Bewährungsprobe für neu zusammengestelltes Schweriner Landesklasse-Team

Am vergangenen Sonntag standen für die 1. und 2. Mannschaft des BSC 95 Schwerin wichtige Punktspiele an. Die Zweite hatte in der Landesklasse Heimspielrecht und erwartete zu Hause Vertretungen vom PSV Rostock und von der SG Emport Sassnitz / Empor Stralsund. Leider reiste das Team der vorpommerschen Spielgemeinschaft überraschend nicht an. Somit ging eine 8:0 Wertung und damit 2 Tabellenpunkte kampflos an das in Teilen neu zusammengestellte Schweriner Team.

Gegen Rostock entbrannte dann direkt ein Fight auf Augenhöhe. Während Frederik Hewelt und Robert Hendemann sowie die U17er Tim Schramowski und Levi Friedrich ihre Doppel jeweils im Entscheidungssatz verloren, konnten Hanna Sommerfeld und Ly Nguyen ihr Match deutlich für sich entscheiden (21:13, 21:13). Frederik glich im 1. Herreneinzel aus, nachdem es ihm in drei harten Sätzen gelang, seinen routinierten Gegner zu bezwingen. Gleiches gelang unserem Teamneuling und Einzelspezialisten Ali Asghar (Arsalan) nicht. Etwas enttäuscht musste er sich mit 20:22, 21:18 und 15:21 mit einer Niederlage gegen Wittke abfinden. Die folgenden Punkte gingen dann wieder an die Landeshauptstädter. Sowohl Tim als auch Hanna konnten ihre Einzel gewinnen. Wie so oft würde das Mixed den entscheidenden Ausschlag über den Ausgang der Begegnung geben. Sieg oder Unentschieden. Ins gemischte Doppel wagten sich Ly und Levi. Was, wie es sich schnell zeigte, eine gute Entscheidung war. Ein wenig mehr Glück hier und ein paar schlauer gewählte Schlaglösungen dort, hätte sogar gereicht. Zu 17 und 18 ging das Spiel gegen die Paarung Sandmann/Ngoc erwartbar knapp verloren. Endstand: 4:4

Hammer Spiele, krasse Wendungen und Top Badminton – Team 1 bleibt ungeschlagen

Für Schwerins 1. Mannschaft ging es derweil nach Neubrandenburg. Dort warteten die Landesligisten der Vier-Tore-Stadt sowie vom Greifswalder SV 98 auf ihren Einsatz. Und was soll man sagen. Beide Begegnungen waren echt der Hammer. Super spannende Matches und extrem lange Spiele sorgten dafür, dass das Team um Lennard Hewelt am Nachmittag völlig Platt aber auch hochzufrieden aus der Halle kam.

Landesliga-Team des BSC 95 Schwerin

v.l.: Hewelt, Rudolph, Bebernitz, Hardt, Dettmann, (nicht im Bild: Hellbach) | Foto: BSC 95 Schwerin

In der Begegnung gegen Greifswald setzte man sich direkt in Führung. Nachdem Lennard Hewelt und Fabian Bebernitz das 1. Herrendoppel hauchdünn (20:22, 22:24) verloren, konnten Patrick Dettmann und Finn Hellbach das 2. HD für sich entscheiden. Gleiches gelang im Damendoppel Mette Rudolph und Madeleine Hardt – allerdings erst nach drei spannenden Sätzen.
Die anschließenden drei Herreneinzel sollten dann eine deftige Herausforderung darstellen. Denn Lennard traf auf den Landesmeister von 2018, Michael Kämmer. Patrick auf den Landesmeister von 2019, Mike Pierron und Finn auf den U19 Fize-Landesmeister von 2020, Benjamin Werschnik. Davon ließ sich aber niemand einschüchtern. Alle BSC-Athleten zeigten extrem gutes Badminton und bis zuletzt jede Menge Ehrgeiz, so dass man wirklich „leider“ sagen kann… Leider gingen alle drei Einzel an die Spieler des Greifswalder SV. Die Ergebnisse: Lennard (20:22, 19:21), Patrick (18:21, 18:21), Finn (16:21, 18:21).
Mette zeigte sich nach ihrem Sieg vom Vortag auch heute wieder in Topform. Förmlich vom Feld fegte sie ihre Kontrahentin Lisa Stahnke und sicherte ihrem Team somit den nötigen 3. Punkt. Mit Fabi und Madeleine stand vermutlich das beste Mixed des Tages auf dem Court. Ihrer Favoritenrolle wurden sie direkt gerecht und holten mit einem Zweisatzsieg den wichtigen Ausgleich. Endstand: 4:4

