Sinnvolle Freitagabendgestaltung für Jugendliche

Am 15.11.2019 fand zum ersten Mal eine Volleyballnacht im Rahmen des Projektes „Sport statt Gewalt“ in Stralsund statt. Insgesamt 8 Freizeitteams begrüßte Jan Brinkmann, Vorstandsmitglied der Sportjugend Vorpommern-Rügen und der DLRG Ortsgruppe Stralsund, in der Karsten-Sarnow Halle.

Acht Teams nahmen an der 1. Volleyballnacht in Stralsund im Rahmen des Projektes „Sport statt Gewalt“ teil. Foto: KSB Vorpommern-Rügen

Acht Teams nahmen an der 1. Volleyballnacht im Rahmen des Projektes „Sport statt Gewalt“ teil. Foto: KSB Vorpommern-Rügen

Erfreulicherweise konnte das Team „Sportjugend & Friends“ zwei Studenten, die ihr Auslandssemester an der Hochschule Stralsund absolvieren sowie ein jungen Mann der Wohngruppe vom Chamäleon Stralsund e.V. in ihrem Team begrüßen. Am Ende setzte sich das Mitarbeiterteam „Knastpiraten“ von der Justizvollzugsanstalt Stralsund im Finale gegen das Team „Old Schmetter Hand“ durch. „Spaß, ein faires Miteinander und eine sinnvolle Abendgestaltung ohne Alkohol und Drogen standen dabei im Vordergrund. Wir haben viel positives Feedback bekommen und sind mit der 1. Volleyballnacht mehr als zufrieden, da wir mit solchen Anmeldezahlen im Vorfeld nicht gerechnet haben. Hoffentlich werden die nächsten Sportnächte ähnlich gut angenommen.“ meint Sophie Arndt, die beim Kreissportbund V-R ihr Bundesfreiwilligenjahr absolviert und sich gemeinsam mit Ben Teetzen, hautamtlicher Mitarbeiter der Sportjugend, für die Organisation und Durchführung verantwortlich zeigte.
Dieses Projekt wurde durch den Verein zur Förderung der Kriminalitätsprävention Stralsund und dem kommunalen Präventionsrat des Landkreises Vorpommern-Rügen finanziell unterstützt.

Danke auch an den Sicherheitsdienst der SWSD und allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern.

Quelle: Sportjugend Vorpommern-Rügen