besten Mittelgewichtlerinnen der Welt mit einer herausragenden Technik, eisernen Willen und enormen Kampfgeist. Im Achtelfinale distanzierte sie die Mocambiquanerin Rady Gramane deutlich. Ihre äußerst knappe Niederlage gegen die Amerikanerin Naomi Graham (2:3) war sehr umstritten und unglücklich. Dennoch: Sarah bewies in Neu-Delhi ihre Klasse und gehört mit Blickrichtung Tokyo 2020 zu den aussichtsreichen deutschen Medaillen-Kandidatinnen im dortigen Frauen-Box-Turnier.

Frage: Wie bewerten Sie die anderen deutschen Resultate?

Paul Döring: Das gesamte deutsche Team überzeugte, auch wenn nicht alle sportlichen Blütenträume reiften. Es war auf jeden Fall die stärkste deutsche Frauen-Box-Staffel, die jemals bei einer WM antrat. Marie Maciejewski (Halbfliegengewicht), Ursula Gottlob (Fliegengewicht), Azize Nimani (Bantamgewicht), Janina Bonorden (Leichtgewicht), Maya Kleinhaus (Halbweltergewicht) oder Irina Schönberger (Halbschwergewicht) – auch diese deutschen Faustkämpferinnen demonstrierten einen hohen Leistungsstandard und ein hohes Leistungsniveau, auch wenn sie ohne Edelmetall blieben. Großartig Nadine Apitz im Weltergewicht, die wie 2016 – als sie das erste Edelmetall für Deutschland bei einer Frauen-Box-Amateur-WM holte – auch 2018 wieder Bronze errang.

Nicht zu vergessen… Bundestrainer Michael Timm bereitete seine drei Boxerinnen Ornella Wahner, Sarah Scheurich und Marie Maciejewski ausgezeichnet auf das Turnier vor.

Frage: Wie lautet Ihr Resümee international betrachtet? Bei den bisherigen WM waren ja die Russinnen, Chinesinnen, Inderinnen, Koreanerinnen und Nordamerikanerinnen stets äußerst stark…

Paul Döring: Der Frauen-Boxsport pulsiert weltweit und nahm in den letzten Jahren eine großartige Entwicklung. In Neu-Delhi nahmen mehr als 300 Boxsportlerinnen aus 73 Ländern teil. Das beweist, wie beliebt der Frauen-Boxsport global ist.

Die erfolgreichste Boxstaffel stellte dabei China mit viermal Gold, einmal Silber. Die restlichen sechs Titel teilten sich Taiwan (zwei) und Indien, Korea, Deutschland und Irland (jeweils einen). Insgesamt schafften Faustkämpferinnen aus 21 Ländern Edelmetall. Äußerst stark präsentierten sich einmal mehr die Faustkämpferinnen aus Asien, die 21 der 40 Medaillen und 8 der 10 Goldmedaillen erkämpften. Nur der Irin Kellie Kellie Harrington (Leichtgewicht) und eben Ornella gelang es, die asiatische Phalanx in Neu-Delhi zu durchbrechen.

Ein WM-Highlight: Die indische Halbfliegengewichtlerin Mary Kom konnte in Neu-Delhi ihren sechsten WM-Titel feiern.

Letzte Frage: Auf welche Box-Events in Schwerin können sich die hiesigen Fans noch bis zum Jahresabschluß freuen?

Paul Döring: Der nächste Heim-Bundesliga-Kampf ist am 22. Dezember. Wichtig sind zudem noch die Deutschen Box-Meisterschaften der Herren vom 4. bis 8.Dezember in Mühlhausen.

Vielen Dank und weiterhin bestes Engagement für den Boxsport!

M. Michels