Diesen Samstag nutzte die Rostocker Rugby Damenmannschaft wieder das schöne Wetter, um im 7er-Rugby um den begehrten Nord-Ost-Pokal zu kämpfen. In Bremen trafen sich die Mannschaften aus den jeweils unteren Tabellenhälften der Rugbyliga Nord und der Liga Ost und spielten einen tollen und ereignisreichen Turniertag.

Anna Vierling rechts im lila-weißen Trikot unterstützt ihre Kieler Mitspielerin im Tackling. Foto: Rebecca Schütte

Die Spielgemeinschaft HRC/Kiel/Rostock (SG HKR) begann das Turnier sehr erfolgreich in der Qualifikationsrunde gegen den TuS Lübeck und das Team aus Halle. Obwohl die Spielgemeinschaft sehr viele junge, unerfahrene Spielerinnen mitbrachte, zeigten die Frauen direkt Konzentration, Kraft und Disziplin. Der Gegner aus Lübeck kam kaum zum Zuge und konnte seine spielerischen Qualitäten nur andeutungsweise zum Ausdruck bringen.
Die Verteidigung der SG ließ kaum Platz, sodass die Lübeckerinnen lediglich einen Ball abfangen und in Punkte verwandeln konnten. Die überzeugende Angriffsarbeit der jungen Spielgemeinschaft konnte dagegen vier mal die Lübecker Abwehr überwinden und punkten, sodass das erste Spiel 20:5 für die HKR-Truppe ausging.

Auch im zweiten Spiel überzeugte die unerfahrene Mannschaft gegen den Gegner aus Halle. Mit starkem Spiel über die schnellen Flügelläufer konnte die gegnerische Abwehr gleich mehrfach überrannt werden und so endete das Spiel mit einem überraschenden 22:10 für die nordische Spielgemeinschaft.
Mit zwei gewonnenen Vorrundenspielen starteteten die Mädels der SG HKR als Topteam in die Platzierungsspiele. Dort wartete zunächst der souveräne Gastgeber Bremen auf die jungen Damen. Die Hausherrinnen nutzten die fehlende Erfahrung und Spielübersicht gnadenlos aus und legten nach einigen starken Einzelaktionen insgesamt sechs mal im HKR Malfeld ab und konnten dabei einen Versuch erhöhen. Mit kräftezehrendem Sturmspiel errangen die Nordlichter lediglich einen Versuch nach mehreren sehenswerten Phasen als echte Teamleistung zum 32:5 Endstand.

Mannschaftsfoto- FOTO: Rebecca Schütte

Von dieser Niederlage wollten sich die Damen der drei Hansestädte jedoch nicht entmutigen lassen. Im vierten und letzten Spiel, erneut gegen die Mädels aus Halle, wollte die SG HKR an den Erfolg der Vorrunde anknüpfen. Es ging schließlich um den 3. Platz des Turniers. Kapitänin Sandra Stoffregen aus Hamburg verlangte noch einmal vollste Konzentration an diesem warmen und anstrengenden Tag. Der Plan, über die Außen-Spielerinnen wichtige Punkte zu erkämpfen, wurde im letzten Match nahezu perfektioniert. 34:0 hieß es nach Abpfiff durch den Schiedsrichter. Bis dahin konnten die schnellen Läuferinnen den Damen aus Halle insgesamt sechs Versuche einschenken.
Team und Betreuer zeigten sich sehr zufrieden mit dem Erreichen des 3. Platzes. Top-Scorerin Anna Vierling aus Rostock äußerte sich sehr zufrieden mit der Leistung ihrer Mannschaft: „Wir haben alles gegeben, an uns gearbeitet und konnten zudem noch bei anderen, schlechter besetzten Teams aushelfen. Das Turnier heute hat wahnsinnig viel Spaß gemacht.“

Am 2. Juni soll an die starke Leistung von Samstag angeknüpft werden. In Lübeck findet dann der letzte Turniertag der Saison 2017/18 mit dem großen Finale statt. „Nach dem tollen Tag heute haben wir richtig Lust in vier Wochen anzutreten und weiter Erfahrung für die kommende Saison zu sammeln.“, so die Rostocker Spielerin Annika Brüger.

Text: Andre Goeda