Zu seiner 23. Auflage wartete der hella hamburg halbmarathon mit einem neuen Melderekord . Insgesamt ließen sich 11.117 Ausdauersportler in die Startlisten aufnehmen und 8.730 Frauen und Männer liefen tatsächlich ins Ziel. Um die wachsende Zahl Läufer aufnehmen zu können, erfuhren die Streckenführung und der Zieleinlauf die größten Änderungen seit dem Umzug der Veranstaltung vom Stadtpark auf die Reeperbahn im Jahr 2003. An den Landungsbrücken hatten die Läufer durch den Wegfall der Überrundungsschleife mehr Platz und die Strecke wurde durch den Wegfall der Steigung an der Helgoländer Allee schneller. Davon profitierte auch der Laager Clubläufer Ricardo Seidel. Nach seinem Wechsel vom SV Pastow startete der in Gelbensande lebende Athlet in seinem ersten Rennen in den Farben des SC Laage. Der Mecklenburger konnte trotz seiner überschaubaren Vorbereitung, die einer Verletzung beim Berliner Halbmarathon geschuldet war, nach 1;50,59 Stunde absolut überzeugen. Im Ziel erklärte der 33-jährige sachlich und sichtlich zufrieden:“ Die Wetterverhältnisse waren gut, aber nicht optimal. Während die Skater zu Beginn noch mit nassem Asphalt zu kämpfen hatten, blieb es während des Rennens trocken, bei gelegentlichem Sonnenschein und einem Schauer etwa 10 Minuten vor dem Ziel.“ Der SC Laage freut sich über den sportlich wertvollen Neuzugang und wünscht Ricardo Seidel viel Erfolg in den Farben des SC Laage.

ast


Das Foto zeigt Ricardo Seidel bei einem Erinnerungsfoto in Hamburg.
Foto: privat