Vergangene und kommende Höhepunkte im Modernen Fünfkampf

Lena Schöneborn (rechts im Bild), die erfolgreichste deutsche Moderne Fünfkämpferin „aller Zeiten“. Foto: M.M.

Das Sport-Jahr 2017 ist inzwischen auch im Endspurt. In den vergangenen zwölf Monaten gab es eine Reihe interessanter regionaler, nationaler und internationaler Wettkämpfe im Modernen Fünfkampf, wobei die WM, EM und die Weltcups die Jahreshöhepunkte darstellten.

Zwischen den EM in Minsk…

In Minsk gab es im Juli 2017 die EM, wobei Russland mit zweimal Gold, einmal Silber die „Pole Position“ im Medaillenspiegel schaffte. Je einmal EM-Gold errangen Deutschland, Weißrussland und Tschechien. Nastassja Prakapenka (Weißrussland) bei den Frauen und Alexander Lessun (Russland) eroberten jeweils Einzel-EM-Gold.

Die EM-Medaillen für Schwarz-Rot-Gold errangen Annika Schleu/Lena Schöneborn (Frauen-Staffel, Gold) und Patrick Dogue/Marvin Dogue (Herren-Staffel, Bronze).

…und den WM in Kairo

Bei den Welt-Titelkämpfen im August 2017 in Kairo war Deutschland mit zweimal Gold, einmal Silber das erfolgreichste Land. Die anderen Goldmedaillen teilten sich Südkorea (zwei), Ägypten, Ungarn bzw. Russland (je eine). Die Einzel-WM-Titel erkämpften Gulnas Gubaidullina (Russland) und Jung Jin-hwa (Südkorea) bei den Herren. Die deutschen Goldenen gingen auf das sportliche Konto von Annika Schleu/Lena Schöneborn in der Frauen-Staffel bzw. Alexander Nobis/Ronja Steinborn in der Mixed-Staffel. Silber holten aus deutscher Sicht zudem Christian Zillekens/Alexander Nobis in der Herren-Staffel.

Die Weltcup-Finals 2017 in Vilnius waren in den Einzel-Wettbewerben übrigens eine Angelegenheit für Tamara Alekszejev (Ungarn) bei den Frauen und Valentin Prades (Frankreich) bei den Herren.

Wie beurteilt nun jedoch Tobias Bürger, Medienwart des Deutschen Verbandes für Modernen Fünfkampf,  die letzten zwölf Fünfkampf-Monate 2017?!

MV-SPORT fragte nach

Tobias Bürger über Vergangenes und Kommendes im Modernen Fünfkampf

„Eine vergleichsweise hohe TV-Präsenz 2017…“

Frage: 2017 ist im Jahresendspurt. Was waren für Sie die Höhepunkte im Modernen Fünfkampf 2017?

Tobias Bürger: Auch im nacholympischen Jahr haben wir tolle Wettkämpfe erlebt. Mich persönlich hat gefreut, dass Eurosport ausführlich von zwei Saisonhöhepunkten, dem Weltcup-Finale in Vilnius und den Weltmeisterschaften in Kairo, berichtet hat. Die Sportart hatte global – auch in Deutschland – in diesem Jahr eine vergleichsweise hohe TV-Präsenz.

Frage: Wie bewerten Sie kompakt betrachtet die Entwicklung des Modernen Fünfkampfes in Deutschland 2017?

Tobias Bürger: Wir haben auch in diesem Jahr bewiesen, dass wir vorne in der Weltspitze mitmischen. Einen so breiten Nationalkader wie momentan hatten wir wahrscheinlich lange nicht. Wir sind auf einem guten Weg in Richtung „Tokio 2020“.

Frage: Welche deutschen Erfolge beeindruckten Sie 2017 ganz besonders?

Tobias Bürger: Wir haben bei WM und EM insbesondere in den Staffeln tolle Erfolge erzielt, darunter drei Goldmedaillen. Besonders im Gedächtnis geblieben ist mir der großartige vierte Platz von Marvin Dogue im WM-Einzel. Seine Aufholjagd im Laser-Run war wirklich beeindruckend.

Frage: Mit welchen Wettkämpfen starten eigentlich die deutschen Modernen Fünfkämpferinnen und Fünfkämpfer in die Saison 2018?

Tobias Bürger: Wir starten mit einem Hallen-Wettkampf in Budapest Ende Januar 2018. Vom 28.Februar 2018  bis 4.März 2018 findet dann der Auftakt-Weltcup in Kairo statt. Dort werden wir planmäßig mit einem achtköpfigen Team vertreten sein.

Letzte Frage: Wie ist eigentlich der Zuspruch der Youngster zum Modernen Fünfkampf in Deutschland?

Tobias Bürger: Wir haben einen talentierten Nachwuchs und sind guter Dinge, dass wir auch in Zukunft Medaillen bei Großereignissen gewinnen können. Aber natürlich fehlt es uns als Nischen-Sportart etwas an Breite. Wenn sich dann vielversprechende Talente vom Leistungssport verabschieden, trifft uns das natürlich. Die Doppelbelastung zwischen Schule/Ausbildung und einer aufwändigen Sportart ist gerade für junge Athletinnen und Athleten eben eine große Herausforderung.

Vielen Dank, dann einen erfolgreichen Start 2018 und alles erdenklich Gute – nicht nur aus Moderner-Fünfkampf-Sicht – im kommenden Jahr!

Last but not least: Vor 85 Jahren, bei den Olympischen Spielen 1932 in Los Angeles, sorgte ebenfalls ein Mecklenburger für viel Furore im Modernen Fünfkampf. Der 1909 in Rostock geborene Willi Remer, insbesondere ein guter Schütze und Läufer, wurde seinerzeit Fünfter hinter Johan Gabriel Oxenstierna (Schweden), Bo Lindman (Schweden), Richard Mayo (USA) und Sven Alfred Thofelt (Schweden).

Wichtige Termine im Modernen Fünfkampf 2018:

– Weltcup-Finale vom 21.Juni 2018 bis 24.Juni 2018 in Astana, – EM vom 17.Juli 2018 bis 23.Juli 2018 in Szekesfehervar, – WM vom 6.September 2018 bis 15.September 2018 in Mexico-City

Marko Michels