Die Rostockerin setzte sich gegen den Rollstuhlfechter Julius Haupt und den Para Leichtathleten Phil Grolla durch.

Am Wochenende hat der Deutsche Behindertensportverband seine erfolgreichsten Athletinnen und Athleten in der Düsseldorfer Rheinterrasse geehrt. Mit der Trophäe der Para Nachwuchssportlerin wurde 2018 die 25-jährige Schwimmerin Denise Grahl vom Hanse SV Rostock ausgezeichnet. Nach drei Silbermedaillen bei der WM 2017 schaffte die gebürtige Schwerinerin dieses Jahr gleich dreimal den Sprung nach ganz oben. Sie gewann bei den Europameisterschaften im Para Schwimmen drei Titel über 50 und 100 Meter Freistil sowie 50 Meter Schmetterling. Dazu Silber über die 400m Freistil.

Für ihre Wahl zur Nachwuchssportlerin des Jahres flossen neben den Resultaten einer zehnköpfigen Expertenjury erstmals auch die der Öffentlichkeit ins Endergebnis ein. Die Plätze zwei und drei gingen an Rollstuhlfechter Julius Haupt und Para Leichtathlet Phil Grolla.

Neben Grahl trumpfte auch Andrea Eskau auf. Die Magdeburgerin schnappt sich nach ihren großen Erfolgen vor allem bei den Paralympics den Titel der Para Sportlerin des Jahres. Martin Fleig (Para Ski nordisch) krönt sein 2018 nach dem historischen Gold in Südkorea als Para Sportler des Jahres und die Para Ski nordisch-Staffel mit Alexander Ehler, Steffen Lehmker und Eskau ist beste Para Mannschaft. Den DBS-Ehrenpreis erhielt an Heinrich Popow. Ausgezeichnet wurden die Preisträger vor 450 geladenen Gästen.

Anlässlich der Gala blickt DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher mit Stolz auf die letzten 11 Monate zurück: „Unsere Sportlerinnen und Sportler sind nicht nur erfolgreich, sie sind auch Vorbilder und Mutmacher für die Gesellschaft. Ihre Lebensleistungen faszinieren Menschen mit und ohne Behinderung.“