Nach gebührender Pause standen noch 8 Matches gegen eine in Top-Besetzung aufschlagende Mannschaft des SV Motor Süd Neubrandenburg auf dem Programm. Die hatte sich zuvor mit einem Achtungserfolg vom vierten Landesligisten, dem BSV Einheit Greifswald getrennt. Also auf in Runde Runde zwei. Zwar gewann Schwerin die letzte Begegnung gegen Neubrandenburg am 3. Oktober mit 6:2. Nur würde es diesmal um einiges schwerer sein.
Lennard und Fabi zeigten sich aber in Topform. In zwei straighten Sätzen gewannen sie gegen das routinierte Doppel Bascheit/Birkholz. Patrick und Finn fanden auf dem Nachbarfeld nicht das nötige Quäntchen Durchsetzungsvermögen und verloren zweimal zu 18 gegen Will/Kellnorat. Nach einem 21:10 Durchmarsch im ersten Satz fingen Mette und Madeleine an zu schwächeln. Oder aber ihre Gegenerinnen zogen an. Wohl letzteres, immerhin bilden Sandra Röhr und Tina Schreiber schon seit Ewigkeiten eines der Top Damendoppel des Landes. So schafften die Gastgeberinnen das Spiel zu drehen und siegten in den folgenden Sätzen mit 26:24 21:19.

Die Laune ist gut bei den Schwerinern… Foto: BSC 95 Schwerin

Es folgten die Einzel. Auch dieses Mal waren es Matches auf absoluter Augenhöhe. Lennard bezwang Birkholz konzentriert in zwei Sätzen. Patrick holte sich etwas überraschend Satz eins und führte im Zweiten sogar mit 19:17. Völlig Platt ließ er seine Chance zum Matchgewinn aber verstreichen und musste in den Entscheidungssatz. Hier kämpfte er mehr gegen seine eigene Form als gegen seinen Kontrahenten und musste sich schließlich mit 13:21 geschlagen geben. Für ihn ist wohl Lauftraining angesagt demnächst. 😉
Beinahe das gleiche Bild in Finns Spiel. Nach einem deutlichen 21:14 Sieg im ersten Satz wendete es sich plötzlich zu seinen Ungunsten. Wie schon im DD und im 2. HE ging es für ihn in den 3. Satz. Leider hatte Balscheit Finns Spielweise durchschaut und führte hier schnell mit 20:14. Somit war hier ebenfalls klar… aber halt, was war da denn los? Finn spielte im Gegensatz zu seinem Gegenüber plötzlich total unverkrampft und kämpfte sich Punkt für Punkt an Balscheit heran und dann sogar vorbei. 8 Punkte am Stück und dabei 6 Matchbälle abwehrend sicherte sich das Göhrener Talent völlig überraschend den Sieg. Sport kann manchmal so geil sein. Mit dem jetzigen Zwischenstand von 4:3 ging noch was, da war der Tagessieg plötzlich wieder in greifbarer Nähe gerückt.

Fabi und Madeleine zweifelten jedenfalls nicht die Bohne an ihrem Spiel. Allerdings hatten sie nicht den Kampfgeist ihrer Gegner auf der Rechnung. So wurden es erneut 3 Sätze. Das vierte Mal in der heutigen Begegnung Schwerin vs. Neubrandenburg. In Satz 3 ließen die jungen Badmintonasse aber nichts anbrennen und gingen mit 21:11 erhobenen Hauptes vom Feld. Endstad: 5:3

Damit bleibt die Erste ungeschlagen und führt nach dem 2. Spieltag mit 7:1 Punkten und 2 Zählern Vorsprung die Tabelle der Landesliga an. Am 7.11. steht bereits der nächste Spieltag auf der Tagesordnung. Dann allerdings in heimischer Halle und hoffentlich mit einigem Rückhalt der eigenen Fans…

pd